10. Spieltag, 19.10.19

SC Wyhl – SV Au-Wittnau 1:2 (1:1) 

 

Tore: 0:1 Blust (23./FE), 1:1 Dilger (37.), 1:2 Patrick Steiert (53.) – Schiedsrichter: Hargarten (Müllheim) - Zuschauer: 150 

 

Standards spielentscheidend

Die bis zu diesem Spieltag auf fremdem Geläuf noch sieglosen Au-Wittnauer entführten am "Kilwi-Heimspiel-Samstag" nicht ganz unverdient drei Zähler aus dem BFW-Stadion im Wyhler Fehrenwert. Alle drei Tore resultierten aus Standard-Situationen, wobei die Gastgeber zunächst per Foulelfer in Führung gingen, bevor die Rot-Weißen nach einem Eckstoß und einem Freistoß das Spiel drehten.

Wyhl tat sich in berufsbedingter Abwesenheit von Cheftrainer Dominik Ruth über weite Strecken des Spiels schwer, die dicht im Verbund stehenden Wittnauer in Verlegenheit zu bringen. Wenn, dann gelang dies am ehesten im direkten Kombinationsspiel. Aus diesem entstand eben auch die Führung der Einheimischen. Per Direktspiel über vier Stationen erreichte der Ball auf links Moritz Genter auf Pass von Hendrik Hanselmann. Genter konnte nur durch ein Foul im 16er gestoppt werden; den fälligen Elfer verwandelte Marco Blust souverän. Davor passierte auf beiden Seiten nichts wirklich Aufregendes. 10 Minuten später ging ein Raunen durch die Zuschauer, als ein Freistoßhammer von Hendrik Hanselmann aus gut 20 Metern wie an der Schnur gezogen nur wenige Zentimeter am Tor vorbeipfiff. Vier Minuten drauf fiel dann der Ausgleich für die Hexentäler. Moritz Dilger brauchte nach einem Eckball am langen Pfosten unbewacht nur noch die Stirn hinzuhalten. Mit dem 1:1 ging es in die Pause.

Die Gäste starteten furios in die zweite Hälfte. Zunächst hatte Wyhl Glück, als Philipp Kaiser eine Flanke per Direktabnahme über das Tor drosch. Nur zwei Minuten später markierte Patrick Steiert jedoch die Führung. Einen sehr gut getretenen Freistoß aus dem Halbfeld beförderte er mit einer Kombination aus Fuß und Knie den Ball ins Tor.  Nur kurz darauf hatte Au-Wittnau sogar zweimal die Möglichkeit, das dritte Tor nachzulegen. Zunächst scheiterte wiederum Kaiser nach sehenswertem Lauf übers halbe Feld allein vor Torwart Gruber, in dem er den Ball überhastet am Tor vorbeischob. Kurz darauf scheiterte Marius Zimmermann ebenfalls aus aussichtsreicher Position. Die Wyhler versäumten es in der Folge noch zweimal sich aussichtsreich für die von Au-Wittnau liegengelassenen Möglichkeiten zu rächen. Einmal verpasste Felix Höldin nach Hereingabe von Moritz Genter um Haaresbreite, in einer weiteren Situation brachte Oliver Oberkirch nicht genug Druck hinter den Ball. So brachte der Gast den knappen Vorsprung über die Zeit und feierte nach dem Schlusspfiff ausgelassen ihren ersten Auswärtsdreier. Die angeschlagenen Wyhler Amaury Maeder, David Jauch, Sören Oberkirch und Torsten Schätzle wurden von ihrem Team schmerzlich vermisst.

Am kommenden Samstag um 15:30 Uhr geht's zur schweren Auswärtshürde nach Herbolzheim, das aktuell vom vierten Tabellenplatz grüßt und lediglich das erste Heimspiel gegen Ballrechten-Dottingen verloren hat.

 

K. Beck


SC Wyhl – FSV Rheinfelden 2:1 (0:1)

 

Knapper Heimsieg nach einem 0:1 Rückstand gegen Rheinfelden in einem hitzigen Spiel mit zwei roten Karten.

 

Am 8. Spieltag empfing der SC Wyhl den Tabellenletzten im BFW-Stadion. Zu Beginn hatten die Hausherren mehr Ballbesitz und deutlich mehr vom Spiel. Die Gäste standen kompakt und versuchten es über schnelle Vorstöße zum Abschluss zu kommen. Die erste nenneswerte Chance des Spiels hatte Jens Ritter der im Strafraum zum Abschluss kam, leider zu schwach und zu unplatziert. Nach 9 Minuten konnten die Gäste das 0:1 bejubeln. Ein Fehler im Spielaufbau nutzte Jeremy Stangl eiskalt und ließ Norman Gruber keine Chance. Am Spielgeschehen änderte sich durch den Rückstand nichts. Die Gäste konzentrierten sich auf das Verteidigen und der SCW suchte nach Möglichkeiten die Gästeabwehr auszuhebeln. Felix Höldin war es der zweimal den Ausgleich auf dem Fuß hatte. Weder sein Abschluss alleine vor dem Gästetor noch ein schnell ausgeführter Freistoß führte zum Erfolg. Nach einer schönen Aktion von Blust über die rechte Seite konnte Moritz Genter den Torhüter des FSV überwinden, doch ein Verteidiger klärte auf der Linie. Die Ruth Elf hatte jetzt ein deutliches Chancenplus, wobei das Spiel noch nicht wirklich flüssig war. Auch die Gäste setzten immer wieder Nadelstiche und tauchten ab und an vor dem Tor von Gruber gefährlich auf. Das 0:1 war zur Pause hinsichtlich der Spielanteile und Chancen für die Gäste etwas schmeichelhaft, jedoch war es die Heimelf die es verpasste eine der zahlreichen Chancen zu nutzen.

 

Die zweite Halbzeit began wie die erste endete. Das Spiel und die Zweikämpfe wurden jetzt deutlich härter geführt und die Gäste versuchten bei jeder Gelegenheit Zeit von der Uhr zu nehmen. So führte es während einer Unterbrechung zu einem Platzverweis. Ein Spieler der Gäste ließ sich zu einer Beleidigung hinreißen nach dem ein Zuschauer energisch auf das Zeitspiel aufmerksam machte. Nur fünf Minuten später folgte der nächste Platzverweis. Norman Futterer startete mit einem Lauf vom eigenen Strafraum und wurde mit einem Foul in Höhe der Mittellinie gestoppt. Der Schiedsrichter entschied auf Rot was auch nach Schlusspfiff unter den Zuschauern kontrovers diskutiert wurde. Gegen 9 Mann eröffnete sich den Hausherren mehr Räume und entwickelte sich mehr und mehr in eine Richtung. Der SCW blieb seiner Chancenverwertung vorerst treu und ließ beste Möglichkeiten zum Ausgleich aus. Andi Futterer erlöste die Wyhler Anhängerschaft 15 Minuten vor dem Ende mit einem strammen Schuss aus 25 Metern, der unhaltbar im Gehäuse der Gäste landete. Jetzt war genug Zeit um das Spiel noch zu drehen. Es dauerte allerdings nur 3 Minuten ehe Moritz Genter eine Hereingabe von Jens Ritter verwerten konnte. Sein platzierter Abschluss aus knapp 16 Metern führte in der 78. Minute zur Führung. Jetzt warfen die Gäste alles nach vorne und wollten den Ausgleich erzwingen. Zum Unverständnis vieler vernachlässigte der SCW das verteidigen und umschalten. Somit hatte die Abwehr um Andi Futterer jede Menge zu tun und musste ein ums andere Mal im eins gegen eins gefährliche Situationen klären. Die Gäste konnten jedoch nichts mehr entgegensetzen und es blieb am Ende beim 2:1.

 

Die Ruth Elf steht mit 13 Zählern aktuell auf dem 5. Tabellenplatz und ist somit im Soll. Schon nächste Woche steht mit dem Auswärtsspiel in Stegen ein richtiger Brocken für den SCW vor der Tür, ehe man in 14 Tagen den SV Au-Wittnau empfängt.

 

 


 7. Spieltag, 28.09.19

SC Wyhl – SV Kirchzarten 1:1 (1:1) 

Tore: 0:1 Althauser (22.), 1:1 Jauch (33.) – Schiedsrichter: Fesenmeier (March) - Zuschauer: 150 

 

Zwei Punkte zu wenig 

Rückwirkend betrachtet war man im Wyhler Lager einer Meinung: gegen einen durchaus bezwingbaren SV Kirchzarten hat das Team um Kapitän David Jauch schlichtweg zwei Punkte liegen lassen, weil der SCW das bessere Team mit den klareren Möglichkeiten war. 

Den gegnerischen Keeper prüfte nach zwölf Minuten erstmals Torsten Schätzle auf Zuspiel von Hendrik Hanselmann. Fabian Schneider parierte jedoch sicher. In der Folge kam Wyhl – wie auch schon in den Spielen zuvor – immer mal wieder verheißungsvoll über Jens Ritter´s rechte Seite. Seine Hereingaben verpufften jedoch leider ein ums andere Mal auch wegen fehlender Abnehmer im Zentrum. In der 25. Min. ging der Gast dann recht überraschend durch Routinier Sven Althauser in Führung, in dem er aus spitzem Winkel an Norman Gruber ins lange Eck schlenzte. Nach einer durchwachsenen halben Stunde hatte dann Amaury Maeder die bisher beste Wyhler Chance per Kopf nach Freistoßflanke von Marco Blust, die Schneider wiederum sicher hielt. Nachdem Jens Ritter ein weiteres Mal über rechts durchgebrochen war, fand er im Rückraum endlich einen Vollstrecker in Person seines Spielführers David Jauch, der zum Ausgleich fulminant ins rechte untere Toreck vollendete. Kurz vor der Halbzeitpause kam Jens Ritter selbst zu zwei Großchancen, bei denen er eine freistehend übers Tor setzte und bei der anderen der Torwart nach platziertem Schuss glänzend zur Ecke lenkte und somit seine Farben vor einem Rückstand bewahrte. Gerade im letzten Drittel der ersten Hälfte baute Wyhl deutlich mehr Druck auf, zwang den Gegner zu Fehlern und kam dadurch zu seinen Möglichkeiten. Eine Halbzeitführung wäre verdient gewesen. 

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten gleich ein „Hallo-Wach-Weitschuss“ von Marco Blust, der um ein Haar den zu weit vor dem Tor postierten Torwart überrascht hätte. Kurz darauf ein noch recht ungewohnter Anblick seit der Neuregelung diese Saison: Gästetrainer Tobias Göbel sah von Schiedsrichter Fesenmeier wegen Unmutsäußerungen gegen seine Person die gelbe Karte. In der 68. Min. köpfte Marco Blust eine maßgerechte Flanke von Hendrik Hanselmann freistehend übers Tor. Kurz darauf hatte Kirchzartens Sabri Jaziri die beste Chance für sein Team in Halbzeit zwei. Sein strammer Schuss von der Strafraumgrenze entschärfte Norman Gruber per Glanzparade. Gegen Ende der Partie ließ Torsten Schätzle das Netz zur vermeintlichen Last-Minute-Führung wackeln, welche jedoch wegen Abseitsstellung umgehend wieder zurückgenommen wurde. 

Wie anfangs schon erwähnt, es war der fehlenden Effizienz beim Torabschluss geschuldet, dass nach diesem Spiel das Ruth-Team nicht als Sieger vom Platz ging. 

Am kommenden Samstag um 17 Uhr folgt ein weiteres Heimspiel gegen den FSV Rheinfelden, welcher am Wochenende seinen ersten Zähler einfahren konnte.

 

K. Beck


Offener Schlagabtausch im Derby!

 

Einen wichtigen Dreier sicherte sich das Ruth-Team auf dem Sportplatz in Wagenstadt in einem wahrlich offenen Schlagabtausch. Es war ein Spiel ganz nach dem Geschmack der anwesenden 300 Zuschauer. Dabei konnte Torjäger und Vorlagengeber Sören Oberkirch angeschlagen nicht mit von der Partie sein.

Beide Teams gaben schon in den Anfangsminuten mächtig Gas. Man spielte äußerst temporeich mit offenem Visier. Gerade der Gastgeber gefiel in Hälfte eins mit schnellem Umschaltspiel nach Ballgewinn, woraus sich recht früh zwei gute Möglichkeiten ergaben. Die SG wartete überwiegend auf Fehler der Wyhler und schaltete blitzschnell auf Konter um. Beste Chance bis zur 36. Min. hatte Daniel Reiner nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, dessen Kopfball Norman Gruber zunächst glänzend parierte. Den darauffolgenden Eckball unterlief Gruber jedoch und Nico Levis brauchte nur noch seinen Körper zur Führung hinzuhalten. Aussichtsreichste Chancen für die Schwarz-Gelben hatten David Jauch - ungewohnt als Stürmer aufgestellt - in der 40. Min. und Torsten "Totti" Schätzle (43.). Beide Male landete der Ball aber in den Händen von Pascal Reiner.  So ging es mit einem knappen aber bis dahin verdienten Vorsprung für das Team um das Spielertrainer-Duo Jonas Bühler und Philipp Hensle in die Halbzeit. 

 

Munter ging es auch in der zweiten Hälfte weiter; der SCW  immer wieder angetrieben durch die spielenden Co-Trainer Andi Futterer und Marco Blust. In der ersten Aktion gleich ein schöner Linksschuss von Hendrik Hanselmann. Keeper Reiner parierte jedoch bravourös. Ein Pass in die Tiefe auf Andi Futterer wurde unverständlicherweise wegen Abseits abgepfiffen. Dies war umso ärgerlicher, weil Torsten Schätzle auf der anderen Seite bereits durchgebrochen war und nur noch hätte einschieben müssen. Einen Wimpernschlag danach erzielte Jens Ritter den Ausgleich (53.) nach gekonntem Zuspiel von Marco Blust. Nochmals grandiose Wyhler Möglichkeit in der 65. Min. nach gelungenem Zuspiel von Andi Futterer auf Marco Blust, der das Spielgerät leider fulminant rechts neben das Tor setzte. Und nochmal eine Chance durch Torsten Schätzle in der 70. Min. von halbrechts, bei der Torwart Reiner abermals prima reagierte. Besser machte es Jens Ritter von selbiger Position eine Minute später mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag zur 2:1-Führung. Er wurde mit einem Pass von Hendrik Hanselmann mustergültig bedient. Unmittelbar darauf scheiterte Jens Ritter nochmal am reagierenden Keeper. Wyhl zeigte über weite Strecken der zweiten Halbzeit echtes Powerplay! Torsten Schätzle erhöhte in der 78. Minute auf 3:1 erneut nach tollem Pass von Andi Futterer. Schätzle umkurvte gekonnt  den Keeper und schob ins leere Tor. Ein etwas unglücklich von Jens Ritter verursachtes Handspiel bescherte den Gastgebern einen Elfmeter  in der 82. Min.. Daniel Reiner verwandelte sicher, so dass es zum Schluss hin nochmal richtig spannend wurde, der SCW den knappen Vorsprung aber über die Zeit brachte und nach Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichters Pierre Michaelis aus Freiburg jubeln konnte.

Der Eintritt hat sich für diese Partie definitiv gelohnt, denn die SG Nordweil/Wagenstadt steckte zu keiner Zeit auf und kämpfte um jeden Ball und Meter. Sie bot genauso wie Wyhl eine hoch engagierte Leistung, mit der sie im weiteren Verlauf der Saison garantiert noch ihre Punkte holen wird.

Am Samstag, 14.09.19 um 17 Uhr empfängt der SCW den Tabellennachbarn aus Bad Bellingen, welcher in der noch jungen Saison bisher ebenfalls zwei Siege erringen konnte.

 

K. Beck


5. Spieltag, 14.09.19

 

SC Wyhl - VfR Bad Bellingen 3:1 (2:1)  

 

Tore: 0:1 Dosenbach (26.), 1:1 Ritter (43.), 2:1 Jauch (45.), 3:1 Andreas Futterer (60.).

Schiedsrichter: Matosevic (Villingen-Schwenningen). Zuschauer: 150

 

Erster Heimsieg

 

Einen letztlich verdienten ersten Heimdreier verbuchte der SCW gegen den VfR Bad Bellingen. Wyhl bog erneut einen Rückstand um. Beide Treffer dazu fielen kurz vor dem Halbzeitpfiff durch Jens Ritter und David Jauch. Andi Futterer nutze dann noch einen Fehler des gegnerischen Keepers zum vorentscheidenden 3:1 durch einen sehenswerten Treffer aus gut 35 Metern.

Die ersten beiden Möglichkeiten der Partie verzeichnete der Gastgeber in den Anfangsminuten durch Torsten Schätzle und Jens Ritter. Letzterer luchste seinem Gegenspieler nach gutem Pressing nahe des Bellinger Tores den Ball ab, sein Sturmlauf entete jedoch leider mit einem Schuss an den Außenpfosten. In der Folge kamen nun auch die Markgräfler zu Möglichkeiten. Nach einer Viertelstunde schlenzte Jonas Domagala nach gekonnter Ballmitnahme am langen Pfosten vorbei. 10 Minuten später durfte sein Mitspieler Jonas Dosenbach sträflich alleingelassen die Führung erzielen. Keeper Norman Gruber war machtlos. Ein weiterer Angriff der Gäste nach einem Ausrutscher überstand Wyhl glücklicherweise schadlos. Es waren eher Ungenauigkeiten im Passspiel der Wyhler, die dem Gottschling-Team Chancen eröffneten, als dass dieses aus dem eigenen Spielaufbau heraus Möglichkeiten kreieren konnte. Wenige Minuten vor dem Pausenpfiff war es dann Jens Ritter, der aus einer etwas unübersichtlichen Situation den Ausgleich markierte, ehe Kapitän David Jauch - erneut als Stürmer aufgestellt - nach einem Eckball am langen Pfosten goldrichtig stehend den Ball zur 2:1-Führung unter die Latte drosch.

Umgehend nach Wiederanpiff hämmerte Hendrik Hanselmann per Direktabnahme eine Ecke von Andi Futterer am Tor vorbei. Einige Minuten danach setzte sich der gut aufgelegte Jens Ritter wiederholt schön auf rechts durch, seine Hereingabe fand jedoch keinen Abnehmer. In der 60. Min. war es dann Co-Trainer Andi Futterer, der spektakulär die Wyhler Führung vorentscheidend ausbauen durfte. Nach einer verunglückten Abschlagssituation des Gegners nahm er sich ein Herz und zielte punktgenau in den Kasten von Sven Rodehau. Seinen Torjubel leitete er turnerisch ein mit doppeltem Flic-Flac und anschließendem Salto. Gerade in der Schlussphase der Partie stand der Gast zeitweise unter Beschuss, Jens Ritter traf hier u.a. nochmals nur den Außenpfosten.

Bad Bellingen brachte in Hälfte zwei nicht mehr viel Nennenswertes zustande, so dass der Wyhler Sieg in Ordnung geht. Hätten die Mannen aus dem schönen Kurort jedoch ihre Möglichkeiten in Hälfte eins effizienter genutzt, hätten sie vielleicht auch für einen anderen Spielverlauf sorgen können.

Am Samstag, 21.09.19 um 16 Uhr steht der SC Wyhl vor der augenscheinlich hohen Hürde Elzach/Yach, ihres Zeichens noch ungeschlagener Tabellenführer. Die Elztäler haben in der Vergangenheit im direkten Vergleich mit den Schwarz-Gelben die Nase vorn, was für die Zukunft jedoch nichts bedeuten muss.

 

K. Beck


1. Spieltag, 17.08.19

 

SC Wyhl - Spvgg. Untermünstertal 3:4 (0:1)  

 

Tore: 0:1 Michael Kuttler (45.), 1:1 Sören Oberkirch (61.), 1:2 Alex Greitzke (64.), 1:3 Momodou Lamin Sawaneh (67.), 2:3 Thomas Niegel (81./FE), 2:4 Eigentor (85.), 3:4 Hendrik Hanselmann (90.)
Rot: Amaury Maeder (62./SC Wyhl/Notbremse )

 

Niederlage zum Rundenbeginn

 

Nein, es wurde leider nichts mit dem erhofften Heimsieg zum Saisonauftakt 2019/2020 im Wyhler Fehrenwert-Stadion. Ohne urlaubsbedingt fehlende Stammkräfte wie Kapitän Marco Blust und Jens Ritter, den angeschlagenen Andi Futterer und David Jauch sowie dem noch aus dem Pokalspiel gegen Denzlingen gesperrten Neuzugang Dennis Thoma war es dann doch zu wenig, auch wenn das Ergebnis recht knapp ausfiel. Stattdessen sicherte sich der Gast aus Untermünstertal um Trainerrückkehrer Enzo Minardi aufgrund des deutlichen Chancenplus verdientermaßen drei Punkte.  

Die erste Möglichkeit der Partie hatte Wyhls Ex-A-Jugendlicher Felix Höldin nach einer knappen Viertelstunde. Der Ball landete nach einem Alleingang jedoch in den Händen des Keepers. Fünf Minuten später war es Torsten Schätzle, der nach Balleroberung jedoch am langen Pfosten vorbeizielte. Im Gegenzug verpasste der Gast nach Flanke per Kopf nur knapp. Wie vorab prognostiziert operierten die Münstertäler überwiegend mit langen (Diagonal-)Bällen. In der 24. Min. ergab sich für den Gast eine Doppelchance, zunächst nach fährlässigem Wyhler Ballverlust. Gleich darauf scheiterte der starke Musu Jaiteh nach einem Querpass freistehend und äußerst kläglich wenige Meter vor Keeper Norman Gruber. Wenige Zeigerumdrehungen danach stand bei einem Kopfball von Höldin nach Ecke von Thomas Niegel der Pfosten im Weg. In der 37. Min. vergab Gästespieler Kuttler aus dem Getümmel heraus die inzwischen vierte gute Möglichkeit für seine Farben. Besser machte es selbiger Spieler quasi mit dem Halbzeitpfiff; mit einem Treffer ins untere Toreck sorgte er für die Gästeführung.  

Nach einer knappen Stunde vergab wiederum Musu Jaiteh eine weitere 100%-Chance. Untermünstertal gelang es deutlich besser gute Chancen zu kreieren. Bei Wyhl blieb vieles Stückwerk, weil auch das Spielverständnis untereinander über weite Strecken fehlte. So fand man beispielsweise selten Wege das Mittelfeld per Passspiel zu überbrücken und musste vielmehr den Weg über den langen Ball suchen. Nichtsdestotrotz schaffte Sören Oberkirch nach Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte den Ausgleich nach schöner Einzelaktion. Der Jubel war kaum verstummt, setzte es nach unnötigem Ballverlust in der Wyhler Hintermannschaft die rote Karte für Amaury Maeder aufgrund einer Notbremse. Vom darauffolgenden Freistoß nahe der Strafraumgrenze profitierte Gästeakteur Greitzke. Wie an einer Schnur gezogen donnerte er den Ball zur erneuten Führung ins Wyhler Gehäuse. Zwei Minuten später erhöhte Sawaneh nach sehenswerter Flanke auf 1:3. Richtung Schlussphase des Spiels holte der kurz zuvor eingewechselte Marvin Hämmerle äußerst geschickt einen Elfmeter heraus, den Thomas Niegel wie gewohnt sicher zum 2:3 verwandelte. Es war zwischenzeitlich ein Wechselbad der Gefühle geworden, denn bevor Hendrik Hanselmann mit einem feinen Schlenzer nochmal Hoffnung für die Schlusssekunden aufkommen ließ, traf Pechvogel Manuel Schätzle bei einer Rettungsaktion das eigene Tor zum 2:4.

Schlussendlich steht ein knappes aber dem Spielverlauf entsprechendes Ergebnis zu Buche. Nachvollziehbar ist, dass mit der Startformation, gespickt mit einigen neuen Spielern, noch nicht alles rund laufen kann und gestandene, höherklassig erfahrene Stammspieler nicht einfach mal so ersetzt werden können.

Am kommenden Sonntag, 25.08.19 um 11:30 Uhr gastiert der SC Wyhl beim FFC II, die ihre Punkte am ersten Spieltag ebenfalls in Kirchzarten liegen lassen mussten.

 

K. Beck


SC Wyhl - FC Denzlingen 1:3 n.V.

Zwei Minuten fehlen dem SCW zum Einzug in die erste Pokalrunde