FC Emmendingen - SC Wyhl 1:6 (0:1)                                                                                            19.05.18

 

Tore: 0:1 Jens Ritter (6.), 0:2 Thomas NIegel (49.), 0:3 Jens Ritter (58.), 0:4 Nikolas Kopp (72.), 0:5 Marco Blust (74.), 1:5 Daniel Blanco-Carvalho (80.), 1:6 Daniel Meyer (85.).

 

Deutlicher Derbysieg beim FCE

 

Am drittletzten Spieltag der Landesliga landete der SCW einen Kantersieg bei den großen Kreisstädtern. Der FCE konnte im gesamten Spielverlauf nur kurzzeitig Paroli bieten, war jedoch gegen erneut starke Wyhler machtlos.

Bereits nach fünf Minuten ergab sich die erste Kopfballchance für Hendrik Hanselmann nach Flanke von Daniel Meyer, welche der Gästekeeper gerade noch aus dem linken oberen Toreck fischen konnte. Beim nächsten tollen Angriff über Marco Blust, der Jens Ritter mit einem tollen Steilpass bediente, lochte dieser überlegt und kaltschnäuzig zur Führung ein. Nach einer Mini-Chance für den FCE in der 23. Min. schickte im Gegenzug Norman Gruber Daniel Meyer mit einem langen Abschlag auf die Reise, der sich geschickt gegen seinen Gegenspieler durchsetze. Jens Ritter konnte seinen Querpass jedoch nicht ganz genau platzieren und so holte der Torwart den Ball mit einem Klasse Reflex von der Linie. In der 35. Min. musste Hendrik Hanselmann verletzungsbedingt vom Feld. Für ihn kam der vom Urlaub zurückgekehrte Sören Oberkirch. In der 37. Min. verzeichnete der Gastgeber seine bisher dickste Möglichkeit nach einem Freistoß aus dem Halbfeld. Norman Gruber lenkte den Kopfball glänzend über die Latte. Es war dennoch zu wenig vom FC Emmendingen um den SCW in der ersten Halbzeit wirklich ernsthaft in Gefahr zu bringen. Viel zu viele Bälle erfolgten durch das Zentrum und wurden meist Beute der Wyhler Viererkette um Thomas Niegel oder von Norman Gruber. 

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff bekam Wyhl einen Foulelfmeter - verursacht an Andi Futterer - zugesprochen, den Thomas Niegel wie die letzten Male auch sicher zum 2:0 verwandelte.  10 Min. später legte Manuel Binder uneigennützig Jens Ritter auf, der eiskalt und trocken rechts unten mit dem flachen Fuß vollendete. Nun kam die Wyhler Tormaschinerie zum laufen. Steilpass in der 65. Min. auf den schnellen Nikolas Kopp, der fantastisch auf Manuel Binder auflegte und dieser mit Übersicht den Keeper überlupfte. Ein gegnerischer Spieler konnte gerade noch auf der Linie klären. Beim 4:0 für den SC Wyhl war es dann Niki Kopp selbst, der schulmäßig durch Jens Ritter bedient wurde und mit dem linken Fuß locker ins rechte untere Eck einschoss. Gerade einmal eine Minute später spielte Marco Blust Doppelpass mit dem Gegner und vollendete wuchtig zum 5:0 unter die Latte. Emmendingen hatte in der zweiten Hälfte nichts mehr entgegenzusetzen. Lediglich ein sehenswert getretener Freistoß zum 1:5 in der 80. Min. durch Blanco-Carvalho brachte etwas Ergebniskosmetik. Fünf Minuten vor dem Ende traf Daniel Meyer zum 1:6-Endstand. Davor hatte sich Sören Oberkirch unnachahmlich auf links durchgesetzt. Seine Hereingabe legte Niki Kopp mit Übersicht auf Meyer ab. Um ein Haar wäre noch das 1:7 durch Niki Kopp gefallen, sein Schuss wurde aber gerade noch zum Eckball abgefälscht.  Nach dem Schlusspfiff hieß es: "Derbysiege sind schööön, Derbysiege sind schööön!"

Es war ohne Umschweife eine Machtdemonstration im Elzstadion, bei dem Emmendingen bis auf wenige Aktionen nicht den Hauch einer Chance gehabt hatte. Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf 1:1 wieder; der SCW hatte sogar noch Möglichkeiten für weitere Treffer. Gerade in der zweiten Halbzeit war der von Blanco-Carvalho verwandelte Freistoß die einzige Möglichkeit für den FCE.

Am kommenden Samstag um 15:30 Uhr hat der SCW im letzten Heimspiel dieser Saison den FSV RW Stegen zu Gast, bei dem es noch um wichtige Punkte beim Kampf um die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Verbandsliga geht. 

 

Bilder FC Emmendingen

 

K. Beck


SC Wyhl - FSV Rheinfelden 6:1 (3:1)                                      

 

Einen riesen Schritt in Richtung Klassenerhalt!!!

 

„Auswärtssiege sind schööön!“ so hörte man es letzte Woche nach dem Sieg gegen den FFC II.

"Heimsiege sind schöööön!" sang die Mannschaft zurecht nach dem sehr wichtigen Spiel gegen den FSV Rheinfelden. Drei Tore 5 Minuten vor der Halbzeitpause ebneten den Weg zum verdienten Heimsieg.

 

Die Heimelf musste leider erneut verletzungsbedingt auf Fredi Leber und Sören Oberkirch, der im Urlaub ist, verzichten. Wyhl begann sehr gut und ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen. Nach fünf Minuten kam es zu einem Zusammenstoß zwischen Jens Ritter und dem Torhüter der Gäste. Dieser musste ausgewechselt werden und wurde anschließend mit dem Krankenwagen abgeholt. Auf diesem Weg gute Besserung. Nach einer längeren Unterbrechung ging es dann weiter. Nach 15 Minuten eine Doppelchance für den SCW. Eine Direktabnahme von Jens Ritter konnte vom Torhüter entschärft werden. Sekunden später setzte Manuel Binder eine Flanke von Daniel Meyer ebenfalls per Direktabnahme ans Lattenkreuz. Die erste echte Chance der Gäste führte zum Tor. Aus abseitsverdächtiger Position konnte Gästestürmer Beltrani einen Pass in den Strafraum verwerten. Der SCW verlor den Faden zum Spiel und Rheinfelden brach immer wieder mit ihren schnellen Außenbahnen bis zur Grundlinie vor. Doch der letzte Pass konnte nicht verwertet werden. Die Rohrer/Ruth Truppe raffte sich wieder auf und hatte wieder mehr Spielanteile. Nach einem schönen Pass von Meyer in die Tiefe auf Andi Futterer und dessen Querpass vor dem Torhüter konnte Hendrik Hanselmann am Rande des erlaubten vor dem leeren Tor gestoppt werden. Der Druck auf die Gästeabwehr wurde jetzt größer und so war es Kapitän Marco Blust und sein energisches nachsetzen, dass den Torhüter zu einem Fehler zwang und Blust ihm den Ball abnehmen konnte und zum Ausgleich verwandelte. Die Gäste taumelten nach dem Ausgleich und der SCW nutzte die Chance und schlug innerhalb kürzester Zeit noch zweimal zu, was quasi zum vorzeitigen K.O. führte. Thomas Niegel verwandelte einen Foulelfmeter. Marco Blust war zuvor von der Abwehr nur mit einem Foul zu stoppen. Nur eine Minute später trug sich Hendrik Hanselmann, nach einer Freistoßflanke von Niegel, mit einem sehenswerten Kopfball in die Torschützenliste ein.

 

Die zweite Halbzeit begann sehr verhalten. Die erste dicke Chance gehörte den Gästen. Nach einem guten Angriff  setzte der Gästestürmer den Ball an die Latte. Mit dem frühen Anschlusstreffer wäre es vielleicht noch einmal eng geworden, doch das war ein "Hallo wach" Effekt mit Wirkung. Die Heimelf kontrollierte das Spiel überwiegend und kam immer wieder zu Chancen. In der 68. Minute konnte der SCW den Sack zu machen. Andi Futterer trieb einen Konter voran und schickte Marco Blust im richtigen Moment los. Mit einem satten Schuss ins kurze Eck vollendete der Kapitän zum 4:1. Drei Minuten später konnte auch Hendrik Hanselmann sein zweites Tor bejubeln. Jens Ritter und Marco Blust hebelten die Abwehr mit einem Doppelpass aus und Hanselmann musste die Flanke von Ritter nur noch einschieben. Die Heimelf hatte alles im Griff und ließ teilweise beste Chancen noch liegen. Der eingewechselte Nikki Kopp brachte mit seiner Dynamik noch einmal zusätzlichen Wind ins Offensivspiel und belohnte sich mit der letzten Aktion des Spiels. Er konnte Hendrik Hanselmanns Pass sehenswert zum 6:1 Endstand verwerten.

 

Ein halbes Dutzend Tore sieht man auch nicht jedes Wochenende im Fehrenwert. Es gab mit Sicherheit die ein oder andere Situation die das Spiel in eine andere Richtung hätte lenken können. Der Sieg geht aber auch in der Höhe absolut in Ordnung und die Rohrer/Ruth Truppe kann die drei Punkte aus der Vorwoche in einem gewissen Sinne "vergolden", da man nun 8 Punkte Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz hat. Aktuell ist es nur eine Momentaufnahme, aber diese richtig starke Leistung gilt es in die letzten Spiele mitzunehmen um den Klassenerhalt perfekt zu machen.  

 

D.Bolz


Freiburger FC II - SC Wyhl 2:4 (2:1)                                      06.05.18

 

Tore: 0:1 Thomas Niegel (18. FE), 1:1 Adriano Spoth (36.), 2:1 Joschua Moser-Fendel (41.), 2:2 Marco Blust (79.) 2:3 Daniel Meyer (85.), 2:4 Marco Blust (92.).

 

Wichtiger Auswärtsdreier im Dietenbachpark

 

„Auswärtssiege sind schööön!“ tönte es nach dem schweißtreibenden Spiel vom Doppeltorschützen Marco Blust. Recht hat er. Dass die Gelb-Schwarzen einen Dreier aus dem Dietenbach mitnehmen würden, hätten sicher einige Szenekenner nicht für möglich gehalten. Mit in die Karten gespielt hat den Wyhlern allerdings auch die zahlenmäßige Überlegenheit gut 20 Min. vor dem Ende aufgrund einer offenbar schwereren Handverletzung eines FFC-Spielers. Diesem wünschen wir an dieser Stelle gute und baldige Genesung. 

Wie in den meisten Spielen zuvor eröffnete Wyhl spielerisch und läuferisch sehr ansprechend. Der Ball lief flüssig durch die eigenen Reihen und zielgerichtet in die Spitzen. Hier begann Hendrik Hanselmann von Beginn an für den urlaubsbedingt abwesenden Torjäger Sören Oberkirch. Nach knapp 20 Min. verwandelte Thomas Niegel einen an Chris Schweizer verursachten Foulelfer sicher zur Führung. Kurz danach hatte Jens Ritter schon das 0:2 auf dem Kopf, konnte den Ball aber nicht richtig platzieren. Erst nach einer halben Stunde hatte der FFC die erste Möglichkeit. Der Schuss ging jedoch knapp am linken Pfosten vorbei. Eine weitere aussichtsreiche Chance nach einem tollen Pass von Manuel Binder hatte Simon Seiler. Sein Querpass fand jedoch keinen Abnehmer. Im Gegenzug folgte eine FFC-Kombination über wenige Stationen, bei der Gästespieler Adriano Spoth Norman Gruber umkurvte und zum 1:1 einschob. Beim darauffolgenden 2:1 durch Moser-Fendel legte man diesem unglücklicherweise den Ball direkt in den Fuß, so dass dieser erneut nur ins lange Eck schieben musste. So brachte sich Wyhl zunächst um den eigenen Lohn einer passablen ersten Hälfte, wobei die Passsicherheit in den letzten 15. Min. vor der Pause nicht mehr so da war und man dem Gegner auch etwas mehr Freiräume ließ.

Auch in der zweiten Halbzeit zeigte Wyhl die bessere Spielanlage und hatte auch die besseren Möglichkeiten, so zunächst durch Simon Seiler und dem zuvor eingewechselten Marco Blust. Bei der Chancenauswertung war man aber einfach etwas inkonsequent. Nach einem der wenigen Nadelstiche durch die Wyhler Viererkette reagierte Norman Gruber gegen den durchgebrochenen Moser-Fendel mit einer Klasse Reaktion. Die Spielanteile lagen in der zweiten Halbzeit ganz klar bei den Gästen. Nach zahlreichen missglückten Versuchen die Freiburger Abwehr zu überwinden hat es in der 75. Spielminute dann doch endlich geklappt. Moritz Ganter setzte sich unnachahmlich auf links durch; sein Querpass vollendete Marco Blust gekonnt zum Ausgleich.  Freiburg konnte im eigenen Stadion in Unterzahl nur noch auf einige wenige Konter setzen. In Minute 85 kam dann gefühlsmäßig das sicher schönste Tor des Tages. Ursprung war der Pass Thomas Niegel zu Marco Blust, der wunderbar zu Daniel Meyer durchsteckte, welcher souverän ins lange Eck zur erneuten Führung vollendete. Wyhl ließ weiterhin geschickt Ball und Gegner laufen und wartete geduldig auf weitere Chancen in die Spitze zu spielen. Kurz vor dem Schlusspfiff bekam Marco Blust 35 Meter vor dem gegnerischen Tor den Ball zugespielt. Mit seinem sehenswerten Schuss düpierte er den zu weit vor dem Tor stehenden Gästekeeper zum 2:4-Endstand.

Diesen Sieg hat sich Wyhl redlich verdient. Ein großes Aufatmen ging durch Trainer, Mannschaft und der mitgereisten Fans, mit dem man sich den Abstand zu den Abstiegsrängen wahren konnte.

Der Fokus liegt nun am kommenden Wochenende auf der Partie gegen den FSV Rheinfelden. Den Sieg in Freiburg bestätigen zu können wäre immens wichtig.

 

K. Beck


SC Wyhl – SV Au Wittnau 2:5 (2:2) 

FuPa

 

Die Luft wird dünner im Abstiegskampf. Nach einer schwachen zweiten Halbzeit verliert der SCW erneut gegen einen direkten Konkurrenten.

 

Die Kadersituation hat sich wieder leicht entspannt. Mit Daniel Meyer und Marco Blust hat sich das Lazarett etwas minimiert. Zudem standen Philipp Ranti und Michael Bodemer seit längerem wieder im Kader. Die Gäste dagegen kamen mit nur 13 Mann ins Fehrenwert.

Das Spiel begann mit 3 Ecken die alle keine Gefahr fürs Gästetor bedeudeten. Die Gäste waren anfangs etwas verhalten kamen aber nach fünf Minuten gefährlich vor das Tor. Norman Gruber konnte in letzter Sekunde einen langen Ball außerhalb des Strafraums klären. Eine regelrechte Fehlerkette führte zum 0:1. Das Ende war ein langer Einwurf der unterschätzt wurde und ein präziser Schuss aus 16 Metern von Marius Zimmermann. Der SCW antwortete prombt mit dem Ausgleich. Nach einem Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte war Sören Oberkirch im eins gegen eins nicht zu halten und versenkte sicher ins untere Eck. Jetzt hatte die Heimelf das Spiel weitestgehend im Griff, jedoch merkte man der Hintermannschaft an, dass die Viererkette neu formiert war. Norman Futterer rückte in die Innenverteidigung und Moritz Ganter hatte als Linksverteidiger sein Startelfdebut. In der 28. Minute war es wieder Sören Oberkirch der mit seinem 16. Saisontreffer die Führung besorgte. Nach einem Freistoß war Nikki Kopp gedankenschnell und konnte den Abpraller auf Oberkirch bringen der sich nicht zweimal bitten ließ. Das Spiel war relativ ausgeglichen, wobei die Gäste nun immer besser wurden. Eine Minute vor der Pause war es erneut ein langer Einwurf der nicht verteidigt werden konnte und per Direktabnahme zum erneuten Ausgleich führte.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte gab es eine strittige Situation im Strafraum der Gäste. Ein vermeintliches Foul an Manuel Binder wurde vom Schiedsrichter nicht als solches gewertet. Die Gäste wurden jetzt immer stärker. Immer wieder waren es lange Einwürfe die den SCW vor Probleme stellten. Nach einem Seitenwechsel konnte sich ein Gästestürmer gegen zwei Verteidiger durchsetzen, scheiterte jedoch an Gruber. Nur fünf Minuten später setzten die Gäste einen Freistoß an die Latte. Hier wäre Norman Gruber absolut machtlos gewesen. Das Trainerteam des SCW setzte auf frischen Wind und brachte Meyer und Blust für die letzten 20 Minuten. Doch waren es die Gäste die das Spiel im Griff hatten und sich Chancen erspielten. 15 Minuten vor dem Ende konnte Gästespieler Maier einen schwach geklärten Eckball aus kurzer Distanz mühelos zur Führung verwerten. Die Führung war verdient und zeichnete sich ab. Eine unübersichtliche Szene in der Sören Oberkirch plötzlich vor den Füßen des Gästetorhüters zu Boden ging wurde vom Schiedsrichter nicht bewertet und hatte somit auch keine Folgen. In der 82. Minute machten die Gäste den Deckel drauf. Andreas Zimmermann, der an diesem Tag nicht in den Griff zu bekommen war, konnte nach einer misslungenen Abseitsfalle auf 2:4 erhöhen. Die letzte echte Chance für den SCW hatte Daniel Meyer, scheiterte jedoch am Torhüter der Gäste. Der eingewechselte Lais machte kurz vor Schluss noch das unbedeutende 2:5.

 

Aufgrund einer schwachen zweiten Halbzeit und zu vielen leichten und inividuellen Fehlern geht die Niederlage in Ordnung. Nach St. Georgen verliert man erneut gegen einen direkten Konkurrenten und kommt den Abstiegsrängen immer näher. Heute wäre mehr drin gewesen. Jedoch muss man auch bedenken, dass quasi jedes Wochenende eine andere Elf auf dem Feld steht und Abläufe nicht zu einhundert Prozent passen können. Nächste Woche gastiert der SCW beim FFC II und in zwei Wochen hat man im Heimspiel gegen Rheinfelden erneut die Chance den Abstand auf die Abstiegsplätze zu vergrößern.


 

SC Wyhl – FC 08 Tiengen 3:0 (0:0)                                                                    08.04.18

 

Tore: 1:0, 2:0 Sören Oberkirch (60.,72.), 3:0 Nikolas Kopp (86.).

 

Wichtiger Dreier für den SC Wyhl im 6-Punkte-Spiel – Sören Oberkirch trifft doppelt

 

Es ist in Erfüllung gegangen, was sich alle SCW-Anhänger im Vorfeld gewünscht hatten: drei Punkte gegen den Mitkonkurrenten FC Tiengen im Abstiegskampf. Doch das Wyhler Lager musste eine Stunde lang warten bis Sören Oberkirch mit einem kuriosen Treffer die Führung gelang.

 

Wie schon in den Spielen zuvor legte der SCW mit druckvollem Pressing und schnellem Kombinationsspiel einen verheißungsvollen Start hin. Tiengen war in dieser Anfangsphase sichtlich überfordert. Mit den nach abgesessenen Gelb-Rot-Sperren wieder zur Mannschaft gestoßenen Offensivkräften Sören Oberkirch und Jens Ritter gab es Chancen quasi im Minutentakt. Hier scheiterte man entweder am Alu oder am mehrfach sehr gut reagierenden Gästekeeper. Ähnlich wie schon gegen Elzach ebbte nach gut 20 Min. das flüssige Weiterleiten des Balles ab. Der Gastgeber fing an den Ball zu lange zu halten und brachte sich dadurch selbst in Bredouille. Glücklicherweise nutzten die Tiengener zwei Wyhler Aussetzer nicht zu Toren, denn sie hätten den Spielverlauf auf den Kopf gestellt.

 

Gleich nach Wiederanpfiff hatte Sören Oberkirch erneut eine gute Möglichkeit, die der Gast per Kopfabwehr entschärfte. Nach einer knappen Stunde dann die Erlösung bei den Gelb-Schwarzen: beim Versuch eines Tiengener Befreiungsschlages 20 Meter vor deren Gehäuse ging Sören Oberkirch energisch drauf. Die Belohnung für das beherzte Vorgehen war, dass der Abpraller über den gegnerischen Torhüter per Bogenlampe zum 1:0 ins Netz trudelte. 10 Min. später ließ Oberkirch nach Steilpass das beruhigende 2:0 folgen. Zwischendurch hatte Wyhl in zwei/drei Situationen wegen Abseitsstellung der Gäste Glück nicht noch ein Gegentor kassiert zu haben. Den Schlusspunkt in der 86. Min. setzten dann zwei Wyhler Youngsters: Nikolas Kopp brauchte auf tolle Hereingabe von Hendrik Hanselmann nur noch den Fuß zum 3:0-Endstand hinzuhalten.

 

Der Sieg war letztlich vollends verdient. Klar ist aber auch, dass andere Teams der Liga gewisse Leichtsinnsfehler anders bestraft hätten.

 

Wenn die Mannschaft um Kapitän Sebastian Ritter die druckvolle Phase zu Beginn der Partie etwas langanhaltender gestalten könnte, wäre gegen Tabellenführer Waldkirch am kommenden Samstag sicher was zu holen.

 

 

 

K. Beck


SF Elzach/Yach - SC Wyhl  4:0  (1:0)                                 02.04.18

 

Tore: 1:0 Mario Imhof (38.), 2:0 Kevin Maier (FE,55.), 3:0 Raphael Dick (67.), 4:0 Fabian Geng (87.)

 

Deutliche Niederlage im Nachholspiel gegen über weite Strecken dominante Elztäler 

 

Nach einer vielversprechenden Anfangsphase mit frühem Pressing und gutem Kombinationsspiel des SC Wyhl  gegen die SF Elzach/Yach wurde das Team um Kapitän Sebastian Ritter letztlich doch mit einer kleinen Packung nach Hause geschickt. Knackpunkt war mitunter ein zweifelhafter Freistoß an der Strafraumgrenze gegen Wyhl, den Elzach's Imhof zur Führung nutzte.

 

Zu Beginn der Partie auf nicht ganz einfachem Geläuf ließ Wyhl, welches erneut ohne Marco Blust und Daniel Meyer und zudem ohne die aus Kirchzarten gelb-rot gesperrten Oli Oberkirch und Jens Ritter antreten musste, mit flüssigem Kombinationsspiel und frühem Attackieren des Gegners aufwarten. Erste Chance hatte Dennis Volk in der 7. Minute, als er nach einer missglückten Flanke den Außenpfosten traf. Drei Minuten später war es Simon Seiler mit einer Riesenmöglichkeit seine Farben in Führung zu bringen. Nach einem Fehlpass der Elzacher Hintermannschaft hielt Seiler direkt drauf; sein Schuss aus etwa 30 Metern landete leider auf der Querlatte. Im Laufe der 1. Hälfte verlor Wyhl dann etwas an Ballsicherheit. Im Gegensatz dazu gewann der Gastgeber etwas mehr Spielanteile. Nach einer halben Stunde klingelte es auf einmal im Wyhler Gehäuse nach einem Eckball. Der Elzacher Jubel kam jedoch zu früh; der Kopfballtreffer wurde zurückgepfiffen, weil der Schütze zuvor von hinten geschoben hatte. Doch in der 38. Min. erzielten die Elztäler dann doch die Führung durch einen Freistoßtreffer von der 16er-Grenze. Vorausgegangen war ein gefährlicher Steilpass, den David Jauch augenscheinlich sauber abgegrätscht hatte, was der Unparteiische zum Unmut des Wyhler Anhangs aber anders deutete. Kurz vor der Pause brannte es nochmals lichterloh im Wyhler Strafraum, hier reagierte Norman Gruber nach einem Schuss aus kurzer Distanz reaktionsschnell.

 

Gleich nach Wiederanpfiff ging es munter weiter mit gefährlichen Szenen in beiden Strafräumen. Eine Wyhler Möglichkeit durch Seiler konnte der Keeper gerade noch über die Latte lenken. Danach waren es aber immer wieder die Gastgeber, die vehement in die Gefahrenzone drückten. Hier bekam der SCW oft im letzten Moment gerade noch den Fuß (oder das Gesicht) dazwischen. Das 2:0 durch Elfmeter besorgte Kevin Maier, nachdem einer seiner Mitspieler nur durch ein Foul gebremst werden konnte. Eine weitere Demonstration des Durchsetzungsvermögens der Elzacher folgte nach Pass auf Raphael Dick durch das Wyhler Abwehrzentrum. Dessen Abschluss parierte Gruber zwar noch glänzend, der Nachschuss landete aber mit Ball und Spieler im Wyhler Tor zum 3:0. In der Folge spielten die Gastgeber mit teils schön vorgetragenen Angriffen weitere Chancen heraus, bei denen sich Gruber nochmals auszeichnen konnte/musste. Erst zehn Min. vor Schluss kam Seiler nochmals zu einer aussichtsreichen Chance für den SCW. Es war aber der Gastgeber in Person des kurz zuvor eingewechselten Fabian Geng, der in der 87. Min. nochmals zum Endstand von 4:0 erhöhte.

 

Der Sieg der Elztäler geht gerade aufgrund des anhaltenden Vorwärtsdrangs in Halbzeit zwei in Ordnung, wobei Wyhl auch den ein oder anderen Treffer verdient gehabt hätte. Aber über die gesamte Partie gesehen waren sie stärker und hatten auch die besseren Möglichkeiten.

Für das Rohrer/Ruth-Team heißt es nun einfach KOPF HOCH, eine gute Trainingswoche absolvieren und sich vollends auf das 6-Punkte-Sonntagsspiel gegen die ebenfalls abstiegsgefährdeten Tiengener vorzubereiten.

 

K. Beck


SC Wyhl – SV Weil 3:4 (0:1)                                                        24.03.18

 

Tore: 0:1 Almin Muslimovic (40.), 0:2 Yannik Weber (56.), 0:3 Almin Muslimovic (71.), 1:3 Sebastian Ritter (84.), 2:3 Simon Seiler (88.), 2:4 Justin Samardzic (93.), 3:4 Sören Oberkirch (96.).

 

Weil entführt verdientermaßen die Punkte aus dem Fehrenwert – hektische Schlussphase

 

Eine weitere Niederlage musste Wyhl im Heimspiel gegen den nur mäßig in die Rückrunde gestarteten SV Weil hinnehmen. Die erste Hälfte verlief - auch chancentechnisch - noch recht ausgeglichen. Mit blitz-schnellen Vorstößen verschaffte sich Weil in Hälfte zwei jedoch einen komfortablen Vorsprung. 

 

Die erste richtige Chance der Partie hatte der SC Wyhl in Person von Sören Oberkirch. Dieser traf in Minute acht freistehend vor dem leeren Tor jedoch den Ball nicht richtig und vergab somit eine gute Möglichkeit zur Führung. Kurz darauf lief ein Gästestürmer von halblinks alleine auf Norman Gruber zu, legte sich den Ball beim letzten Schritt aber etwas zu weit vor. Nach einer guten Viertelstunde nochmals Großchance für Wyhl nach einem Eckball von Thomas Niegel: Andi Futterers schulmäßiger Kopfball streifte knapp über die Querlatte. Beim Chancen kreieren wechselten sich die beiden Kontrahenten ab. Ein sehenswerter Spielzug der Weiler verpuffte am Außennetz. Zwei Minuten später hatte erneut Sören Oberkirch den Führungstreffer auf dem Fuß, nachdem ihn der auf rechts durchgebrochene Jens Ritter mit einer mustergültigen Flanke bediente. Sein Schuss trudelte aber am linken Torpfosten vorbei. Die Zuschauer sahen bis dahin ein verteiltes Spiel. Jedes Team hatte seine Möglichkeiten. Für die Gastgeber war es schade, dass bei einigen weiteren Angriffen der Endabnehmer nicht gefunden wurde. Gute fünf Minuten vor der Pause war es dann doch dem SV Weil vorbehalten in Führung zu gehen. Der technisch starke Sterganios steckte geschickt durch zu Kapitän Weber, welcher uneigennützig seinem Sturmpartner Mislimovic querlegte und dieser nur noch einzuschieben brauchte. 

 

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff ließ Weber das 0:2 für seine Farben folgen, nachdem ein Wyhler Abwehrspieler unglücklicherweise über den Ball trat. Unmittelbar danach wäre um ein Haar das 0:3 gefallen. Wieder wurde Wyhl mit einem einfachen Pass überspielt, wiederum Weber scheiterte am reaktionsschnellen Keeper Gruber. Weil machte es nun ganz geschickt. Sie ließen sich etwas tiefer fallen, machten die Räume eng und mit ihrer aggressiven Spielweise das Wyhler Aufbauspiel zunichte. In der Folge brachte es Weil durch schnelles Umschaltspiel zustande, die aufgerückte Wyhler Abwehr mehrere Male mit präzisen Pässen durch die Schnittstellen zu düpieren. So entstand 15 Min. vor dem offiziellen Ende dann auch das 0:3. Der trickreiche Gästestürmer Weber lupfte den Ball einfach nur geschickt über die Wyhler Abwehrreihen auf seinen Kollegen Mislimovic, der Norman Gruber umkurvte und zum zweiten Male nur noch einzuschieben brauchte. Diese fiesen Nadelstiche machte den Gastgebern sichtlich zu schaffen, die Moral sank zusehends. Und hätte der Schiedsrichter die eine oder andere grenzwertige Abseitssituation nicht pro Wyhl entschieden, wären noch weitere Gästetreffer im Bereich des Möglichen gewesen. Doch fünf Minuten vor dem regulären Ende stand es auf einmal 1:3. Wyhls Kapitän Sebastian Ritter hatte aus dem Gewühl heraus an der Strafraumgrenze einfach draufgehalten und fulminant zum Anschluss eingenetzt. Zwei Zeigerumdrehungen später zog auch Simon Seiler im Gästestrafraum durch zum 2:3. Nun wurde es richtig hektisch, zumal Weil auf einmal seine Felle davonschwimmen sah. In tumultartigen Rudelbildungen zeigte Schiedsrichter Meier Gästespieler Tschira noch die rote Karte. Es ging zeitweise zu wie im Taubenschlag. Bei einem schnellen Befreiungsangriff baute Samardzic dann doch nochmal aus auf 2:4. Aber damit nicht genug. Der zu Beginn des Spiels noch mit etwas Ladehemmung behaftete Sören Oberkirch besorgte quasi mit dem Schlusspfiff (96. Min.) das 3:4. Danach legten sich die Gemüter langsam wieder.

 

Weil nimmt verdient die Punkte aus dem Fehrenwert mit an den Hochrhein! Darüber können auch drei Wyhler Tore in den letzten zehn Minuten nicht hinwegtäuschen. Weil zeigte gerade in Hälfte zwei die giftigere und

geschicktere Spielanlage und durchbrach den Wyhler Abwehrverbund mehrfach ohne Mühe.

Beim SV Kirchzarten wird es am Ostersamstag vermutlich nicht einfacher, da dieser mit zwei Siegen und einem Unentschieden in die Rückrunde gestartet ist.

 

K. Beck


10.03.18

SC Wyhl - Solvay Freiburg   7:0 (5:0)

 

Tore: 1:0 Marco Blust (19.), 2:0 Sören Oberkirch (20.), 3:0 Marco Blust (23./FE), 4:0 Michael Erb (27.), 5:0 Simon Seiler (45.), 6:0 Sören Oberkirch (53.), 7:0 Sören Oberkirch (88.).

 

SV Solvay Freiburg in Wyhl ohne Chance

Nach der 5-wöchigen Vorbereitung war im ersten Spiel der Rückrunde das Schlusslicht Solvay Freiburg zu Gast.

Trotz dem klaren 4:0 Sieg aus der Hinrunde war nicht klar, wie der Gegner auftreten würde, da der Kader der Gastmannschaft in der Winterpause stark verändert wurde. Allen war bewusst, dass Solvay Freiburg die Punkte nicht kampflos aus der Hand geben würde und das Ziel Klassenerhalt, mit einem Sieg zum Rückrundenauftakt, wieder in greifbare Nähe rückt. Hoch motiviert ging Wyhl in die Partie und zeigte gerade in der ersten Hälfte eine klasse Leistung.  

Gleich zu Beginn des Spiels war klar, wer Herr im Haus ist. Der Ball lief schnell und schnörkellos durch die eigenen Reihen und es wurden sich mehrere gute Torchancen erspielt. Leider dauerte es bis in die 19. Spielminute, ehe Marco Blust die längst überfällige Führung erzielte und Sören Oberkirch nur eine Minute später zum 2:0 nachlegen konnte. Jetzt war der Bann gebrochen und nach einem Foulspiel im Strafraum konnte erneut Marco Blust per Foulelfmeter auf 3:0 erhöhen. Immer wieder gelang es dem Gegner ihren schnellen Stürmer Sandor mit Pässen in die Spitze einzusetzen, der allerdings an diesem Tag mehrfach vom Schiedsrichter wegen Abseits zurückgepfiffen wurde. Mit einem sehenswerten Schuss gelang Michi Erb nach einem Eckball das zwischenzeitliche 4:0 und mit der schönsten Kombination des Tages über die linke Seite konnte Simon Seiler auf 5:0 erhöhen, was zeitgleich der Pausenstand war. In der zweiten Halbzeit flachte das Spiel stark ab. Statt den Ball in den eigenen Reihen zu halten wurde zu schnell der Pass in die Spitze gesucht und so viele unnötige Bälle verloren. Auch in Überzahl, verursacht durch eine gelb-rote Karte für die Gäste, spielte man den Ballbesitz nicht konsequent aus. Sören Oberkirch konnte in der 53. und 88. Spielminute den Spielstand noch auf 7:0 nach oben schrauben, spielerisch war aber nicht mehr viel zu sehen. An dieser Stelle ein Kompliment an die Gäste, die auch in Unterzahl nie aufgaben und kurz vor Ende sogar fast noch mit dem Ehrentreffer belohnt wurde, als der Ball nach einem satten Schuss nicht ins Tor, sondern nur an den Pfosten krachte.  

 

Unter dem Strich eine tolle erste Halbzeit und ein völlig verdienter Sieg. Hätte man in der zweiten Halbzeit ähnlich fokussiert wie in der Ersten gespielt, wäre gerade in Überzahl noch viel mehr möglich gewesen. Trotzdem freuen wir uns über die 3 Punkte zum Auftakt und vor allem, dass die Null stehen blieb. Leider verletzte sich kurz vor der Halbzeit Marco Blust und fällt mit einer Adduktoren- und Bauchmuskelzerrung mehrere Wochen aus. Auf diesem Weg alles Gute und eine schnelle Genesung Marco.

 

Bericht: Trainer Dominik Ruth

 

FV Herbolzheim - SC Wyhl (Sa 15:30)
„Wir wissen, dass wir eine intakte Mannschaft haben“, sagt FVH-Spielertrainer Sano Nothstein, „im läuferischen, spielerischen und taktischen Bereich sind wir gut drauf.“ Dennoch werde man nur gewinnen, wenn man als Team aufrete. Im Wyhler Lager hofft man sehnlichst, dass der 7:0-Kantersieg gegen den SV Solvay das Team selbstbewusst in Herbolzheim auflaufen lässt. Mit einem Unentschieden hätte man den FVH noch im Blickfeld. (Vorbericht Fupa.net)


Erste Mannschaft startet in die Wintervorbereitung

 

Pünktlich nach dem traditionellen Kappenabend werden bei der ersten Mannschaft wieder die Fußballschuhe geschnürt. Nach einer langen und erholsamen Winterpause geht es in den kommenden fünf Wochen darum, die Mannschaft für die anstehenden Aufgaben der Rückrunde vorzubereiten. Nachdem in den letzten beiden Wochen eigenständige Läufe zur Grundlagenausdauer stattgefunden haben, wird seit Montag wieder gemeinsam auf dem Platz trainiert.

 

Zum Start in die Wintervorbereitung dürfen wir einen Neuzugäng am Fehrenwert begrüßen. Moritz Ganter, wohnhaft in Sasbach und der Bruder von Christian Ganter, wechselt von der Bahlinger A-Jugend zu uns nach Wyhl, um erste „aktiven Luft“ zu schnuppern. Nach langer Verletzungspause können auch die beiden Spieler Kevin Futterer und Kevin Ehret wieder am Mannschaftstraining teilnehmen. Philip Ranti muss nach seiner Knieoperation noch etwas kürzertreten und wird erst in einigen Wochen anfangen individuell zu trainieren. 

 

Nachdem die Spieler in den letzten beiden Wochen individuell an ihrer Grundlagenausdauer gearbeitet haben, soll der Fokus vor allem auf der körperlichen Fitness und im spielerisch-taktischen Bereich liegen. Zu viele Spiele wurden in der Hinrunde kurz vor Ende aus der Hand geben und so sicher geglaubte Punkte verloren – hier soll im Bereich Kraftausdauer gearbeitet werden. Großes Potenzial hat die Mannschaft beim Thema Umschaltspiel. Klare taktische Vorgaben und Laufwege sollen helfen diese Situationen erfolgreicher und effektiver zu gestalten. Wir haben eine klare Vorstellung und sind davon überzeugt, dass die Mannschaft bereit ist zusammen mit uns daran zu arbeiten.

 

Die kommenden fünf Wochen bilden die Grundlage für einen erfolgreichen Start in die Rückrunde. Zum Auftakt erwarten wir das Tabellenschlusslicht Solvay Freiburg – hier sind 3 Punkte fest eingeplant. Im zweiten Spiel geht es auswärts zum Derby nach Herbolzheim, wo nachgelegt werden soll. Gelingt dies, ist der Anschluss an das obere Tabellendrittel hergestellt, was klares Ziel der Mannschaft ist. Leistungsbereitschaft, Motivation, Konzentration und unbedingter Siegeswille sind die Eigenschaften des Erfolgs – wir haben ein klares Ziel, freuen uns auf eine erfolgreiche Rückrunde und hoffen natürlich die Unterstützung unsere Fans.


SC Wyhl - SV Ballrechten-Dottingen 2:4 (2:1)

Tore: 1:0 S. Oberkirch (4.), 2:1 J.Ritter (26.)

 

 

Nach starkem Beginn und zweimaliger Führung musste man am Ende eine 2:4 Heimniederlage aufgrund einer schwachen zweiten Halbzeit hinnehmen.

 

Mit derselben Startelf wie beim 4:0 Heimerfolg gegen Hausen konnte der SC Wyhl ins erste Rückrundenspiel gegen den SV Ballrechten-Dottingen gehen. Auch Andreas Futterer stand nach seiner Verletzung erstmals wieder im Kader.

Die Vorzeichen standen also gut für die Rohrer/Ruth Truppe und so begann man auch das Spiel selbstbewusst und ssehr druckvoll. Der erste richtige Angriff führte bereits nach vier Minuten zum 1:0 durch Sören Oberkirch der von Daniel Meyer mustergültig bedient wurde. Doch die Führung hielt nicht lange. Nach 12 Minuten stand Marco Müller nach einer Freistoßflanke völlig blank am zweiten Pfosten und ließ sich nicht zweimal bitten und egalisierte die Führung des SCW. Die Heimelf war wenig beeindruckt und spielte weiter nach vorne. Marco Blust scheiterte nach einer unglücklichen Kopfballverlängerung eines Gästespielers alleine vor Törhüter Walz, der den Abschluss mit einem klasse Reflex parieren konnte. Die Wyhler drückten den SVBD in die eigene Hälfte und so fiel folgerichitg die erneute Führung in der 26. Minute. Marco Blust mit der Vorlage und Jens Ritter mit einem Außenristschuss aus knapp 16 Metern an den Innenpfosten und zum 2:1 ins Tor. Bis dahin verdient. Die Gäste hatten in der Folge wieder mehr vom Spiel und so musste Kapitän Sebastian Ritter in letzter Sekunde einen Torschuss im Strafraum mit einer beherzten Grätsche abblocken. Daniel Meyer leitete die letzte Chance der ersten Hälfte ein. Sein Pass von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr erreichte Blust, doch dessen Schuss konnte erneut von Walz entschärft werden.

Zur Pause hatte zwar man ein Chancenplus, dennoch merkte man dass die Gäste sich keinesfalls geschlagen geben.

Zur zweiten Hälfte musste David Jauch das Spielfeld verlassen und wurde durch Andi Futterer eins zu eins ersetzt. Die erste Torchance gehörte erneut dem SCW. Eine Hereingabe von Jens Ritter wurde beinahe zum Eigentor abgefälscht. Nach einem langen Einwurf konnte sich Marco Blust gegen zwei Verteidiger durchsetzen und kam am 16er zum Abschluss der knapp über die Latte ging. Von jetzt an hatten die Gäste wieder deutlich mehr vom Spiel. Ein Gästestürmer konnte nur durch ein Foulspiel im Strafraum gestoppt werden. Hier gab es keine zwei Meinungen und Mario Kaltenmark verwandelte sich zum erneuten Ausgleich. Der SCW schien das Spiel mehr und mehr aus der Hand zu verlieren und der Aufsteiger witterte seine Chance. Andreas Futterer musste, gerade einmal 20 Minuten nach seiner Einwechslung, wieder verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Daniel Meyer wurde aus dem Angriff in die Verteidugung beordert. Beste Chancen wurden seitens der Gäste ausgelassen oder konnten noch auf der Linie geklärt werden. In der 77. Scheiterte der Gäststürmer noch am Pfosten, doch in der 84. Minute machte er es besser. Marco Müller mit seinem zweiten Treffer zwischen zwei Wyhlern Spielern hindurch. Jetzt war es schwer das Spiel noch zu drehen. Auch die Wechsel hatten nicht den erhofften Effekt und so viel kurz vor Schluss noch das 2:4 wiederun durch Marco Müller. Ein schnell ausgeführter Freistoß konnte er alleine vor Norman Gruber souverän verwandeln.

Am Ende steht eine nicht unverdiente Niederlage. Hätte man eine der Chancen aus der ersten Halbzeit oder zu Beginn der zweiten Halbzeit zum dritten Tor nutzen können, wäre das Spiel mit Sicherheit anders verlaufen. Hätte, wenn und wäre hilft aber nicht weiter und so stagniert der SCW auf dem zehnten Tabellenplatz mit 20 Punkten. Nächsten Sonntag ist der SCW zu Gast bei den Sportfreunden aus Elzach ehe man in die verdiente Winterpause gehen darf. Anstoß ist um 14:30 Uhr.


SC Wyhl - VFR Hausen 4:0

Tore: 1:0 S. Oberkirch (18.), 2:0 M. Blust (26.), 3:0 M. Binder (44.), 4:0 S. Oberkirch (78.)

 

 

Ein souveräner Auftritt von Minute eins bis 90 beendet die lange Negativserie des SC Wyhl.

 

Nach der deutlichen Niederlage in Stegen war die Rohrer/Ruth Truppe im Heimspiel gegen den VFR Hausen im Zugzwang und musste dringend wieder drei Punkte einfahren um nicht noch mehr in Richtung Abstiegsplätze zu steuern.

Die Mannschaft zeigte von Beginn an eine konzentrierte und engagierte Leistung. So kam es bereits nach 5 Minuten zu zwei Großchancen. Marco Blust scheiterte mit seinem Schuss am Pfosten und Jens Ritter, der alleine Richtung Gästetor unterwegs war, konnte im letzten Moment von einem Verteidiger am Torschuss gehindert werden. Nach dieser starken Anfangsphase kam der VFR Hausen etwas besser ins Spiel und verteidigte geschickter. Dennoch hatte der SC Wyhl deutlich mehr vom Spiel und konnte in der 18. Minute einen schön herausgespielter Angriff zum 1:0 nutzen. Jens Ritter war wieder alleine Richtung Tor unterwegs und legte vor dem Gästetorhüter auf Sören Oberkirch quer, der ohne Mühe einschieben konnte. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt hoch verdient und längst überfällig. Der SC Wyhl ließ nicht locker und konnte bereits in der 26. Minute das 2:0 nachlegen. Marco Blust verwertete eine Hereingabe von Daniel Meyer gegen die Laufrichtung des Torhüters. Eine Minute später war es wiederum Daniel Meyer der auf Jens Ritter durchsteckte, alleine vor dem Torhüter verfehlte sein Schuss aber das Gästetor. Der Angriff der Gäste fand bis dato nicht statt. Die erste Nennenswerte Chance war in der 30. Minute mit einem Torschuss aus dem Rückraum der das Ziel aber deutlich verfehlte. Eine Minute vor der Halbzeit die Vorentscheidung mit dem 3:0. Jens Ritter setzte sich über außen durch und sah den freien Manuel Binder der vor dem leeren Gästetor nur noch einschieben musste. Das 3:0 zur Pause war auch in der Höhe verdient.

Die zweite Hälfte begann wesentlich ruhiger als die erste. Eine Tätlichkeit an Fredi Leber eines Gästespielers in der 53. Minute wurde vom Schiedsrichter übersehen der die Situation mit einer gelben Karte bewertete. Der beteiligte Gästespieler wurde zum eigenen Schutz in der selben Situation noch ausgewechselt. Danach zog der SCW das Tempo wieder an und kam zu vier größeren Chancen innerhalb 10 Minuten. Eine Direktabnahme von Sören Oberkirch, nach einer Flanke von Dennis Volk, landete am Außenpfosten, Manu Binder scheiterte mit einem Fernschuss, Marco Blust verschoss einen Elfmeter und der Schuss von Jens Ritter nach einer Hereingabe von Sören Oberkirch konnte vom Gästetorhüter klasse pariert werden. Die einzige Torchance der Gäste durch einen Freistoß konnte von Norman Gruber, der heute größtenteils beschäftigungslos war, entschärft werden. In der 78. Minute dann das längst überfällige vierte Tor. Jens Ritter, mit seiner dritten Torvorlage, sah den freistehenden Sören Oberkirch im Rückraum der sein bereits 7. Saisontor markierte. Das war auch gleichzeitig der Endstand der Partie.

Endlich wieder ein Sieg!!! Das dachten viele nach dem Spiel. Doch vor allem die Art und Weise wie die Tore herausgespielt und wie die Mannschaft aufgetreten ist, zeigt welch enormes Potential in ihr steckt. Bei aller Euphorie war das ein erster Schritt in die richtige Richtung und drei wichtige Punkte. Im nächsten Heimspiel und gleichzeitg letzem Spiel im Jahr 2017 trifft man auf den starken Aufsteiger SV RW Ballrechten-Dottingen. Die Mannschaft freut sich auf zahlreiche Unterstützung und einen schönen und hoffentlich erfolgreichen Ausklang im Fußballjahr 2017.

 


FSV RW Stegen - SC Wyhl  4:0 (3:0)

 

Verdiente Niederlage im Dreisamtal

 

Eine weitere deutliche Niederlage musste der SC Wyhl beim Auswärtsspiel in Stegen hinnehmen. Gegen den Tabellenvierten konnte Trainer Benjamin Rohrer bis auf Andy Futterer (verletzt) und Norman Futterer (gesperrt) auf alle Spieler zurückgreifen.

Leider wurde man beim ersten Eckball eiskalt erwischt. Martin Fischer zog einen Eckball lang in den Sechzehnmeterraum und Vinzenz Duffner konnte aus kurzer Distanz einschieben. So hieß es nach vier Minuten 1-0. Wyhl versuchte in der Folge mit Kurzpassspiel dem böigen Gegenwind zu trotzen, blieb aber meist an der gut sortierten Abwehr hängen. Zwei Möglichkeiten, die dennoch heraussprangen konnten leider nicht genutzt werden. Stegen machte dies besser, versuchte immer wieder über die Flügel in den Rücken der Wyhler Abwehr zu kommen was auch beim 2-0 und 3-0 gelang. So stand es zur Halbzeit 3-0.

In der zweiten Halbzeit hatte der SC Wyhl den Wind im Rücken und wollte dies auch zum schnellen Anschluss nutzen. Leider fehlte an diesem Tag die Genauigkeit im Passspiel nach vorne. So verpufften viele Angriffe bereits beim Spielaufbau. Kurz vor Spielende ging dann noch ein Graupelschauer nieder, was Johannes Dreher mit einem satten Schuss aus 18 Metern nicht davon abhielt für den 4-0 Endstand zu sorgen. Danach wurde die Partie für 15 Minuten unterbrochen. Die letzten fünf Minuten ergaben keine weiteren Torraumszenen. Der Sieg des FSV Stegen war absolut verdient, fiel jedoch um zwei Tore zu hoch aus. Leider tut sich die Wyhler Mannschaft derzeit enorm

schwer mit dem Tore schießen, Automatismen greifen nicht mehr und der Gegner benötigt wenige Chancen um zum Torerfolg zu kommen. So könnte man die anhaltende Negativserie zusammenfassen.

Dennoch ist man im Wyhler Lager davon überzeugt, dass das nächste Heimspiel gegen den VfR Hausen eine Trendwende einläuten wird. Dafür benötigt die Mannschaft wieder die Unterstützung der treuen Anhänger.


03.11.2017

SC Wyhl – FC Emmendingen 1:2

Tore: 0:1 Faßbinder (55.), 1:1 Schweizer (84.), 1:2 Schmidt (91.)

Aufstellung: Gruber, Norman - Futterer, Norman - Ritter, Sebastian - Meyer, Daniel - Jauch, David - Leber, Frederik - Oberkirch, Sören - Binder, Manuel (79. Schweizer, Christian) - Niegel, Thomas - Ritter, Jens (75. Seiler, Simon) - Blust, Marco

 

Turbulente Schlussphase im Fehrenwert-Stadion mit zwei späten Toren und einem Platzverweis.

Auch im 6. Spiel kann, trotz sehr guter Leistung, der Negativtrend nicht gestoppt werden. Der SC Wyhl belohnt sich nicht für seinen engagierten Einsatz. Sören Oberkirch sagte es nach dem Spiel sehr treffend: Was sollen wir noch machen, wir bekommen das Ding nicht über die Linie.

Im Freitagabendspiel gegen den FC Emmendingen sollte endlich wieder ein Sieg her. Der SC Wyhl, leicht verändert in der Startformation gegenüber dem Spiel in Rheinfelden, machte von der ersten Sekunde an mächtig Druck. Man spürte dass die Mannschaft unbedingt die drei Punkte will. So kam es in den ersten zwei Minuten gleich zu zwei großen Torchancen. Marco Blust setzte den Gästeverteidiger unter Druck und Fredi Leber konnte ihm den Ball abnehmen. Sein Schuss aus knapp 16 Metern verfehlte das Tor aber deutlich. Da war mehr drin. Direkt im Anschluss konnte sich M. Blust gleich gegen zwei Verteidiger durchsetzen, doch auch sein Schuss konnte vom Gästekeeper pariert werden. Das Spiel wurde etwas ruhiger, jedoch Stand der SCW mit seiner Abwehrreihe sehr hoch und versuchte den Gegner tief in der eigenen Hälfte zu  Fehlern zu zwingen. Dieses enorm hohe Anlaufen kostet natürlich Kraft und so kam der FC Emmendingen zu einer ersten Torchance nach einer Ecke. Die Taktik der Heimelf ging auf und so konnte man die Ballgewinne nahe vor dem Emmendinger Tor immer wieder zu schnellen Torchancen nutzen. So war es zweimal David Jauch der die Chance zum 1:0 hatte. Sein Schuss aus zweiter Reihe ging knapp vorbei und auch nach einer Kopfballverlängerung war ihm das Tor verwehrt. Eine Minute später schickte Leber den startenden Sören Oberkirch, dessen Hereingabe von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr konnte Blust mit dem ersten Kontakt nicht ordentlich verwerten und so klärte der Verteidiger in höchster Not zur Ecke. So ging es mit einem bis dahin schmeichelhaften 0:0 für die Gäste zur Pause.

 

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine zur zweiten Hälfte. Die erste Torchance hatte erneut der SCW. Nach einem Einwurf von Leber schirmte Blust den Ball gekonnt ab und kam aus 20 Metern zum Abschluss. Der Emmendinger Torhüter konnte den Schuss mit  einer Klasse Parade um den Pfosten lenken. Zahlreiche Chancen führten bisher einfach nicht zum Erfolg und so kam es wie es kommen musste. Ein souverän vorgetragener Konter über vier Stationen, nach einem Ballverlust der Wyhler in der gegnerischen Hälfte, schloss Moritz Faßbinder ab und ließ dem ehemaligen FCE Spieler Norman Gruber keine Chance. Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt und jetzt war klar man musste mehr riskieren. Noch etwas schockiert vom 0:1, folgte beinahe das zweite Tor. Doch der Angriff der Gäste wurde nicht ordentlich zu Ende gespielt. Die Gäste lauerten jetzt auf Konter und der SC Wyhl investierte noch mehr für die Offensive. Zahlreiche Chancen konnten nicht zum Ausgleich genutzt werden. Ein "gestochere" im Fünfmeterraum konnte in letzter Sekunde von einem Verteidiger entschärft werden. Der eingewechselte Seiler kam nach einem verunglückten Rückpass alleine vor dem Tor zum Abschluss, doch der Torhüter parierte abermals Klasse. Die wahrscheinlich beste Chance vereitelte man selbst. Nach einer Flanke von Blust ging Binder zum Kopfball und nahm dem einschussbereiten Kapitän Sebastian Ritter die Chance zum Ausgleich. In der 84. Minute dann endlich der Ausgleich. Nach einer Flanke bekamen die Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Chris Schweizer schloss aus 16 Metern erfolgreich ab. Hoffnung keimete auf das Spiel doch noch zu drehen. In der 91. Minute setzte sich der Emmendinger Sebastian Schmidt gegen drei Mann in Arjen Robben Manier von der rechten Seite durch und sein Schuss, nahe der Strafraumgrenze, ging unhaltbar für Norman Gruber ins untere Toreck. Das Spiel war verloren und ein Mann für das nächste Spiel ebenfalls. Norman Futterer sah in der 93. Minute noch die gelb-rote Karte.

 

So viel hatte man sich vorgenommen und auch umgesetzt, doch konnte man beste Torchancen nicht zum Erfolg nutzen. Man kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Das Engagement und der Einsatz stimmen, doch die Lockerheit und teilweise das Glück der ersten Wochen ist der Rohrer/Ruth Truppe abhanden gekommen und so steht man nach einem guten Spiel erneut mit leeren Händen da. Am Ende zählen eben die Punkte.

 

Nächste Woche (So, 12.11. – 12:30 Uhr) hat man ein sehr schweres Auswärtsspiel beim FSV Stegen. Die Mannschaft und das Trainerteam freut sich auf zahlreiche Unterstützung in dieser schwierigen Saisonphase.


SCW - Freiburg St. Georgen 2:4

Tore: Manuel Binder, Sören Oberkirch

Unnötige Heimniederlage gegen Freiburg St. Georgen.

 

Nach starkem Beginn und einer zweimaligen Führung kann man die Punkte nicht im Fehrenwert halten.

 

Das Trainerteam konnte gegen Freiburg St. Georgen aus den vollen schöpfen. So saßen insgesamt 9 Spieler auf der Bank was man so auch schon lange nicht mehr hatte. Der SC Wyhl bestimmte die Anfangsphase und kam in den ersten 10 Minuten zu drei Großchancen. Kapitän Sebastian Ritter kam nach einem Einwurf von Leber zum Kopfball, konnte diesen aber nicht platziert auf das Tor bringen. Dann eine Doppelchance. Erst tankt sich Sören Oberkirch über außen durch und bedient Marco Blust im Fünfmeterraum, dieser kommt aber nicht richtig zum Abschluss. Keine Minute später sieht Manuel Binder den startenden Oberkirch der sich im Eins gegen Eins durchsetzt, dann aber am Schlussmann der Gäste scheitert. Der SC Wyhl konnte den Druck aufrecht erhalten und folglich fiel das 1:0 durch Manuel Binder nach guter Übersicht von Andreas Futterer mit einem herrlichen Schuss aus 20 Metern. Bis dahin absolut überfällig und verdient. In der 27. Minute konnte Nicolas Greitzke einen fatalen Fehler in der Wyhler Hintermannschaft zum 1:1 nutzen. Der Ausgleich kam etwas überrschend, jedoch lauerten die Gäste immer wieder auf Fehler. Sören Oberkirch stellt in der 37. Minute den alten Vorsprung nach Vorlage von Marco Blust und einem gestochere um den Ball im Fünfmeterraum wieder her. Kurz vor der Pause hatten die Gäste noch eine Chance nach einem Freistoß aus dem Halbfeld. Ein Wyhler Spieler verlängerte unglücklich den Ball der nur knapp am Tor vorbei ging.

 

Die zweite Halbzeit begann etwas verhalten. Oliver Oberkirch konnte einen Konter zum 2:2 Ausgleich nutzen. Nach einem langen Ball war er alleine Richtung Wyhler Tor unterwegs. Dennis Volk versuchte ihn noch am Torschuss zu hindern, konnte den Ausgleich aber nicht verhindern. In der 60. Minute erzielten die Gäste das 2:3 was aber zurecht nach hohem Bein nicht zählte. Der SCW hatte deutlich mehr vom Spiel und rannte unermütlich an und wollte den Führungstreffer erzielen. Die Gäste hielten körperlich dagegen und es gab vermehrt Fouls was keinen richtigen Spielfluss zu stande kommen ließ. Der eingewechselte Simon Seiler hatte nach einer schönen Einzelaktion den Führungstreffer auf dem Fuß, sein Abschluss war aber zu schwach um den Gästetorhüter ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Die wohl spielentscheidene Szene in der 83. Minute. Nach einem langen Ball ging Andreas Futterer etwas robust im 16er zur Sache. Der Schiedsrichter entschied nach einem zögern auf Elfmeter. Einen Entscheidung der Marke kann man, muss man aber nicht. Alexander Greitzke wars egal und verwandelte zum 2:3. Die Wyhler warfen jetzt noch einmal alles nach vorne. Keine zwei Minuten nach dem Efmeter kommt Marco Blust im gegnerischen Strafraum zum Abschluss. Sein Schuss wird deutlich von einem Freiburger Spieler mit der Hand abgewehrt. Der berechtigte Elfmeterpfiff blieb trotz klarer Sicht des Schieds- und Linienrichters auf die Situation aus. Das 2:4 in der 87. Minute nach einem langen Abstoß war zu einfach aber auch bedeutungslos.

 

So muss man drei Punkte vollkommen unnötig abgeben. Dennoch steht man noch immer auf dem 3. Tabellenplatz der Landesliga.

 

Im nächsten Spiel trifft man auf den SV Au-Wittnau. Das Spiel findet bereits Freitag um 19:15 Uhr statt.


01.10.2017

FC Waldkirch - SC Wyhl 2:1 (2:0)                              

 

Tore: 1:0 Tohmaz (27.), 2:0 Vrazalica (36.), 2:1 Binder (64.).

Schiedsrichter: Gehring (Gegenbach). Zuschauer: 220. Rote Karte: Jagne (1./Waldkirch - Notbremse).

 

Niederlage beim Verbandsligaabsteiger

 

Eine bittere Niederlage hatte die Wyhler Elf beim neuen Tabellenführer FC Waldkirch hinzunehmen.

Trainer Rohrer musste die Mannschaft wieder kräftig durchmischen. So rückten die Rückkehrer Andi und Norman Futterer wieder direkt in die Startelf.

Das Spiel begann für Wyhl sehr vielversprechend. Schon kurz nach Anpfiff der Begegnung setzte Sören Oberkirch einen Verteidiger unter Druck, luchste ihm den Ball ab und konnte nach gewonnenem Sprintduell nur noch durch ein Foul gestoppt werden, was die rote Karte gegen den Waldkircher Abwehrspieler nach sich zog. Leider gab dies der Wyhler Mannschaft nicht die nötige Sicherheit, um Ball und Gegner zu beherrschen. Zu oft blieb man in der gut sortierten gegnerischen Abwehr hängen, die ihrerseits nach solchen Situationen blitzschnell umschalteten und gefährlich vor das Wyhler Tor kamen. So brachte man zweimal den gefährlichen Angreifer Josef Tohmaz nicht unter Kontrolle. Zum 1:0 traf er selbst und beim 2:0 bereitete er einen blitzsauberen Konter gegen die aufgerückte Wyhler Mannschaft glänzend vor. Coach Rohrer reagierte bereits am Ende der ersten Halbzeit, wechselte drei Mal und stellte auf ein 4-4-2-System um.

In der zweiten Halbzeit hatte der SCW dann mehr von seiner nummerischen Überlegenheit. Wyhl drängte den Gastgeber in die Defensive. Dieser zog sich weit zurück, machte die Räume eng und setzte auf Konter über ihren Sturmführer Tohmaz. Mit gefühlten 80% Ballbesitz versuchte Wyhl die entscheidende Lücke zu finden. Dies gelang aber zu selten und herausgespielte Chancen blieben Mangelware. Nach einem Eckball köpfte Manuel Binder in der 64. Min. zum 2:1-Anschluss energisch in den Winkel . Danach blieben noch knapp 30 Minuten, um wenigstens einen Punkt mit zu nehmen. Doch auch eine Vielzahl von Eckbällen und Freistößen reichten nicht, um den Ausgleich zu erzielen. So blieb es beim 2:1 für den FC Waldkirch, der die Tabellenführung nach fünf Siegen in Serie übernehmen durfte. Für Wyhl bedeutete es wiederum die erste Auswärtsniederlage diese Saison.

Am kommenden Samstag 07.10.2017 um 15:30 Uhr trifft der SC Wyhl auf den FC Freiburg St. Georgen, gegen den die Rohrer/Ruth-Truppe versuchen wird, seinen treuen Anhängern wieder einen Heimsieg zu bescheren.


FC Tiengen - SC Wyhl 1:2

Tore: Sören Oberkirch, Jens Ritter

 

SC Wyhl klettert auf Platz 1!

 

Auch im vierten  Spiel auf fremden Platz  der noch jungen Saison behielt der SC Wyhl seine makellose weiße Auswärtsweste und übernahm damit sogar völlig überraschend die Tabellenführung. Etliche Wyhler  Zuschauer hatten sich trotz der weiten Anfahrt unter die 220 Zuschauer auf der herrlichen Anlage des FC Tiengen 08 eingefunden, um ihre Mannschaft lautstark von der Tribüne zu unterstützten.

Wiederum musste das Trainergespann Rohrer/Ruth  nach urlaubs- und verletzungsbedingten Ausfällen das Team umstellen und erneut sprangen andere Spieler erfolgreich in die Bresche. Nach kurzem Abtasten übernahm der SC Wyhl mehr und mehr die Spielkontrolle und verbuchte die ersten Torannäherungsversuche. Auch der Aufsteiger aus Tiengen versuchte  sein Spiel aufzuziehen, was vom SC Wyhl durch frühes und aggressives Stören unterbunden wurde. Wyhl zeigte die deutlich bessere Spielanlage und nach toller Vorarbeit von Tino Ritter vollendete Sören Oberkirch in der 30. Spielminute zur verdienten Führung. Bis zur Pause hatte Wyhl das Spiel unter Kontrolle. Nach dem Wechsel versuchte wie zu erwarten der FC Tiengen schnell zum Ausgleich zu kommen. Zielstrebiger bespielte der Gastgeber  nun das Wyhler Tor und die Gäste mussten die ein oder andere brenzlige Situation überstehen. Mit gütiger Hilfe des Torhüters erzielte Jens Ritter in der 59. Minute das 0:2 als er einen harmlos anmutenden Schuss aus 20 Metern nicht abwehren konnte. Keine drei Minuten später dezimierte sich der FC Tiengen nach wiederholtem Foulspiel  durch gelb/rot selbst. Der Gastgeber war nun völlig von der Rolle und der SC Wyhl hatte mehrere sehr gute Möglichkeiten das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Schlecht zu Ende gespielte Chancen und etwas mehr Übersicht verhinderten jedoch weitere Torerfolge. Das Spiel war  gelaufen und der Anschlusstreffer in der fünfminütigen Nachspielzeit mehr als unnötig und ärgerlich. Am hochverdienten Sieg des SC Wyhl gab es nicht zu rütteln. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang es erneut drei Punkte einzufahren. Nun darf man nach sieben Spieltagen von der Tabellenführung grüßen. Was für eine Überraschung.

Am kommenden Sonntag muss das Team um Kapitän Sebastian Ritter erneut in der Fremde antreten. Man trifft auf den Verbandsligabasteiger FC Waldkirch, der sich mit 4 Siegen in Folge in die Spitzengruppe gespielt hat. Auch im Elztal wird der SC Wyhl versuchen zu punkten um den Flow so lange als möglich mitzunehmen.

Bericht: Jürgen Hügle


SC Wyhl - SV Kirchzarten 4:1

Tore: 2x Jens Ritter, Manuel Binder, Sören Oberkirch

 

Der SCW marschiert weiter und holt den ersten Heimsieg.

 

Der SC Wyhl steigert sich nach einer mittelmäßigen Anfangsviertelstunde und einem 0:1 Rückstand kontinuierlich und gewinnt verdient mit 4:1.

 

Ohne die Stammspieler Frederik Leber, Daniel Meyer, Simon Seiler und den verletzten Andreas Futterer musste der SC Wyhl gegen den SV Kirchzarten ran. Bei schlechtem Wetter fanden nur wenige Zuschauer den Weg ins Fehrenwert Stadion und pünktlich zum Anpfiff setzte der Regen ein. Doch das tat dem Spiel zu Beginn keinen Abbruch. Beide Mannschaften legten munter los, allerdings ohne dass es wirklich nennenswerte Torchancen gab. Der erste richtige Angriff führte zum 0:1. Ein langer Einwurf auf den Gästestürmer Philip Scheerer konnte nicht energisch genug verteidigt werden und dessen Kopfball flog über Norman Gruber hinweg ins Tor. Der SCW ließ sich vom Rückstand nicht beeindrucken und zogen ihr Spiel weiter durch. Nach einer viertel Stunde eine Doppelchance durch einen Fernschuss von Tino Ritter und Jens Ritter der alleine Richtung Tor unterwegs war, sich aber den Ball zu weit vorlegte. Das Wyhler Spiel wurde nun deutlich zielstrebiger. Die Konsequenz war das 1:1 in der 28. Minute durch Jens Ritter nach Vorlage von Manu Binder. Den ersten Abschluss konnte der Torhüter noch parieren, im Nachschuss war er dann machtlos. Keine 10 Minuten später tauschten Torschütze und Vorlagengeber die Rollen. Jens Ritter konnte sich nach einem Stockfehler den Ball zurück erobern und setzte Manuel Binder in Szene. Dieser konnte sich im eins gegen eins durchsetzen und schoss dem Gegenspieler durch die Beine und gegen die Laufrichtung des Torhüters. Die Gäste kamen nur noch einmal durch einen Fernschuss gefährlich vors Tor. Kurz vor der Halbzeit konnte Sören Oberkirch auf 3:1 stellen. Tino Ritter mit einem tollen Pass auf Marco Blust, dieser legt alleine vor dem Torhüter uneigennützig auf Oberkirch quer der den Ball nur noch einschieben muss. Mit einem zwei Tore Vorsprung ging es in die Pause.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wollten die Gäste schnell den Anschlusstreffer erzielen um die Chancen auf etwas zählbares zu wahren. So kam ein Gästestürmer 10 Meter vor dem Wyhler Tor zum Abschluss. Doch Norman Gruber bewies seine Klasse und konnte den Schuss entschärfen. In der 58. Spielminute kam es zu einer roten Karte für den Torschützen der Gäste. Nach einem Foulspiel gab es ein kurzes Gerangel und Sören Oberkirch ging zu Boden. Der Linienrichter konnte die Situation von außen gut beobachten und wies Schiedsrichter Tim Walter auf eine Tätlichkeit hin. Die Konsequenz war die rote Karte. Gegen 10 Mann und einem 3:1 im Rücken sollte nichts mehr schief gehen. Doch die Gäste hatten jetzt nichts mehr zu verlieren und spielten auch in Unterzahl mutig nach vorne was zu einigen Torchancen führte. Nach einer missglückten Abseitsfalle der Wyhler Hintermannschaft tauchte der Gästestürmer alleine vor Norman Gruber auf. Der Wyhler Schlussmann konnte das Duell erneut für sich entscheiden und verhinderte den Anschlusstreffer. Durch die offensive Spielweise in Unterzahl gab es natürlich immer wieder Lücken in der Gästeabwehr. Es dauerte aber bis zur 82. Minute bis der SCW den Sack zu machen konnte. Jens Ritter besorgte den 4:1 Endstand mit einem herrlichen Abschluss aus 16 Metern.

 

Der SCW konnte im dritten Heimspiel den ersten Dreier einfahren. Der Sieg geht absolut und auch in der Höhe in Ordnung. Dennoch muss man den Gästen ein Lob aussprechen, die sich auch in Unterzahl nicht aufgaben und bis zuletzt kämpften. Die Wyhler ließen sich aber zu keinem Zeitpunkt aus der Ruhe bringen und konnten in den entscheidenden Phasen die Chancen in Tore ummünzen. Somit belegt die  Rohrer/Ruth Truppe aktuell den zweiten Tabellenplatz. Die nächsten beiden Spiele bestreitet der SCW auswärts. Am nächsten Sonntag ist man zu Gast beim Aufsteiger FC 08 Tiengen und danach (1.10.) beim Absteiger FC Waldkirch.


SV Weil - SC Wyhl 0:3

Tore: 0:1 Andreas Futterer (4./Foulelfmeter), 0:2, 0:3 beide Jens Ritter (42., 45.+2). Schiedsrichter: Barisic (Sigmaringen). Zuschauer: 120. Gelb-Rot: Mislimovic (32./Weil). Besonderes: Andreas Futterer (Wyhl) vergibt Foulelfmeter (19.).

 

Am letzten Wochenende trat der SCW im Weiler Nonnenholz gegen eine junge, neu formierte Mannschaft an, die mit nur drei Punkten aus vier Spielen mäßig in die neue Runde gestartet ist. Allen war klar, dass die Weiler Mannschaft gerade vor heimischem Publikum alles in die Waagschale werfen würde, um nach drei Niederlagen in Folge endlich wieder zu punkten. 

Aufgrund einer Hochzeit, eines Junggesellenabschieds und der Urlaubszeit, waren viele unserer Jungs an diesem Tag verhindert. Da der SV Weil einer Spielverschiebung nicht zustimmen wollte, gab es nur eine Antwort – und zwar auf dem Platz. Umso mehr hat es uns gefreut, dass unser Oldie Thorsten Schwab und der aktuell pausierende David Jauch ohne mit der Wimper zu zucken für das Spiel in Weil zugesagt haben. Zudem stand Dennis Volk, der schon gegen den FV Herbolzheim in der Startelf stand und eine hervorragende Partie abgeliefert hatte, wieder von Beginn an auf dem Feld. So konnte eine schlagkräftige Truppe gestellt werden, die alles dafür geben würde, die drei Punkte aus Weil mit nach Wyhl zu nehmen. 

Wie auch bei Solvay Freiburg gelang ein Start nach Maß. Bereits nach drei 3 Minuten zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt, als der Gästetorwart Düster unseren Stürmer Sören Oberkirch von den Beinen holte. Andreas Futterer ließ sich die Chance nicht nehmen und versenkte links unten zur frühen Wyhler Führung. Von dieser beflügelt nahmen unsere Jungs das Zepter in die Hand und spielten gut nach vorne. Nach 19 Minuten zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Elfmeterpunkt. Andreas Futterer trat erneut an und vergab leider die Chance, die Führung auszubauen. Da dem SV Weil in der Offensive wenig einfiel und unsere Abwehr absolut gar nichts zuließ, versuchte auch der Weiler Stürmer einen Elfmeter zu schinden und hob im 16er ab. Der Schiedsrichter roch den Braten und stellte den bereits wegen Meckerns verwarnten Spieler mit gelb-rot vom Platz. In Überzahl ging es weiter Richtung Weiler Tor und kurz vor der Pause konnte Jens Ritter mit einem Doppelpack in der 42. und 45+2. Minute zum 3:0 Pausenstand erhöhen. Das Ziel der zweiten Halbzeit war kompakt zu stehen und durch Konter Nadelstiche zu setzen. So überließ man Weil etwas mehr Spielanteile, ließ aber im letzten Drittel vor dem Tor nichts zu. Der Plan ging auf und so fand der erste Torschuss des SV Weil erst in der Nachspielzeit statt und wir konnten die 3:0 Führung ungefährdet über die Zeit bringen. Es herrschte eine Riesenfreude über den dritten Auswärtssieg in Folge und die perfekte Antwort auf die Tumulte im Vorfeld des Spiels. Glückwunsch an die Jungs – ein auch in der Höhe völlig verdienter Sieg gegen den großen SV Weil.

 

Bericht und Bilder auf Fupa


SC Wyhl - FV Herbolzheim 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Frankus (67.), 1:1 Seiler (75.)

 

Punkteteilung im gelb-schwarzen Derby

 

Mit einem letztlich leistungsgerechten Unentschieden trennte sich der SCW von den Galurastädtern.

Zwei grundverschiedene Halbzeiten bekamen die anwesenden Zuschauer zu sehen. In Halbzeit eins hatte klar der Gast aus Herbolzheim die Mehrzahl an Chancen, in der zweiten Hälfte war überwiegend der Gastgeber Wyhl am Zug.

Für die verletzte Stammkraft in der Viererkette Norman Futterer stand erstmalig von Beginn an Dennis Volk und für den urlaubsbedingt fehlenden Sören Oberkirch wieder Simon Seiler in der Startelf. Die erste Großchance für die Gäste nach 10 Minuten hatte Herbolzheims Neuzugang Adrian Frankus, der nach guter Hereingabe seines Mitspielers Ali Hassoun freistehend zum Abschluss kam, aber ein Wyhler Spieler im letzten Moment den Fuß dazwischen bekam. Den darauffolgenden Eckball setzte Gentrit Kurtani an die Latte. In der 18. Min. ein erster Warnschuss von Wyhls Kapitän Sebastian Ritter, welcher knapp am Gehäuse vorbeistrich. Kurz darauf ein schneller Spielzug über drei Herbolzheimer Stationen zu Thomas Bober, dessen Heber ging jedoch weit übers Tor. Durch energisches Zweikampfverhalten der Gäste kam Wyhl noch nicht so richtig ins Spiel. Nur sporadisch konnte man den gegnerischen Abwehrverbund knacken. Die klareren Möglichkeiten verzeichnete zweifelsohne der FVH. Zunächst hatte aber Manuel Binder eine weitere Wyhler Chance, der von links am rechten Pfosten vorbeidrosch. Ab der 43. Min. jedoch Dauerfeuer auf Wyhls Keeper Norman Gruber: zuerst brachte Herbolzheims Diebold aussichtsreich den Ball nicht richtig unter Kontrolle. Dann hatte nochmal allein Frankus drei wirklich ganz dicke Möglichkeiten seine Farben in Führung zu bringen, die er zum Wyhler Glück allesamt vergab.

Halbzeit! Aufatmen im Wyhler Lager!

Nach der Pause kam der Gastgeber deutlich engagierter und zielstrebiger aus der Kabine. Die Trainer Rohrer/Ruth

mussten wohl die richtigen Worte gefunden haben. Gleich nach Wiederanpfiff eine tolle Flanke von Jens Ritter durch den Fünfer, jedoch verpassten sowohl Andi Futterer als auch Simon Seiler. In der 56. Min. Großchance durch Manuel Binder. Bei einer Zwei-gegen-eins-Situation mit dem Torhüter entscheidet sich Binder richtigerweise für den Abschluss, allerdings zu schwach und genau auf den Keeper. 10 Min. später dann doch das 0:1 für den FVH. Ein schön vorgetragener Konter über die rechte Seite reichte, um die Wyhler Defensive auszuhebeln. Mit Herbolzheims erstem nennenswerten Angriff der zweiten Hälfte bedeutete dies deren Führung. Frankus bringt den Querpass von Hassoun unbedrängt im Tor unter. Zu diesem Zeitpunkt eine kalte Dusche für den SC Wyhl. Fünf Minuten später findet eine stramme Hereingabe vom unermüdlichen Antreiber Andi Futterer leider keinen Abnehmer. Sekunden später hatte Simon Seiler die bisher beste Chance für sein Team nach prima Flanke von Frederik Leber, welche der Gästekeeper Metzger jedoch gleich durch zwei klasse Reaktionen zunichte machte. Drei Minuten darauf der 1:1-Ausgleich! Was Simon Seiler kurz zuvor verwehrt blieb, klappte nun besser. Nach schöner Vorarbeit vom kurz zuvor eingewechselten Neuzugang Thomas Niegel donnerte Seiler den Ball aus kurzer Entferung unter die Latte. Eine Chance zur Führung hatte in der 84. Min. Jens Ritter, der den Ball jedoch zu weit vorlegte und nicht mehr richtig zum Abschluss kam. In der 90. Min rettete Sebastian Ritter den letztendlich verdienten Punkt per Flugeinlage mit dem Kopf.

Alles in allem geht die Punkteteilung so in Ordnung, gerade auch durch eine deutliche Leistungssteigerung des SCW in Halbzeit zwei. Herbolzheim wird sich jedoch ärgern, den Sack mit zahlreichen Möglichkeiten nicht schon am Ende der 1. Halbzeit zugemacht zu haben.

 

Am kommenden Samstag, 09.09. um 15.30 Uhr ist der SC Wyhl zu Gast im Weiler Nonnenholz. Dorthin fährt man sicher nicht chancenlos, denn Weil kommt mit nur einem Sieg aus vier Spielen wiederholt nicht richtig in Tritt.

 

Bericht + Bilder auf FuPa.net

 

04.09.17

K. Beck


SV Solvay Freiburg - SC Wyhl 0:4

 

Souveräner Auswärtssieg des SC Wyhl

Schon früh stellte der SC Wyhl die Weichen auf Auswärtssieg. Mit dem ersten Angriff über Sören Oberkirch gingen die Schwarz-Gelben durch ein Eigentor in Führung. In der Anfangsviertelstunde kamen die Freiburger kaum aus der eigenen Hälfte. Doch hatte das 0:1 bis zur 44. Min. Bestand, da beste Wyhler Chancen ungenutzt blieben, Solvays Torwart Stengel klasse hielt oder deren Aluminium ihnen zur Seite stand. In der 45. Min. fasste sich Michael Erb ein Herz vollendete aus 25 Metern zum verdienten 2:0.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Wyhl hatte das Spiel unter Kontrolle und wartete auf Lücken in der gegnerischen Hintermannschaft. Diese wurden in der 62. und 69 Min. auch gefunden. Marco Blust konnte das Ergebnis durch zwei blitzsaubere Tore auf 4:0 in die Höhe schrauben. Dies sollte auch der Endstand einer einseitigen Partie bleiben.

Am Sonntag um 15 Uhr kommt es zum schwarz-gelben Derby gegen den FV Herbolzheim. Davor spielen um 12.30 Uhr jeweils die Reserven gegeneinander.


SC Wyhl - SF Elzach/Yach 0:1

 

Die Revanche für die Pokalpleite ist nicht geglückt.

Die Elztäler nehmen die drei Punkte aus dem Fehrenwert mit.

  

Nach der deutlichen Pokalpleite gegen die Sportfreunde vor drei Wochen wollte man im erneuten Heimspiel gegen die Elztäler etwas gut machen. Beide Mannschaften konnten ihre Auftaktspiele gewinnen. Die Sportfreunde besiegten im ersten Heimspiel den letztjährigen Vizemeister Kirchzarten mit 4:0.

 

Erfreulicherweise konnte man vor Beginn der Partie Thomas Niegel als Neuzugang vom SV Endingen begrüßen. Er stieß erst vergangene Woche zum SC Wyhl und durfte gleich auf der Bank Platz nehmen. Die Begegnung begann recht flott mit zwei Chancen durch den SC Wyhl. Sören Oberkirch, der sich über Außen durchsetzt, versuchte mit einem Pass in den Rücken der Abwehr Marco Blust in Szene zu setzen, doch die Elzacher Abwehr hatte aufgepasst und konnte in letzter Sekunde klären. Zwei Minuten später spielte sich Jens Ritter mit einem Doppelpass frei und war unterwegs Richtung Tor. Mit seinem letzten Kontakt legte er sich den Ball zu weit vor, so dass der Torwart einen Tick schneller am Ball war. Ein schnell ausgeführter Freistoß und eine Unordnung in der Wyhler Hintermannschaft führte zur ersten Nennenswerten Torchance für die Gäste. Das Spiel flachte nach der Anfangsphase etwas ab, wobei die Gäste etwas mehr vom Spiel hatten. Nach knapp einer halben Stunde konnten die Sportfreunde das 0:1 bejubeln. Ein gekonnt vorgetragener Angriff mit einer Verlagerung von der linken auf die rechte Seite führte zu einer Zielgenauen Flanke auf den zweiten Pfosten, wo der Elzacher Stürmer lauerte und den Ball überlegt in die Mitte spielt. Raphael Dick ließ sich nicht zweimal bitten und Köpfte den Ball unter die Latte. Die Gäste verteidigten den Vorsprung geschickt bis zur Pause.

 

Die zweite Hälfte begann etwas ruhiger. Der SCW hatte mehr Spielanteile und versuchte Lücken in der Gästeabwehr zu finden. Man ließ den Ball ordentlich in den eigenen Reihen zirkulieren, kam aber nicht entscheidend in die gefährliche Zone. Auch weil die Elztäler Abwehr an diesem Tag sehr gut stand und keine Fehler machte. Die Sportfreunde lauerten selbst auf das zweite Tor, verpassten es aber eine ihrer Chancen zu verwerten. Somit blieben die Wyhler im Spiel und eine viertel Stunde vor Schluss durfte Neuzugang Thomas Niegel sein Debut feiern. Die Rohrer/Ruth Truppe versuchte noch einmal alles um doch noch den Ausgleich zu erzielen. Doch irgendwie sollte es heute nicht sein. Ein Doppelpass zwischen dem eingewechselten Andi Futterer und Kapitän Sebastian Ritter brachte noch einmal eine gute Torchance, doch die scharfe Hereingabe rauschte durch den Strafraum ohne einen Abnehmer zu finden. Es war bis zum Schluss spannend, doch ein Tor wollte nicht mehr fallen und somit blieb es beim insgesamt nicht unverdienten 0:1 gegen einen starken Gegner.

 

Nächsten Sonntag ist der SC Wyhl zu Gast beim Absteiger SV Solvay Freiburg, die ihre ersten drei Punkte am vergangenen Wochenende mit einem 2:1 Auswärtserfolg gegen den SV Kirchzarten holten.


SV Ballrechten-Dottingen - SC Wyhl 2:3 (1:0)

 

Tore: 1:0 Kaltenmark (38./Foulelfmeter), 1:1 Blust (50.), 1:2 Binder (76.), 2:2 Pfefferle (78.), 2:3 Oberkirch (90.). Schiedsrichter: Mera-Linz (Schopfheim). Zuschauer: 220.

 

Last-Minute-Sieg in Ballrechten-Dottingen

 

„Endlich mal wieder ein Dreier zum Saisonauftakt“, dürften sich die mitgereisten Fans nach dem Spiel in Ballrechten-Dottingen gedacht haben. Nach einigen Jahren konnte mal wieder ein Auftaktmatch gewonnen werden. In der ersten Halbzeit stellte Ballrechten-Dottingen das bessere Team. Immer wieder konnte die Heimmannschaft das Mittelfeld durchspielen und ihre Stürmer in Szene setzen. Einem gut aufgelegten Norman Gruber und der Querlatte war es zu verdanken, dass es bis zur 37. Minute beim 0:0 blieb. Die einzig nennenswerte Chance war ein feiner Schlenzer von Jens Ritter. In der 38. Minute war es dann soweit: das Heimteam ging durch einen von Kaltenmark verwandelten Foulelfmeter in Führung. Vorrausgegangen war eine strittige Entscheidung des Schiedsrichters, der von seinem Assistenten bei der Elfmeterfrage überstimmt wurde. So ging es mit einem 1:0 in die Pause.

 

Nach dem Seitenwechsel konnten der SC Wyhl die Partie endlich offener gestalten. Es wurde vermehrt mit kurzen

Bällen operiert und der unbedingte Wille das Spiel noch zu gewinnen kehrte zurück. Der Ausgleichs- und Führungstreffer resultierte dann auch aus gelungenen Spielzügen. So wurde Marco Blust perfekt durch die Gasse bedient, ließ im Strafraum noch einen Verteidiger ins Leere grätschen und schob das Leder am Torwart vorbei ins Tor. Beim 1:2 konnte Sören Oberkirch nach feinem Solo bis zur Grundlinie durchbrechen und bediente im Zentrum Manuel Binder, der aus fünf Metern locker einschob. Die Führung hielt jedoch nur 2 Minuten. Ballrechten-Dottingen kam durch einen direkt verwandelten Freistoß zum Ausgleich. Die letzten 10 Minuten wurden dann zum einem offenen Schlagabtausch. Beide Mannschaften wollten mit einem Sieg starten. Das bessere Ende hatte der SC Wyhl. In der 90. Minute konnte Sören Oberkirch nach einem Freistoß unbedrängt zum 2:3 einköpfen und sorgte für großen Jubel beim Wyhler Anhang.

 

Fazit: Ein enorm wichtiger Sieg zum Auftakt!

Auch wenn im spielerischen Bereich noch Luft nach oben ist, kann man mit der Einstellung des Teams absolut

zufrieden sein. Auch soll nicht unerwähnt bleiben, dass die Viererkette um Kapitän Sebastian Ritter, nach der Rückkehr von Michael Erb, trotz zweier Gegentreffer, eine klasse Leistung bot.

 

Am kommenden Samstag, 19.08. um 15:30 Uhr stehen sich der SCW und die aufgrund der letzten Ergebnisse

favorisierten SF aus Elzach/Yach zum zweiten Mal im Fehrenwert gegenüber. Verspielte man kürzlich in der ersten Hauptrunde des südb. Pokals noch eine 2:0-Führung, welche bekanntlich in einer herben 2:5-Niederlage endete, werden nun die Karten neu gemischt. Jedoch ließen die Elztäler zu Rundenbeginn mit einem 4:0-Heimsieg gegen Kirchzarten aufhorchen.


SC Wyhl - SF Elzach/Yach 2:5

 

Trotz einer zwei Tore Führung scheidet der SC Wyhl aus dem Pokal aus.

 Tore: Jens Ritter, Niki Kopp

 

Bei herrlichem Wetter empfing der SC Wyhl die SF Elzach/Yach zur ersten Pokalrunde im SBFV Rothaus Pokal. Ersatzgeschwächt ging man in die Partie, denn Michael Erb fehlte nach dem Platzverweis letzte Woche ebenso wie der Verletzte Marco Blust. Dafür standen Tino Ritter und Andi Shehu in der Startelf.

 

Sehr unglücklich begann die Begegnung für den SCW. Bereits nach zwei Minuten musste Andi Shehu verletzt vom Platz. Ohne gegnerische Einwirkung hatte er sich am Knie verletzt und konnte nicht weiter spielen. Für ihn kam Nikolas Kopp in die Partie. Die Sportfreunde zeigten von Beginn an, dass sie gewillt sind das Spiel zu machen und sich nicht auf das Verteidigen beschränken. In den ersten Minuten war die Begegnung sehr ausgeglichen. Nach 10 Minuten konnten die Wyhler das erste Mal jubeln. Wie schon gegen Endingen war es ein schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff und einem hervorragenden Außenristpass von Sören Oberkirch auf Jens Ritter der zum Erfolg führte. Der Elzächer Torhüter verschätzte sich beim herauslaufen und der schnelle Jens Ritter ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte den Ball im Gästetor. Die Elztäler waren wenig beeindruckt und versuchten weiter ihr Spiel durchzubringen. Immer wieder versuchten sie es über die Außenbahnen mit gefährlichen Hereingaben und kamen so zu zwei nennenswerten Torchancen. Mit der zweiten echten Torchancen des SCW kam das 2:0. Jens Ritter führt ein Freistoß aus der Halbposition schnell auf Seiler aus, der Ball kommt zu Oberkirch der den besser postierten Kopp sieht und dessen Torschuss von der Unterkante der Latte ins Tor geht. Soweit so gut, der SCW schien auf Kurs in Richtung 2. Pokalrunde. Doch auch nach dem zweiten Gegentor wurden die Gäste nicht nervös. Sie hatten weiterhin viel Spielanteile und vertrauten auf ihre Stärken. Die Wyhler gingen ein hohes Tempo und versuchten immer wieder mit schnellem Umschaltspiel und Pässen durch die Schnittstellen zum Erfolg zu kommen. Nach einer halben Stunde konnten sich Seiler und Kopp nach einer Hereingabe von Jens Ritter nicht entscheiden wer zum Abschluss kommen soll. Der Torschuss von Seiler ging letzlich deutlich vorbei. Keine zwei Minuten später eine knifflige Situation. Kapitän Sebastian Ritter tankt sich über rechts durch und seine Flanke geht aus kuzer Distanz dem heranstürmenden Elzacher Verteidiger an die Hand, doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus. Nach dieser Aktion glitt dem SCW das Spiel aus der Hand. Die Gäste hatten jetzt mehr vom Spiel und kamen zu mehr Abschlüssen, einzig die Präzision fehlte noch. Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff führte ein Querschläger in der Wyhler Hintermannschaft zum Anschlusstreffer. Claudio Lanzilotti, der die Aktion eigentlich schon abgehackt hatte, kam durch den unfreiwilligen Rückpass an den Ball und hatte alleine vor Gruber keine Mühe. So bitter das Gegentor so kurz vor der Halbzeit ist, war es keinesfalls unverdient.

 

Unverändert ging es in die zweite Hälfte. Das Spiel plätscherte die ersten zehn Minuten etwas vor sich hin und man hatte das Gefühl, dass das hohe Tempo aus der ersten Hälfte dem SCW etwas zusetzte. In der 58. Minute kam es wie es kommen musste. Daniel Trenkle besorgte mit einem Schuss aus 20 Metern den Ausgleich. Schlussmann Norman Gruber war da  absolut chancenlos. Zwei Minuten später beinahe das 2:3. Nach einer Flanke kommt der Elzacher Stürmer akrobatisch an den Ball und verfehlt das Wyhler Tor nur knapp. Der SCW war nun gehörig unter Druck und hatte nichts mehr dagegen zu setzen. Die Gäste ließen beste Chancen aus und hätten die Führung mittlerweile verdient gehabt. So kam es fast wie es kommen musste. Ein Wyhler Konter über Jens Ritter und dessen Flanke auf Sören Oberkirch führte beinahe zum 3:2, doch der Torschuss ging am Elzacher Gehäuse vorbei. Die Gäste drückten weiter aufs Tempo und die Führung lag in der Luft. In der 75. Minute war es dann soweit. Doch das Tor viel nicht aus dem Spiel heraus, sondern nach einem Eckball. Marius Wernet kommt völlig frei und unbedrängt zum Kopfball und hat wenig Mühe das 2:3 zu erzielen. Jetzt wurde es sehr schwierig für den SCW. Doch bevor sich die Wyhler wirklich sammeln konnten um noch einmal alles zu versuchen machten die Gäste den Sack zu. Nach einem langen Einwurf kommt erneut Marius Wernet zum Kopfball und vom Innenpfosten geht der Ball ins Tor. Vom SCW war jetzt nichts mehr zu sehen und so setzte Claudio Lanzilotti mit seinem zweiten Treffer den Schlusspunkt zum 2:5.

 

Nach einem hervorragenden Spiel in der Qualifikation ist bereits in der ersten Runde des SBFV Pokals Schluss für den SCW. Trotz eines zwei Tore vorsprungs konnte die Rohrer/Ruth Truppe das Spiel nicht ins Ziel bringen und verpasst die zweite Runde, in dem man erneut ein Heimspiel gegen den FC Denzlingen gehabt hätte. Nun gilt es die letzten zwei Wochen der Vorbereitung zu nutzen und sich optimal auf die Saison vorzubereiten und zu konzentrieren, ehe man am 13.08. zum ersten Saisonspiel beim SV RW Ballrechten-Dottingen zu Gast ist.


2:1 Derbysieg im Pokal gegen den SV Endingen!!!

 

Der SC Wyhl spielt fast eine Halbzeit in Unterzahl und gewinnt das Spiel durch großen Kampf. Jens Ritter mit zwei Toren Mann des Spiels.

 

 

Bei bestem Fußballwetter standen sich der SCW und der SV Endingen im Pokalderby im Fehrenwert-Stadion gegenüber. Der SC Wyhl konnte quasi aus dem Vollen schöpfen, nur der angeschlagegene Marco Blust nahm zu Beginn auf der Bank Platz.

 

In den ersten 20 Minuten passierte nicht allzu viel. Man merkte beiden Mannschaften eine gewisse Anspannung an, keiner wollte einen Fehler machen. Der SVE versuchte spielerisch aus der Abwehr heraus und über die Flügel zu kommen. Eine Großchance der Endinger durch Jonas Pies, der nach einem Fehler im Aufbauspiel des SCW alleine vor Norman Gruber auftauchte, doch dieser konnte die Chance mit einer Klasse Parade entschärfen. Die Partie war wie zu erwarten von Beginn an sehr kämpferisch und die Zweikämpfe wurden mit einer gewissen Härte geführt. Der SCW kam immer wieder gefährlich über außen und lauerte auf Fehler der Endinger. So war es Simon Seiler der das 1:0 einleitete. Er drängte den Abwehrspieler Richtung Auslinie, nahm ihm den Ball ab und schickte Sören Oberkirch über die linke Seite in Richtung Endinger Strafraum. Gekonnt drehte er nach innen und sah den freistehenden Jens Ritter, der den Ball überlegt gegen die Laufrichtung des Torwarts im linken Eck versenkte. Der SVE musste nun noch etwas mehr für das Spiel tun. Nach einem Eckball reklamierten die Endinger aus einer unübersichtlichen Situation ein Handspiel im Strafraum, doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus. Die Endinger drückten nun etwas mehr aufs Tempo. Dadurch ergaben sich immer wieder Räume zu schnellen Kontern. Leber schickte Jens Ritter über rechts doch sein Abschluss war zu unplatziert. Leandro Einecker hatte das 1:1 nach einem langen Ball über die Wyhler Abwehr auf dem Fuß, doch sein Schuss alleine vor Norman Gruber ging deutlich vorbei. Der SVE kam jetzt vermehrt zu guten Chancen. Ein gut vorgetragener Spielzug über die linke Seite und eine scharfe hereingabe brachte die nächste gute Chance für die Endinger. Doch Norman Gruber hatte etwas dagegen und lenkte den Kopfball aus drei Metern mit einem Weltklasse-Reflex an die Latte. Das Lupfer-Team war dem Ausgleich nun sehr nahe. In die stärkste Phase der Endinger kam durch einen zügig vorgetragenen Konter kurz vor der Halbzeit das 2:0 für die Gastgeber. Sören Oberkirch sah den startenden Jens Ritter auf der rechten Seite und bediente ihn mustergültig. Alleine vor dem Endinger Torhüter ließ er sich nicht zweimal bitten und schob den Ball gekonnt in die linke Ecke.

 

Der SCW wechselte zur zweiten Halbzeit. Für Leber kam Blust in die Partie. Der SV Endingen wollte nun schnell den Anschlusstreffer erzielen. Durch den ersten gefährlichen Angriff der Gäste tauchte ein Endinger Stürmer alleine vor Gruber auf und legte den Ball am Wyhler Schlussmann vorbei, der ihn nur noch mit einem Foul stoppen konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte der ebenfalls eingewechselte Jan Torres sicher. Der Anschlusstreffer direkt nach der Halbzeit war überhaupt nicht nach dem Geschmack der Rohrer-Truppe, doch es kam noch dicker. In der 51. Minute konnte Michael Erb den Endinger Stürmer nach einem Ballverlust nur mit einem Foul stoppen. Als letzer Mann gab es für den Schiedsrichter nur eine Option. So mussten die Wyhler fast eine Halbzeit in Unterzahl spielen. Die Endinger hatten jetzt logischerweise deutlich mehr vom Spiel. Zwei Fernschüsse und ein gefährlicher Kopfball nach einem Eckball innerhalb kürzester Zeit zeigte, dass die Gäste den schnellen Ausgleich wollten. Doch der SCW versteckte sich nicht. Nach einem Freistoß von Blust kam Andreas Futterer im Strafraum zum Torschuß, sein Abschluss war aber nicht von Erfolg gekrönt. Eine knifflige Situation nach einem Freistoß der Wyhler. Im Zweikampf zwischen Meyer und einem Endinger Verteidiger kommt es zu einem vermeintlichen Handspiel, doch auch hier blieb der Pfiff aus. Nach einem langen Ball von Norman Gruber hatte Jens Ritter die Entscheidung auf dem Fuß. Alleine vor dem Torwart konnte er den Ball nicht im Endinger Gehäuse unterbringen. Eine misslungene Abseitsfalle brachte dem SVE eine weitere Großchance, der Abschluss ging aber wiederum deutlich vorbei. In der Folge verteidigte der SCW geschickt und ließ keine nennenswerten Chancen mehr zu. Der Platzverweis in der 95. Minute eines Endinger Spielers bleibt eine Randnotiz.

 

Der SC Wyhl konnte das Pokalderby durch eine kämpferische und geschlossene Mannschaftsleistung für sich entscheiden und zog verdient in die erste Pokalrunde ein. Dort darf der SC Wyhl nächsten Samstag um 17 Uhr die Sportfreunde aus Elzach/Yach begrüßen.


SC Wyhl - Freiburger FC  1:7 (1:2)

 

Im ersten Vorbereitungsspiel der Saison 2017/2018 erlitt der SCW leicht ersatzgeschwächt eine letztlich deutliche Niederlage gegen den FFC. Konnte das Rohrer-Team das Spiel gerade in der ersten Hälfte ausgeglichen und auf Augenhöhe gestalten, schwanden gegen in der Halbzeit komplett ausgewechselten Freiburger zusehends die Kräfte. Der FFC - praktisch mit zwei kompletten Teams angereist - ließ gerade in der zweiten Halbzeit Ball und Gegner laufen. Kurz vor dem Pausensprudel hätten Simon Seiler und Neuzugang Sören Oberkirch noch die Möglichkeit gehabt, ihr Team in Führung zu schießen, nachdem Jens Ritter nach schönem Spielzug eine Freiburger Führung zwischenzeitlich ausgeglichen hatte. Quasi mit dem Halbzeitpfiff ging dann aber doch der FFC abermals in Führung. In der zweiten Hälfte hatte Wyhl nicht mehr allzu viel entgegen zu halten und die Gäste schraubten das Ergebnis mehr oder weniger in regelmäßigen Abständen hoch auf 1:7.

 

K. Beck