17. Spieltag, 24.11.18

 

SC Wyhl - FC Emmendingen 3:1 (0:1)                                                      

 

Tore: 0:1 Aytekin (29.), 1:1 Oberkirch (62.), 2:1 Jauch (67.), 3:1 Norman Futterer (92.).

 

Sieg im letzten Heimspiel 2018

 

Im letzten Spiel 2018 im heimischen Fehrenwert konnte die Ruth-Truppe das junge Team des FC Emmendingen mit 3:1 besiegen. Dabei spielte der Gast keineswegs wie ein Tabellenletzter. Vielmehr ging dieser sogar mit einem sehenswerten Treffer in Führung. 

In der ersten Viertelstunde drückte der Gastgeber dessen Kontrahenten mit energischem Pressing in die eigene Hälfte, bei dem sich erste Chancen für den SCW ergaben. So verfehlte Sören Oberkirch als erster aussichtsreich vor dem gegnerischen Tor. Zehn Minuten später war es Manuel Binder mit einem tollen Schuss aus 25 Metern, der den Gästekeeper zur ersten Glanztat zwang. Beim darauffolgenden Eckball reagierte der gute FCE-Schlussmann Stefan Lohrer erneut prächtig, nachdem Wyhls Kapitän Marco Blust per Direktabnahme zum Abschluss kam. Nach dieser anfänglichen Pressingphase zog sich Wyhl planmäßig etwas zurück in die eigene Hälfte. Damit brachte man die Emmendinger jedoch automatisch besser ins Spiel, weil Wyhl Zuordnungsprobleme bekam. Bezeichnend für diese Phase, bei der Wyhl oft einen Schritt zu weit von ihren Gegenspielern weg war, schlug ein Kracher aus 20 Metern von Emmendingens auffälligem Kerem Aytekin wie eine Granate unhaltbar im Tor von Norman Gruber ein. Wenige Minuten später hatte Wyhl Glück, dass Moritz Bange mit seinem Pfostentreffer nicht auf 2:0 erhöhte. Kurz darauf hatte wiederum Blust die Möglichkeit nach einer sehenswerten Freistoßvariante; sein Schuss wurde aber abgeblockt.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs drückten die Wyhler wieder auf die Tube, was auch dringend geboten war! In einer der ersten Aktionen lief Sören Oberkirch nach Balleroberung von halbrechts auf den Keeper zu; sein Querpassversuch geriet jedoch zu kurz. Die Schwarzgelben waren nun wieder deutlich druckvoller. Folglich machte der Gast auch vermehrt Fehler. Nach Flanke von Manuel Schätzle traf Oberkirch per Kopf nur die Latte. Bei einem Konter - wieder über den sehr präsenten Oberkirch - entschloss sich dieser abzuziehen. Eine weitere Möglichkeit wäre gewesen auf den mitgelaufenen und völlig freistehenden Hendrik Hanselmann zu passen. Drei Minuten später dann endlich der fällige Wyhler Ausgleich durch Oberkirch mit einem Treffer ins lange Eck. Fünf Minuten darauf war es Abwehrstratege David Jauch, der auf einem seiner Ausflüge nach vorne zur umjubelnden Führung traf. Quasi im Gegenzug hatte Wyhl viel Glück, dass Emmendingen nach Maßflanke nicht zum Ausgleich kam. Besser machte es praktisch per Schlusspfiff Wyhls Stammkraft in der Viererkette Norman Futterer, der einen eigens eingeleiteten Konter über Oberkirch zum 3:1 vollendete. Mustergültig aufgelegt hatte ihm zuvor Nikolas Kopp.

"Tagessiege sind schöön" ertönte es dann im hüpfenden Wyhler Kreis. Der wichtige Dreier hievte den SCW auf den 7. Tabellenplatz. Die knappe Wyhler Führung war jedoch lange Zeit wie ein zartes Pflänzchen, denn die Großen Kreisstädter warteten auch in Hälfte zwei immer wieder mit gefährlichen Aktionen auf. Sie spielten phasenweise, wie es ihnen schon oft bescheinigt wurde: mutig in der Vorwärtsbewegung aber unter großem Druck fehleranfällig. Ein Kompliment steht Ihnen allerdings in jedem Fall zu.

Am kommenden Sonntag, um 11:30 Uhr gastiert Wyhl zur letzten Partie 2018 beim FFC II im Dietenbach- Sportpark. Auf Unterstützung hoffentlich zahlreicher mitreisender Fans würde sich die Mannschaft freuen, konnte sie doch vergangene Saison drei Punkte von dort entführen!

 

Bericht und Bilder FCE

 

K. Beck


14. Spieltag, 03.11.18

 

SC Wyhl - FC 08 Tiengen 5:3 (3:2)                                                      

 

Tore: 1:0 Blust (5.), 1:1 Masek (6.), 2:1 Blust (25.), 3:1 Oberkirch (37.), 3:2 Karacan (40.), 4:2 Oberkirch (55.), 5:2 Niegel (69./Foulelfmeter), 5:3 Leggio (90.). Schiedsrichter: Baidin (St. Georgen). Zuschauer: 120.

 

Blust und Oberkirch mit Doppelpack - Turbo von Niki Kopp mitentscheidend

 

Im Flutlichtspiel, bei dem Wyhls Coach Dominik Ruth für sein Team erstmals alleinverantwortlich auf der Bank saß, bekamen die anwesenden Zuschauer acht Tore zu sehen. Marco Blust und Sören Oberkirch waren für Wyhl jeweils zweimal erfolgreich, auch der Turbo des jungen Niki Kopp trug mit zur Spielentscheidung bei. Tiengen operierte fast ausschließlich mit langen Bällen. Bei zwei ihrer drei Tore waren sie jedoch Nutznießer zweier grober Wyhler Schnitzer.

Gegen der Tabellenvorletzten vom Hochrhein ging es munter los. Bereits nach fünf Minuten lochte Marco Blust nach einem Eckball zum ersten mal ein. Gerade einmal eine Minute später nutze Tiengens Masek einen kapitalen Fehler von Keeper Felix Durm zum Ausgleich. In der 17. Min. zwang Thomy Niegel den gegnerischen Torwart nach einem Freistoß zu einer Miniparade. Wenige Minuten darauf pfiff Jens Ritters Schuss wie an der Schnur gezogen am langen Pfosten vorbei. Niegel hatte ihm toll durchgelegt. Im Gegenzug wurde Durm von einem Tiengener Spieler aus 25 Metern fast düpiert, weil er etwas zu weit vor dem Tor stand. Drei Zeigerumdrehungen später gelang dem Wyhler Kapitän Marco Blust aus selbiger Entfernung per Traumfreistoßtor die 2:1-Führung. Exzellent zirkelte er das Spielgerät in den Winkel. Das 3:1 erzielte Sören Oberkirch nach schnellem Einwurf mit einem trockenen Schuss ins lange Eck. Äußerst sehenswert war danach der 3:2-Anschlusstreffer durch Tiengens Karacan, der eine Maßflanke per Seitfallzieher verwertete. Kurz vor dem Pausentee gelang Wyhl nochmal ein schöner Spielzug über Jens Ritter. Sein mustergültiger Querpass traf Oberkirch jedoch nicht optimal.

Zur zweiten Hälfte wurden Michael Bodemer und der leicht angeschlagene Jens Ritter ersetzt durch Norman Futterer und Nikolas Kopp. Letzterer verbuchte recht bald die erste tolle Aktion des zweiten Durchgangs. Ein öffnender Diagonalball von Manuel Binder erlief sich der schnelle Kopp und passte den Ball hervorragend in den Fünfmeterraum, wo der freistehende Sören Oberkirch nur noch den Fuß zum 4:2 hinhalten musste. 10 Min. darauf wäre es fast andersrum gelaufen, als Oberkirch seinem Gegenspieler den Ball wegspitzelte; sein Querpass auf Kopp war aber etwas zu kurz. Dieser war auch für das 5:2 wesentlich mitverantwortlich. Per Turboantritt erlief er sich einen Pass von Niegel, umspielte gekonnt den Keeper, der ihn nur noch von den Beinen holen konnte. Den fälligen Elfer verwandelte Niegel wie gewohnt sehr sicher. Wyhl hatte noch weitere Möglichkeiten durch Manuel Schätzle und nochmal Kopp. Tiengen machte in den zweiten 45 Minuten lediglich durch Chancen nach einer Flanke und zwei langen Bällen auf sich aufmerksam, die jedoch ungenutzt blieben. Ein gut gemeinter, aber etwas zu kurz geratener Rückpass von Simon Seiler auf seinen Keeper nutzte Leggio quasi mit dem Schlusspfiff dann doch noch zum 5:3.

Es war ein verdienter Sieg für die Schwarz-Gelben, dennoch haben sich die Mannen vom Hochrhein achtbar geschlagen. Es sollte an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, dass bei Tiengen nicht ein einziger Feldspieler zum Wechseln auf dem Mannschaftsbogen stand, lediglich ihr Ersatztorwart.

Am kommenden Samstag um 14:30 Uhr ist der SCW bei den punktgleichen Sportfreunden aus Elzach/Yach zu Gast. Spielort ist das Domänestadion in Elzach.

 

K. Beck



SC Wyhl - FV Herbolzheim 0:5


SC Wyhl – SV Weil 0:4 (0:2)

 

 

Verdiente Niederlage gegen den Tabellenführer.

 

Am 10. Spieltag empfing der SC Wyhl den Tabellenführer aus Weil. Gleich zu Beginn der Partie hatten die Hausherren einen Pfostentreffer. Nach einem Freistoß rutschte der Ball an Freund und Feind vorbei und kullerte an den Pfosten. Der SCW überließ das Spiel größtenteils den Gästen und attackierte erst Höhe der Mittellinie. Der Plan funktionierte bis zur 15. Minute. Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und ein guter Pass in die Tiefe sowie die Abschlussstärke von Torjäger Mislimovic führten zum 0:1. Die Heimelf hielt an der Taktik fest und lauerte auf Fehler der Gäste. Nach einer halben Stunde dezimierten sich die Weiler durch eine Spielerbeleidigung die der Schiedsrichter zu recht mit einer roten Karte ahndete. Die Überzahl brachte keine wirkliche Veränderung im Spiel und der SV Weil hatte mehr Ballbesitz, wobei der SCW häufiger in die Nähe des Gästetores kam ohne wirklich gefährlich zu werden. Kurz vor der Pause konnten die Gäste erneut einen Ballverlust in der Wyhler Abwehrkette durch geschicktes Pressing zum zweiten Tor mit dem zweiten Torschuss nutzen.

 

Mit einem komfortablen zwei Tore Vorsprung im Rücken konnten die Gäste die zweite Halbzeit etwas ruhiger angehen. In der 54. Minute glich der SCW zumindest spielermäßig aus. Durch ein grobes Foulspiel Höhe der Mittellinie entschied der Schiedsrichter auf Platzverweis. Nur zwei Minuten später konnte erneut Mislimovic auf 0:3 stellen. Jetzt war die Messe gelesen und 10 Minuten später kam es durch ein herrliches Freistoßtor noch zum 0:4. Etwas unverständlich suchte die Heimelf ihr heil nach dem vierten Gegentor in der Offensive was zu einigen weiteren guten Möglichkeiten für die Weiler führte.

 

Am Ende war es eine verdiente Niederlage gegen einen cleveren und individuell starken Gegner der seine Chancen nutzte. Die Punkte muss der SC Wyhl aber auch nicht zwingend gegen den Tabellenführer holen. Nächsten Sonntag ist man zu Gast beim SV Ballrechten- Dottingen die nach starkem Saisonbeginn ins Mittelfeld abgerutscht sind und die letzten drei Spiele nicht gewinnen konnten.


Landesliga 8. Spieltag

SC Wyhl – SV Au-Wittnau 1:0 (0:0)

Tor: Daniel Meyer (78.)

 

Verdienter Heimsieg gegen den Tabellenzweiten!!! Daniel Meyer mit dem Tor des Abends.

 

Der SCW konnte gegen die Hexentäler quasi aus den vollen schöpfen. Daniel Meyer und Marco Blust sowie Julian Scheerer, der den gesperrten Raphael Schlamp in der Innenverteidigung ersetze, rückten in die Startelf. In der Anfangsphase passierte recht wenig, wobei die Heimelf deutlich mehr Ballbesitz hatte. Die Gäste störten den Spielaufbau recht früh. Durch zahlreiche kleine Fouls im Mittelfeld versuchten die Gäste immer wieder das Aufbauspiel der Wyhler zu unterbinden. Die Heimelf ließ sich davon nicht beirren und versuchte ihr Spiel durchzubringen. So kam die Kiefer-Ruth Truppe zu einigen guten Torchancen. Michael Bodemer stand nach einer Flanke völlig frei, in einem etwas spitzen Winkel, 10 Meter vor dem Tor und übersah den besser postierten Marco Blust. Sein Abschluss war keine Gefahr für das Gästetor. Die beste Chance der ersten Halbzeit hatte Daniel Meyer der alleine auf das Tor zulief, sein Schuss konnte jedoch pariert werden. Michael Bodemer kam noch ein zweites Mal in eine sehr aussichtsreiche Position, doch im entscheidenden Moment versprang ihm der Ball. Die Gäste kamen zu einer gefährlichen Chance. Der heranstürmende Angreifer hatte schon zum Torschuss ausgeholt, als Michi Erb ihn durch eine riskante aber gekonnte Grätsche stoppen konnte. Durch ein Chancenplus wäre eine Führung für den SCW verdient gewesen, allerdings konnte man keine der Chancen nutzen und so blieb das Spiel offen.

 

In der zweiten Halbzeit ersetzte Andreas Futterer Michael Bodemer. Nach fünf Minuten in der zweiten Halbzeit eine erneut 100%ige Torchance für den SCW. Marco Blust mit einem hervorragenden Pass auf Sören Oberkirch der eigentlich nur noch einschieben musste, doch sein Schuss verfehlte das Gästetor. Wie es im Fußball sehr oft der Fall ist können sich solch ausgelassene Chancen rächen. Und so kam es in der 68. Minute beinahe. Ein langer Ball konnte sehenswert vom Gästestürmer verarbeitet werden und dieser lief alleine auf Gruber zu. Norman Futterer konnte ihn, als letzter Mann, nur noch durch ein Ziehen am Arm stoppen, jedoch ließ der Schiedsrichter den Vorteil laufen und der mitgelaufene Stürmer hätte nur noch einschieben müssen, verfehlte jedoch kläglich. Das war mit Sicherheit eine spielentscheidende Szene in der der Schiedsrichter, trotz verständlicher Proteste der Gäste, die richtige Entscheidung getroffen hat. Zu allem Überfluss verdrehte sich der gefoulte Stürmer Philipp Kaiser das Knie und verletzte sich vermutlich schwer und musste mit dem Krankenwagen abgeholt werden. Auf diesem Wege gute Besserung und baldige Genesung. Der SCW erhöhte den Druck wieder und so war es Daniel Meyer der nach Vorarbeit von Marco Blust im zweiten Anlauf verwandeln konnte. Der SC Wyhl verteidigte clever und ließ nichts mehr zu. Die Gäste dezimierten sich gleich doppelt (93. + 95.) durch reklamieren beim Schiedsrichter.

 

Die erste Hälfte der Hinrunde ist gespielt und der SCW steht mit 12 Punkten auf Platz 7. Man hat sich fürs erste etwas Luft auf die unteren Ränge verschafft. Darauf kann man sich auf keinen Fall ausruhen, denn schon nächste Woche ist man beim SV Kirchzarten zu Gast den man mit einem Punktgewinn auf Distanz halten kann, bevor in zwei Wochen der Tabellenführer SV Weil zu Gast im Wyhler Fehrenwert ist.


SC Wyhl – VFR Bad Bellingen 3:2 (0:2)

 

Tore: 0:1 (32.) Jonas Domagala, 0:2 (35.) Tim Siegin, 1:2 (50.) Daniel Meyer, 2:2 (52.) Marco Blust, 3:2 (91.) Manuel Schätzle

 

Verrücktes Spiel im Fehrenwert!!!

 

Nach einer sehr schwachen ersten Halbzeit kann der SCW das Spiel in der zweiten Halbzeit sogar in Unterzahl noch drehen. Manuel Schätzle mit einem schönen Tor in der 91. Minute als Matchwinner.

 

Die Kadersituation ist aktuell wieder etwas entspannter und man konnte gegen den VFR Bad Bellingen mit 7 Ersatzspielern starten. Andreas Futterer war nach seiner Verletzungspause erstmals wieder im Kader.

 

Nach einem holprigen Start in die Partie auf beiden Seiten tat sich der SCW sehr schwer einen geordneten Spielaufbau zu gestalten und kam kaum über die Mittellinie. Die Gäste störten früh in der gegnerischen Hälfte und agierten meist mit langen Bällen die immer wieder für Gefahr sorgten. Die Heimelf machte immer wieder Fehler in der Vorwärtsbewegung und jeder Ball in Richtung Angriff kam Postwendend zurück. So musste Rafael Schlamp mit einem riskanten Tackling den frühen Rückstand verhindern. Genauso Norman Gruber der zweimal sein Können zeigte, um nicht den Ball aus dem Netz holen zu müssen. Die Gäste hatten ein deutliches Chancenplus, verpassten es bis dato aber dass in Tore umzumünzen. Nach einer halben Stunde war es dann soweit. Norman Gruber konnte noch mit einer klasse Parade das Tor verhindern, doch gegen den Nachschuss des völlig freistehenden Stürmers hatte er keine Chance. Der SCW war jetzt völlig von der Rolle und nur drei Minuten später erhöhte Torjäger Tim Siegin auf 0:2. Die Heimelf taumelte gewaltig und nur kurz nach dem zweiten Tor ließ wiederum Tim Siegin, frei vor Gruber, eine 100%ige Torchance. Das wäre wohl der Knock Out gewesen. Der SCW fing sich wieder und verteidigte besser bis zur Halbzeit. Nach so einer schwachen ersten Halbzeit war klar, dass etwas passieren musste um eventuell doch noch etwas zählbares zu holen.

 

Jockel Kiefer und Dominik Ruth fanden die richtigen Worte und reagierten mit einem Dreifachwechsel. Meyer, Blust und Scheerer ersetzen zur zweiten Hälfte Bodemer, Seiler und Erb. Diese Maßnahme zeigte Wirkung und die Mannschaft hatte ein völlig anderes auftreten und deutlich mehr vom Spiel. So ging es keine 5 Minuten und Daniel Meyer konnte nach schöner Vorarbeit von Sören Oberkirch zum 1:2 verkürzen. Jetzt war Leben in der Partie. Wiederum war es Oberkirch der mit seinem Antritt am Verteidiger vorbei ging und nur durch ein Foul zu stoppen war. Marco Blust verwandelte wie immer souverän. Die Kiefer/Ruth Truppe hatte das Spiel im Griff und verteidigte auch deutlich besser als noch in Hälfte eins. Leider dezimierte sich der SCW in der 65. Minute selbst. Doch auch dieser Rückschlag brachte kein Bruch im Spiel der Heimelf, lediglich die Gäste hatten wieder etwas mehr vom Spiel. Immer wieder konnten vor allem Blust und Meyer die Bälle gut halten und setzten die schnellen Außenbahnen gut in Szene. In der 87. Minute mussten auch die Gäste einen Platzverweis hinnehmen. So wurde es zum Ende noch einmal richtig spannend. Und tatsächlich konnte der SCW den Lucky Punch noch setzen. Ein schnell vorgetragener Angriff konnte Manuel Schätzle mit einem herrlichen Schuss aus spitzem Winkel ins obere Toreck abschließen. Die Gäste hatten nichts mehr entgegenzusetzen und gingen mit leeren Händen vom Platz.

 

Nach so einer schwachen Halbzeit hätten die meisten nicht mehr mit einem Sieg gerechnet, doch die Mannschaft hat sich nicht aufgegeben und zeigte Moral und Einsatz. Vor allem die Wechsel zeigten Wirkung und rissen auch den Rest der Mannschaft mit. Am Ende war es ein verdienter Sieg der in der Art und Weise Kräfte freisetzen kann die mehr als für ein Spiel reichen können. Jetzt gilt es die  Leistung zu bestätigen und genau an dieser Einstellung und diesem Willen anzuknüpfen, denn bereits am kommenden Freitag empfängt der SCW den SV Au-Wittnau im Fehrenwert.


VfR Hausen - SC Wyhl 2:1 (0:1)                                                                     08.09.18

Tore: 0:1 Marco Blust (24.), 1:1 Tom Zettl (83.), 2:1 Florian Ries (85.) 

 

Führung in den Schlussminuten hergegeben! 

 

So mancher Zuschauer in der Möhlinarena hatte es kommen sehen: eine lang währende 1:0 Führung für den SC Wyhl machten die Möhlinkicker binnen zwei Minuten zunichte. Und dies war beileibe nicht unverdient. Bei bestem Spätsommerwetter entwickelte sich von Anfang an ein temporeiches Spiel, bei dem der Ball teils gefällig durch das Mittelfeld lief. Nach einer guten Viertelstunde hatten beide Teams jeweils eine Möglichkeit zu verzeichnen. Sören Oberkirchs Ansatz zum Alleingang nach Diagonalpass wurde wegen vermeintlichem Abseits abgepfiffen. Im Gegenzug war für den Hausener Stürmer der Winkel jedoch zu spitz. In der 24. Minute war es für Wyhl dann aber soweit: Flanke von rechts durch Manuel Schätzle; dabei fiel der Ball nach einem misslungenen Abwehrversuch Kapitän Marco Blust vor die Füße, der aus drei Metern zu seinem 4. Saisontreffer nur noch einzunetzen brauchte. In der Folge hatte Wyhl etwas mehr Ballbesitz und spielte sich auch das eine oder andere mal vor das gegnerische Tor durch, agierte aber etwas unglücklich im Abschluss. In der 35. Spielminute dann die bisher größte Chance durch Hausens Josef Tohmaz. Freistehend vor dem Tor landete sein Schuss zwischen den Beinen von Norman Gruber. Mit der Wyhler Passgenauigkeit war es inzwischen nicht mehr so weit her. Viel zu viele Bälle gingen im Mittelfeld verloren,  so dass der Gastgeber wieder etwas mehr Spielanteile gewann.

Direkt nach der Halbzeit Großchance durch Michael Bodemer nach feinem Pass von Sören Oberkirch. Bodemer, in der Halbzeit eingewechselt für den angeschlagenen Marco Blust, legte sich den Ball im entscheidenden Moment zu weit vor, so dass der gegnerische Keeper noch reagieren konnte. Die Situation ähnelte der im Bundesliga-Spiel Hoffenheim - Freiburg, als Niederlechner die Riesenmöglichkeit zum vielleicht vorentscheidenden 2:0 nicht nutzen konnte. Zwei Minuten später eine ähnliche Aktion, dieses Mal für den VfR Hausen, doch der Schuss von Elias-Manuel Fischer war zu schwach und daher kein Problem für Norman Gruber. Kurz darauf eine weitere Möglichkeit für Hausen, bei der nach scharfer Hereingabe gleich drei Spieler verpassen. Hausen spielte in dieser Phase noch einige Male gefährlich durch die Wyhler Schnittstellen. Des Weiteren machte Wyhls Raphael Schlamp seinen schweren Lapsus nach Rückpass von Daniel Meyer aber wieder gut. Wyhl verzeichnete noch Möglichkeiten durch einen Fernschuss von David Jauch. Norman Futterer köpfte nach einem Eckstoß den Ball dem Keeper direkt in die Arme. Wyhl hatte in der Zeiten Hälfte Glück, dass der Gastgeber seine zahlreichen schnellen Vorstöße nicht gut zu Ende spielte oder der Linienrichter auf Abseits entschied. Am Ende kam es aber wie es kommen musste: nach einem der zahlreichen Hausener Angriffe Flanke von rechts und der zuvor eingewechselte Tom Zettl brauchte aus fünf Metern nur noch einzunicken. Es war gefühlsmäßig noch nicht einmal richtig angespielt bekam Hausens Florian Ries 13 Meter vor dem Tor den Ball vor die Füße und Zirkel ihn rechts oben in den Winkel zum 2:1. Es war der Verspieltheit von Gästestürmer Tohmaz geschuldet, dass es zwei Minuten später nicht 3:1 stand. Nicht erst ab diesem Zeitpunkt war bei Wyhl die Luft endgültig draußen. Nach dem Spiel hängende Wyhler Köpfe und eine jubelnde Hausener Mannschaft, die sich den Sieg aufgrund der zweiten Halbzeit verdient hat. Hausen zeigte mit seinen Angriffsbemühungen, dass sie den Sieg unbedingt wollten und dies letztendlich auch schafften.

Alles in allem war es ein attraktives Spiel auf technisch ansehnlichem Niveau, für das sich der Eintritt gelohnt hat. Für Wyhl gilt es den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Spielerisch waren gute Momente zu sehen, jedoch sollte man gegen einen solchen Gegner in der Lage sein, in der zweiten Halbzeit etwas mehr Paroli bieten zu können. In den nächsten beiden Heimspielen werden die Aufgaben sicher nicht einfacher.

 

Karsten Beck

 


Spvgg. Untermünstertal - SC Wyhl  2:1                                                                       

 

In einer langen Zeit sehr ausgeglichenen Partie gegen die Spvgg Untermünstertal fuhr man nach 90 Minuten mit und einer etwas unglücklichen 2:1 Niederlage nach Hause zurück.

 

Von Beginn an sah man ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem beide Mannschaften sehr kompakt agierten, wenig Risiko spielten und oft versuchten mit langen Bälle zum Erfolg zu kommen. Auf beiden Seiten stand die Defensive sehr gut, so dass sich kein Team auch nur eine nennenswerte Torchance erspielen konnte. Viel spielte sich im Mittelfeld ab und auf beiden Seiten fehlte im letzten Drittel die Durchschlagskraft. Mit der ersten richtigen Torchance der Gastgeber konnte sich Torjäger Ablie Suwareh mit einem Sololauf durchsetzen und mit dem ersten Torschuss der Gastgeber die zu diesem Zeitpunkt überraschende 1:0 Führung erzielen. In der 35. Spielminute konnte Simon Seiler zum 1:1 ausgleichen. Sören Oberkirch war mit seinem Schuss noch am Torwart gescheitert, den Abpraller konnte Simon Seiler dann zum 1:1 im Tor unterbringen. Das gleiche Bild zeigte sich auch in der zweiten Halbzeit. Bis zur 53. Spielminute geschah auf beiden Seiten recht wenig, bis Florian Baur einen Freistoß an der 16m Linie geschickt unter der Mauer durch im Tor der Wyhler unterbringen konnte und so die erneute 2:1 Führung erzielen konnte. Im Anschluss verlor Wyhl etwas den Faden und das Spiel wurde offener. Wyhl investierte mehr und Untermünstertal hatte Platz zum Kontern. Bis zum Ende gelang es keiner der beiden Mannschaften ein weiteres Tor zu erzielen und so blieb es am Ende beim glücklichen 2:1 für Untermünstertal und der ersten Saisonniederlage für die Wyhler Mannschaft.

 

Am kommenden Freitag um 18:30 Uhr empfängt man den FC Freiburg St. Georgen im Fehrenwert-Stadion. 

 


SC Wyhl - Freiburger FC II  1:1 (1:0)                                                                       18.08.18

Tore: 1:0 Marco Blust (23.,HE), 1:1 Aaron Neu (66.)   Zuschauer: 130

 

Drittes 1:1-Untentschieden in Folge! Eine Seltenheit.

 

Aller guten Dinge sind drei? Nicht immer. Denn nach der dritten Punkteteilung in Folge tritt man im gelb-schwarzen Lager etwas auf der Stelle und ist drauf und dran Remis-König der Saison zu werden. Ein Heimsieg des SC Wyhl  - ersatzgeschwächt durch Urlaub und Verletzungen - wollten die Freiburger nun doch nicht zulassen, dies wäre letztlich auch nicht verdient gewesen.

Leichte Feldvorteile hatte in der Anfangsphase der Gast aus dem Dietenbachpark und damit auch die erste Einschussmöglichkeit durch den Ex-Bahlinger Artur Fellanxa, die Norman Gruber aber mit einer Fußabwehr entschärfte. Wyhl tat sich etwas schwer, hatte zahlreiche Fehlpässe im Spielaufbau. Auch die zweiten Bälle gingen meist an den Gegner. Wiederum musste Wyhls Keeper nach knapp 20 Min. nach einem schnell ausgeführten Freistoß seine Reaktionsfähigkeit unter Beweis stellen. Danach schickte sich auch die Heimelf an, mit teils gefälligen Vorstößen für Torgefahr so sorgen. Einer dieser Spielzüge endete mit einem Handelfer für Wyhl, den Kapitän Marco Blust mit platziertem Schuss zur Führung verwandelte. Zuvor hatte sich der auffällige Youngster Niki Kopp einmal mehr durchgesetzt, seine versuchte Hereingabe wehrte ein Freiburger Spieler mit der Hand ab. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. In der 34. Min. schoss Marco Blust nach einer ansehnlichen Wyhler Freistoßvariante von der Strafraumgrenze, bei der ihm der Ball in den Rückraum gelegt wurde, diesen knapp am Lattenkreuz vorbei. Beim Gegenangriff landete ein Freiburger Schuss glücklicherweise in den Armen des Wyhler Schlussmannes. Freiburg intensivierte dann nochmal ihr Pressing, sich daraus ergebende Möglichkeiten wurden aber zu unplatziert abgeschlossen. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff ersetzte Daniel Meyer Philipp Ranti, der sich in einer vorangegangenen Aktion verletzte.

Nach Wiederanpfiff nahm der FFC das Heft in die Hand und erspielte sich ein deutliches Übergewicht. In Min. 57 die bis dato größte Chance der Freiburger; Aaron Neu setzte das Spielgerät aus zehn Metern an den Außenpfosten. Durch deren spielerischer Stärke hatte die Heimmannschaft einige brisante Situationen zu überstehen. In der 66. Min. war Norman Gruber dann aber machtlos gegen den satten Schuss des auffälligen Aaron Neu zum 1:1-Ausgleich. Kurz darauf Doppelchance des Gastes. Hier konnte Norman Gruber zunächst einen Schlenzer per Flugeinlage abwehren, danach setzte Fellanxa einen Kopfball knapp neben den Pfosten. In der Folge erspielte sich der FFC weitere Möglichkeiten Er stellte in Halbzeit zwei das deutlich stärkere Team, begünstigt durch das kräftemäßig nachlassende Heimteam. Trotzdem kam Wyhl in den Schlußminuten noch zum ein oder anderen Konter, doch wusste man diese nicht mehr erfolgreich abzuschließen.

Auch an diesem Samstag konnte bzw. musste man im Wyhler Lager mit dem Punkt zufrieden sein. Aufgrund der zweiten Hälfte hätte man sich nicht beschweren dürfen, wenn der Gast alle Punkte mit nach Hause genommen hätte.

Kommenden Samstag geht's zum Aufsteiger Untermünstertal, dessen Aufstiegseuphorie offenbar weiter anhält. Mit sieben Punkten aus drei Spielen ist man bei den Ligaführenden mit dabei. Spielbeginn ist 16 Uhr.

 

Karsten Beck


FC Emmendingen - SC Wyhl  1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Sören Oberkirch (69.), 1:1 Ousman Jasseh (80.)   Zuschauer: 210

 

Wyhl weiterhin noch ohne Sieg, aber auch weiterhin ungeschlagen!

 

Ist das Glas nun halb voll oder halb leer? Ansichtssache!

 

Die Idee des FC Emmendingen die Anstoßzeit wegen der hohen Temperaturen auf 11 Uhr zu verlegen war gut. Leider konnte man das von der Begegnung des FC Emmendingen gegen den SC Wyhl vor allem in Halbzeit eins nicht behaupten. Viele einfache Abspiel- und Stockfehler im Spielaufbau bei beiden Mannschaften waren zu betrachten. Das Niveau für eine Landesligapartie war sehr bescheiden. Etwas besser und zielstrebiger zeigte sich im ersten Durchgang die komplett neuformierte Mannschaft des FC Emmendingen. Mit gutem Willen und Wohlwollen durften die Zuschauer auf beiden Seiten eine, vielleicht auch zwei Chancen bestaunen. Besser wurde es nach der Pause. Wyhl zeigte sich nun zielstrebiger, diktierte das Tempo und lies den Gastgeber kaum zur Entfaltung kommen. Lohn des größeren Engagements waren auch Torraumszenen. Die urlaubsbedingt neu zusammengestellte Abwehrreihe funktionierte nun besser, im Mittelfeld übernahm man die Oberhand und auch die Stürmer zeigten sich des Öfteren vor dem Gehäuse der Gastgeber. Michi Erb versuchte immer wieder mit energischen Vorstößen für Raum und Gefahr zu sorgen. Kapitän Marco Blust setzte einen Freistoß aus ca. 20m ans Lattenkreuz. Den Abpraller brachte in der nächsten Spielsituation Sören Oberkirch mit einer halb Flanke, halb Torschuss im Gehäuse des FC Emmendingen unter. Leider schaffte es der SC Wyhl gegen in der zweiten Spielhälfte absolut harmlose Gastgeber nicht endlich einmal ein Spiel zu Null zu beenden. Wie gegen Rheinfelden kassierte man nach einem Eckstoß völlig unnötig den Ausgleich, als Gästestürmer Ousman Jasseh völlig blank stand und den Ball nur noch einnickten musste. Zwar markierte Sören Oberkirch einen weiteren Treffer, dieser wurde jedoch von der gut leitenden  Schiedsrichterin Kerstin Spinner wegen angeblicher Abseitsstellung aberkannt. Letztlich blieb es in einer schwachen Landesligabegegnung beim Unentschieden. Für den SC Wyhl aufgrund der besseren zweiten Halbzeit sicherlich zwei verlorene Punkte.

 

Im Anschluss duellierten sich bei nun etwas höheren Temperaturen die beiden „Reserven“ in der Kreisliga B. Wyhl schaffte einen 2:0 Rückstand durch Simon Seiler und Jan Werdelmann 13 Minuten vor Spielschluss auszugleichen, wollte dann jedoch vielleicht zu viel und lief kurz vor dem Abpfiff noch in zwei Konter und musste sich mit 4:2 geschlagen geben.

 

Bericht: Jürgen Hügle


SC Wyhl – FSV Rheinfelden 1:1 (1:1)

Tor: Marco Blust (7.) 

Gerechte Punkteteilung im Fehrenwert beim ersten Saisonspiel 2018/19.

Der SC Wyhl musste auf den verletzten Andreas Futterer und den gesperrten Thomas Niegel verzichten. Dennoch konnte man mit 7 Ersatzspielern aus den vollen schöpfen. Das Spiel begannen die Hausherren deutlich besser. Die Ball lief gut durch die eigenen Reihen und mit dem ersten guten Angriff konnte der schnelle Niki Kopp nur vom Schlussmann der Gäste durch ein Foul gestoppt werden. Der Schiedsrichter entschied zurecht auf Elfmeter. Kapitän Marco Blust ließ dem Torhüter keine Chance und verwandelte zum frühen 1:0. Nur zwei Minuten später konnte Sören Oberkirch auf 2:0 erhöhen, allerdings Stand er im Abseits und das wurde aberkannt. In der Folge hatten die Gäste mehr vom Spiel. Die Wyhler zogen sich weiter zurück und die Gäste liefen die Abwehr des SCW sehr früh an. So kam es immer wieder zu Fehlern in der Defensive. Ein Rückpass landete beinahe im Tor der Heimelf. Norman Gruber konnte den Ball in letzter Sekunde von der Linie kratzen. Nach 25 Minuten musste David Jauch nach einem Zusammenstoß mit Philip Ranti verletzt vom Platz. Er wurde durch Hendrik Hanselmann ersetzt. Im Anschluss wurde die Partie etwas ruhiger mit leichten Vorteilen bei den Gästen. Kurz vor der Pause fiel der Ausgleich. Nach einem Eckball und einem vermutlichen Foul an Raphael Schlampp köpfte Vincent Kittel zum 1:1 für den RSV ein. Jens Ritter hatte die letzte Chance vor der Halbzeit. Sein Schuss aus 16 Metern war zu unplatziert und keine Gefahr für das Tor der Gäste.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit legte der SCW wieder etwas an Tempo zu. Doch es fehlte die Genauigkeit im letzten Pass. Marco Blust konnte sich nach einem schönen Spielzug über die linke Seite durchsetzen, sein Schuss war jedoch etwas zu hoch angesetzt. Zwei Minuten später hatte Jens Ritter die beste Chance des Spiels. Nach einem langen Ball tauchte er alleine vor dem Tor auf, doch der Ball versprang ihm leicht und sein Abschluss verfehlte das Tor. Zu diesem Zeitpunkt wäre das zweite Tor verdient gewesen. In den letzten 20 Minuten war es ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Keiner wollte sich mit einem Unentschieden zufrieden geben. Norman Gruber musste zweimal sein Können zeigen um den Rückstand zu verhindern. Die beste Chance auf Seiten des SCW hatte der eingewechselte Daniel Meyer. Nach einem Dribbling von Oberkirch und dessen Hereingabe ging sein Torschuss haarscharf am Pfosten vorbei. So blieb es nach 90 Minuten beim 1:1.

Mit einem Unentschieden und einer gute Leistung im ersten Saisonspiel gegen eine technisch starke Mannschaft kann man durchaus Leben. Mit etwas Glück hätte man den Lucky Punch in der Schlussphase noch setzen können.

Nächsten Sonntag ist man zu Gast beim FC Emmendingen, der sein erstes Saisonspiel gegen den Aufsteiger mit 2:0 verlor. 


SBFV Rothaus Pokal Qualifikation

SC Wyhl – FC Teningen 2:3 (0:1)

 

Turbulentes und zum Ende spannendes Pokalspiel mit 5 Toren und 3 Platzverweisen.

Der erste Prüfstein für das teilweise neuformierte Team um den neuen Coach Joachim Kiefer stand beim heutigen SBFV Rothaus Pokal Qualifikation Spiel an. Bei angenehmen Temperaturen konnte Schiedsrichter Yannik Fuhry pünktlich anpfeifen. Die Anfangsphase gehörte den Gästen. Gleich zu Beginn konnte eine Hereingabe nicht geklärt werden und Felix Durm konnte mit einem Reflex das 0:1 noch verhindern. Nur zwei Minuten später flog ein Eckball quer durch den Strafraum und der Gästestürmer hatte wenig Mühe den Kopfball im Wyhler Gehäuse unter zu bringen. Kurz darauf tauchte der SCW das erste Mal vor dem Gästetor auf. David Jauch spielte einen schönen Pass auf Jens Ritter der das Tor nur knapp verfehlte. Danach wurde das Spiel etwas ruhiger mit mehr Ballbesitz beim SCW. Eine Doppelchance nach einem Schuss aus spitzem Winkel und der anschließenden Ecke hätte das frühe 0:2 bedeuten können. Der SCW wirkte nach dieser Aktion wacher und kam zu der ein oder anderen Chance, der letzte Ball oder auch ein konzentrierter Abschluss fehlten bis dahin zum ersten Tor. Kurz vor der Pause dezimierten sich die Teninger durch eine gelb-rote Karte.

Andreas Futterer der sich kurz vor der Halbzeit verletzte wurde durch Thomas Niegel ersetzt der fortan die Fäden im Mittelfeld zog. Mit einem Mann mehr machte der SCW von Beginn der zweiten Halbzeit druck und kam folglich in der 56. Minute zum 1:1 ausgleich. Neuzugang Raphael Schlampp kam nach einer Ecke an den Ball und ließ sich aus kurzer Distanz nicht zweimal bitten. Jetzt war das Spiel völlig offen und mit einem Mann mehr hatte man alle Trümpfe in der Hand. Doch in der 68. Minute konnte ein langer Ball nicht verteidigt werden und der Teninger Stürmer stellte sich im Zweikampf geschickt an und flog im richtigen Moment. Den fälligen Elfmeter verwandelte Florian Rees unhaltbar im oberen Toreck. Noch genug Zeit um den Ausgleich zu erzielen zumal bei den Gästen irgendwann die Luft knapp werden würde. Doch durch einen haarstreubenden Fehler im Mittelfeld lud man die Gäste quasi zum 1:3 ein. Torjäger Florain Rees lässt so eine Chance nicht liegen und verwandelte gekonnt im unteren Eck. Jetzt  hatte man das Gefühl dass die Luft raus ist. Doch Thomas Niegel brachte den SCW nach einem Freistoß 10 Minuten vor dem Ende zurück. Diese Schlussphase hatte es in sich. Der SCW hatte zahlreiche gute Möglichkeiten, konnte jedoch keine für sich nutzen. Kurz vor dem Ende wurde Thomas Niegel von einem Gästespieler gefühlt über den halben Platz festgehalten und Riss sich von ihm los. Der Spieler ging zu Boden und wälzte sich theatralisch. Nach einer Rudelbildung und einer kurzen Behandlung zeigte der Schiedsrichter Niegel Rot und dem Gästespieler gelb, dieser stand auf grinste und gab eine abfällige Bemerkung in Richtung Zuschauer ab. Der Schiedsrichter ahnte diese Szene zu Recht und stellte auch ihn vom Platz. Danach passierte nichts mehr und der FC Teningen zieht in den SBFV Pokal ein.

Kein gelungener Start für den SCW in die Saison. In der ersten Halbzeit wurde zu wenig für das Spiel gemacht, es gab zu viele Fehlpässe und einige Abläufe passten nicht zu 100%. Die Mannschaft zeigte Moral und die kämpferische Einstellung, vor allem in der zweiten Halbzeit, passte.