SC Wyhl – SV Weil 2:0 (2:0)

 

 

Verdienter Sieg für den SV Weil!

 

Ein Spiel in dem es um nichts mehr ging. In der ersten Halbzeit gab es noch Chancen auf beiden Seiten, in der zweiten Hälfte spielte Weil clever und Wyhl hatte nichts mehr dagegen zu setzen.

 

 

Vor Anpfiff der Partie verabschiedete Simon Ehret als I. Vorstand und Matthias Vetter als Spielausschuss Gilles Ekoto-Ekoto und Steffen Hanselmann. Gilles kam in der Winterpause zum SCW und war eine wichtige Stütze im Angriffsspiel. Steffen spielt seit seiner Jugend für den SCW. Zu Beginn noch als Feldspieler, wurde er aufgrund einer Verletzung in der B-Jugend zum Torhüter umfunktioniert. Was sich als Glücksfall für den SCW herausstellen sollte. Schon im ersten Jahr bei den Aktiven konnte sich Steffen einen Stammplatz erkämpfen und gab diesen nicht wieder her. Seine größten Erfolge waren die Bezirks- sowie die Landesligameisterschaft. Er wird nicht offiziell verabschiedet sondern tritt etwas kürzer und wird dem SCW als Back up erhalten bleiben.

 

Die Begegnung begann recht verhalten. Ein leichtes abtasten auf beiden Seiten. Der Ball zirkulierte in den eigenen Reihen um Sicherheit zu gewinnen. Nach fünf Minuten dann die erste gute Torchance für den SCW. Gilles Ekoto-Ekoto behauptet den Ball Klasse in der gegnerischen Hälfte und spielt einen hervorragenden Pass genau in den Lauf von Simon Seiler. Seiler kommt in den Strafraum, versucht es aus 10 Metern mit der Picke und überrascht den Torhüter, leider verfehlt sein Schuss das Tor nur knapp. Fünf Minuten später erreicht eine herrliche Flanke von Norman Futterer Marco Blust am zweiten Pfosten. Blust kommt völlig frei zum Kopfball doch der Weiler Schlussmann kann mit einer Parade das 1:0 verhindern. Danach flachte das Spiel etwas ab. Es gab hin und wieder die ein oder andere Chance auf beiden Seiten, doch fehlte insgesamt noch etwas die Durchschlagskraft. In der Folge hatte der SV Weil etwas mehr vom Spiel. Aus einer recht stabilen Abwehr heraus versuchten sie immer wieder sehr zielstrebig und schnell nach vorne zu kommen. In der 24. Minute führte genauso ein Angriff zum 0:1. Von der linken Seite verlagerten die Gäste das Spiel mit zwei Ballkontakten auf die rechte Seite. Yannick Weber taucht alleine vor Steffen Hanselmann auf und schiebt den Ball abgeklärt ins untere Eck. Zu diesem Zeitpunkt war die Gästeführung nicht ganz unverdient. Der SCW musste nun etwas mehr investieren. Die nächste Großchance ging aber wieder auf das Konto der Gäste. Kapitän Fabian Kluge kommt nach einer Flanke völlig unbedrängt zum Kopfball, kann den Ball aber nicht im Gehäuse unterbringen. In dieser Phase konnte der SCW keine entscheidenden Aktionen nach vorne starten. Jens Ritter hatte nach einer verunglückten Abwehraktion die größte Chance in der 42. Minute. Doch sein Schuss konnte abermals vom Gästekeeper entschärft werden. So war es ein Ballverlust am gegnerischen Strafraum der das 0:2 einleitete. Yannick Weber startete ein Solo über 50 Meter und sieht vor dem Tor den besser postierten Fabian Kluge. Dieser muss den Ball nur noch über die Linie schieben.

 

Durch das 2. Gegentor quasi mit dem Halbzeitpfiff hatte man das Gefühl, dass es heute schwer werden würde noch etwas zählbares zu holen.

 

Die zweite Halbzeit verlief relativ unspektakulär. Der SV Weil verteidigte gut und Clever und den Wyhlern fehlte teilweise das Glück und der berühmte letzte Pass. Das Bemühen war zu erkennen doch sollte es heute einfach nicht sein. Gilles Ekoto-Ekoto hatte durch einen Fernschuss der nur knapp vorbei ging noch eine der besten Torchancen der zweiten Halbzeit. Auch der SV Weil kam hin und wieder zu Chancen. Fabian Kluge verpasste mit einem Kopfball auf das leere Tor die frühzeitige Entscheidung. Ab der 75. Minute merkte man beiden Mannschaften an dass es um nichts mehr ging und so blieb es beim 0:2.

 

 

 

Das war mit Sicherheit nicht das beste Spiel der Rohrer/Ruth Truppe. Angesichts der Situation kann man es ihnen aber nachsehen. In der entscheidenden Saisonphase war die Mannschaft da und holte die Punkte die man brauchte. Man hat das Saisonziel Klassenerhalt zwei Spieltage vor Ende erreicht und das zählt. Schaut man sich lediglich die Rückrundentabelle an, steht man auf einem siebten Tabellenplatz. Das zeigt, entgegen aller Kritiker, dass man eine Mannschaft hat die die Klasse besitzt in der Landesliga mitzuhalten.

 


SC Wyhl - SF Elzach-Yach 3:1 (1:0)

Tore: 1:0 Jens Ritter, 2:0 Simon Seiler, 2:1 Hans Becherer, 3:1 Jens Ritter


FV Herbolzheim – SC Wyhl 2:1 (2:1)

 

Tore: 0:1 Simon Seiler (3.), 1:1 Jakob Stiefel (30.), 2:1 Thomas Bober (40.)

 

SC Wyhl weiter gefährdet - Sieg der Gastgeber nicht ganz unverdient

 

Mit einem Auswärtspunkt wären die Wyhler in Herbolzheim im Vorfeld sicherlich zufrieden gewesen. Gerade mal gute 20 Minuten zu Beginn der Partie reichten dafür jedoch nicht, so dass man am Ende mit leeren Händen die Heimfahrt antreten musste. Fredy Leber, privat verhindert, und ein angeschlagener Daniel Meyer konnten ihrer Mannschaft leider nicht helfen.

 

Es hatte alles so verheißungsvoll begonnen. Gilles Ekoto-Ekoto, noch einer der Besten auf Wyhler Seite, nutzte in der 3. Min. nach einem langen Steilpass einen groben Fehler der Herbolzheimer Hintermannschaft aus, legte mit Übersicht auf Simon Seiler auf, welcher trocken zur Wyhler Führung einschoss. Simon Seiler setzte gerade in der ersten Hälfte Zeichen durch Einsatz und Kampfkraft. Kurze Zeit später verpasste es der pfeilschnelle Jens Ritter den Spielstand zu erhöhen; er scheiterte am gut reagierenden Keeper. Das Spiel war in den ersten 20 Min. auf beiden Seiten temporeich, aber auch recht hart geführt, so dass der Schiedsrichter schon zu Beginn deutliche Worte finden musste. Nach einer halben Stunde fiel der Ausgleichstreffer per Kopf für den FVH nach einer Standardsituation aus dem Halbfeld. In der 40. Min. war es der immens gefährliche FVH-Torjäger Thomas Bober, der für seine Farben kaltschnäuzig und kompromisslos auf 2:1 erhöhte. Vorangegangen war ein Wyhler Ballverlust im Mittelfeld. Im schnellen Gegenzug setzte er sich clever durch und netzte kurzerhand zur Führung der Gastgeber ein. Kurz vor Halbzeitpfiff wurde der aus der Viererkette mit aufgerückte Chris Ganter im Strafraum elfmeterwürdig umgerissen. Dies sah aber offenbar nur der Wyhler Anhang so.

Was sich in der ersten Halbzeit schon abzeichnete, setzte sich im 2. Abschnitt fort: Wyhl konnte an die rassige Anfangsphase des Spiels nicht mehr anknüpfen. Zu wenige Anspielstationen im Mittelfeld, dazu zahlreiche Ballverluste zwangen die Wyhler Viererkette zu vielen langen Bällen. Wenn überhaupt, dann konnte am ehesten noch der immer bemühte Gilles Ekoto-Ekoto den Ball unter Kontrolle bringen. Zweite Bälle gingen fast allesamt verloren, weil sich niemand verantwortlich zeigte, im richtigen Moment zu attackieren. Einzige aussichtsreiche Möglichkeit für Wyhl in Hälfte zwei leitete Jens Ritter mit einem seiner inzwischen seltener gewordenen Turboantritten über die linke Seite ein, zögerte mit dem Abschluss bzw. Querpass aber zu lange. In der noch verbleibenden Zeit spulte der Gastgeber sein Programm herunter, Wyhl vermochte nichts mehr entgegensetzen und ergab sich seinem Schicksal.

Über weite Strecken legte der FVH mehr körperliche Präsenz und Giftigkeit an den Tag, auch wenn einige ihrer Aktionen grenzwertig waren. Daher geht der Sieg der Galurastädter in Ordnung. 

Rheinfelden ist durch ihren Heimsieg gegen Stegen nun in der Tabelle am SC Wyhl vorbeigezogen. Nur gut, dass Efringen-Kirchen vom diesjährigen LL-Meister Lörrach-Brombach im Zaum gehalten werden konnte, so dass dieser Sicherheitsabstand von fünf Punkten nicht weiter geschrumpft ist. Bereits am kommenden Freitag, 05.05.17 um 18.45 Uhr sind die SF Elzach-Yach in Wyhl zu Gast. In jedem Fall ein Heimspiel für den Wyhler Bürgermeister! Noch hat der SCW die Fäden selbst in der Hand.

 

Bericht: Karsten Beck


SC Wyhl - FC Frbg. St. Georgen 3:3

Tore: Welschinger, J.Ritter, Blust

 

Eine 3:0 Führung bringt der SC Wyhl nicht ins Ziel.

Nach einer starken ersten Hälfte mit zahlreichen Chancen reichen drei Tore nicht zum Sieg. Freiburg St. Georgen mit starkem Comeback.

 

Bei herrlichem Fußballwetter hat sich die Rohrer-Ruth Truppe einiges vorgenommen um sich vom direkten Konkurrenten Freiburg St. Georgen im Abstiegskampf zu distanzieren.

Von Anfang an zeigten die Wyhler, dass sie die drei Punkte im Fehrenwert halten wollten. Nach zwei Minuten stand Jens Ritter nach Vorlage von Gilles Ekoto-Ekoto alleine vor dem Gästekeeper, konnte den Ball aber nicht im Gehäuse unterbringen. Der anschließende Abschluss von Ekoto-Ekoto verfehlte das Ziel nur knapp. Zwei Minuten später konnte sich Welschinger über rechts durchsetzen und sah im Rückraum Manuel Binder, dessen satter Schuss aus 20 Metern nur knapp am rechten Pfosten vorbei flog. Nach einer viertel Stunde zögerte Jens Ritter nach einem Pass von Binder zu lange, so dass Keeper Braun parieren konnte. Bis dato konnten die Gäste keine Aktionen nach vorne kreieren und waren in der Defensive gebunden. Die erste richtige Chance in der 16. Minute nach einem langen Ball und einer klasse Annahme musste Steffen Hanselmann sein ganzes Können zeigen um den 0:1 Rückstand zu verhindern. Dann waren wieder die Wyhler am Zug. Langer Ball Meyer auf Jens Ritter, der sich den Ball zu weit vorlegte und keinen ordentlichen Druck mehr dahinter bekam. Von nun an flachte das Spiel ab. Die Gäste kamen zur ein oder anderen Chance. Der SCW kontrollierte die Partie, hatte aber bis zur 42. Minute keine nennenswerten Aktionen mehr nach vorne. Eine klasse Aktion von Ekoto-Ekoto, der den Ball im Mittelfeld behaupten konnte und mit einem schönen Pass durch die Abwehrkette Welschinger auf die Reise schickte. Dieser stoppte nochmal kurz vor dem Strafraum ab, ließ einen Abwehrspieler ins Leere laufen und lupfte den Ball über den Torhüter zum verdienten 1:0 ins Gästetor. Mit diesem Zwischenstand beendete Schiedsrichter Arne Grigorowitsch die erste Hälfte.

 

Die zweite Halbzeit begann gemächlich. Dann das 2:0 in der 52. Minute. Der in der ersten Halbzeit noch glücklose Jens Ritter kommt an der Strafraumgrenze zum Abschluss und versenkt den Ball klasse in der unteren Torecke. Kurz darauf wechselte Gästetrainer Eugen Beck vierfach, ganz nach dem Motto alles oder nichts. Dieses Zeichen von außen schienen die Freiburger Spieler verstanden zu haben. Sie erhöhten den Druck auf die Abwehr des SCW und liefen jetzt auch deutlich mehr. In der 56. Minute eroberte sich Ekoto-Ekoto den Ball im Gästestrafraum und wurde zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, den Marco Blust souverän verwandelte. 3:0 - die Partie schien entschieden. Doch weit gefehlt, die Freiburger gaben sich nicht auf und belohnten sich mit dem 3:1 nach einer Einzelaktion. Leichte Hoffnung der Gäste keimte auf hier doch noch etwas mitzunehmen. Zwei Minuten später das 3:2 durch einen Fernschuss von Kapitän Rauber der vom Innenpfosten ins Tor ging. Spätestens jetzt wusste das Beck-Team: hier geht noch was. Benjamin Rohrer versuchte mit frischem Blut von außen für Entlastung zu sorgen, doch die Wyhler bekamen den Hebel nicht mehr umgelegt. Die Gäste kämpften um jeden Ball und wollten unbedingt den Ausgleich. Das Rohrer Team war platt und hatte keine Aktionen nach vorne mehr zu verzeichnen. So kam in der 84. Minute was kommen musste. Nach einem Einwurf war man nicht energisch genug und konnte den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen. Dominik Klein kam an den Ball und zog aus zentraler Position ab. Klasse Abschluss unter die Latte und nichts zu halten für Steffen Hanselmann. Nach 3:0 plötzlich 3:3 und noch 5 Minuten zu spielen. Die Wyhler mussten zittern, denn nach vorne ging nichts mehr. Zum Glück konnten die Gäste eine Freistoßflanke in der letzten Minute nicht verwerten. So blieb es beim Unentschieden nach 90 Minuten.

 

Sehr Schade für den SCW. Eine super Chance einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen wurde verpasst. Doch wie Trainer Benjamin Rohrer nach dem Spiel sagte: wir haben einen Punkt geholt der uns weiter von der Abstiegszone entfernt. Efringen-Kirchen konnte das Parallelspiel in Hausen gewinnen. Somit sind es noch drei Punkte für den SCW bis zum ersten Abstiegsplatz.

 

Nächste Woche ist die Rohrer-Ruth Elf beim FC Emmendingen zu Gast.

Anstoß ist um 15:30 Uhr.

 

 

Bericht: David Bolz

 


SC Wyhl - FSV RW Stegen 4:3 (3:1) 

 

Fredy Leber verwandelt zwei Elfer, Laurant Shehu mit artistischem Fallrückzieher 

 

Tore: 0:1 (18.) Martin Fischer, 1:1 (22.) Laurant Shehu, 3:1 (43.) Frederik Leber (Elfm.), 3:2 (83.) Martin Fischer, 4:2 (85.) Frederik Leber (Elfm.) 4:3 (89.) Martin Fischer 

 

Im Abstiegskampf unbedingt Punkte holen zu müssen ist das eine, dass es gegen einen bisher sehr starken drittplatzierten Stegen auch gelingt, ist das andere.

Dafür hat der SC Wyhl am Samstag einiges investiert. Der Dreier blieb verdientermaßen und vielumjubelt im Wyhler Fehrenwert! 

 

Erste kleinere Möglichkeiten hatte in der Anfangsviertelstunde der SC Wyhl zu verzeichnen. In der 18. Min. dann aber ein verhängnisvoller Ballverlust von Marco Blust im Mittelfeld. Der über zwei Stationen vorgetragene Angriff der Gäste landete schließlich bei deren Torjäger vom Dienst Martin Fischer, welcher nach schönem Querpass zum 0:1 einnetzen durfte. Davon ließen sich die Gastgeber nur kurz beeindrucken. Bei einem weiteren Wyhler Angriff landete eine abgefälschte Flanke direkt bei Laurant Shehu. Artistisch und bilderbuchreif nahm er den Ball per Fallrückzieher direkt und sorgte damit mindestens per Tor des Monats für den Ausgleich. Gerade mal zwei Minuten später machte Blust seinen vorangegangenen Lapsus wieder gut. 25 Meter vor dem gegnerischen Tor eroberte er sich den Ball, passte mit Übersicht zum besser postierten Goalgetter Mathieu Welschinger, welcher cool und abgeklärt am Gästekeeper Brüstle zur 2:1-Führung vorbeischob. Bis kurz vor der Halbzeit kamen Wyhl und Stegen jeweils noch zu Mini-Chancen. In Minute 43 zeigte Welschinger einmal mehr seine außergewöhnliche körperliche Robustheit, mit der er sich am Strafraum durchsetzte. Seine Hereingabe landete unglücklich für Stegen an der Hand eines Gästespielers, so dass Schiedsrichter Langeneckert auf Elfmeter entschied. Diesen verwandelte Mittelfeldstratege Fredy Leber in gewohnter Sicherheit zum 3:1. Ein sehr wichtiger Treffer quasi mit dem Pausenpfiff. 

Obwohl zu Beginn der zweiten Hälfte erstmal nichts Nennenswertes passierte, war den Dreisamtäler anzumerken, dass sie sich mit der drohenden Niederlage noch nicht abfinden wollten. Begünstigt durch den Rückenwind versuchten sie das Spiel druckvoller zu gestalten. In der 57. Min. war es aber Neuzugang Gilles Ekoto-Ekoto, der im Alleingang auf das Stegener Tor zustürmte. Statt aber konsequent selbst den Abschluss zu suchen, legte er quer zu Welschinger, der sich im Abseits befand. Ähnliche Situation gut 20 Min. später als Welschinger nach Befreiungsschlag von Daniel Meyer durchbrach. Statt aus dem Lauf abzuziehen, verpuffte sein gut gemeinter Pass auf den eingewechselten Michael Bodemer. Windbegünstigt drückten die Gäste aufs Wyhler Tor, per Kopf gelang Stegens Ganter prompt das 3:2. Zwei Minuten später wurde Welschinger im Strafraum gelegt, den fälligen Strafstoß verwandelte wiederum Fredy Leber, erneut ohne Chance für den Torwart. Jedoch wars das noch nicht. Der Starke Gästestürmer Fischer setzte sich kurz vor Schluss nochmals geschickt durch und ließ sein Team mit seinem zweiten Treffer nochmals bis auf ein Tor rankommen. Die restliche Spielzeit überstand das Rohrer-Ruth-Team unbeschadet, so dass nach dem Schlusspfiff gefeiert werden konnte, denn mit diesem Dreier konnte nicht unbedingt gerechnet werden. Umso schöner, dass man ihn im Fehrenwert behalten durfte. 

Nächste Sonntag, 02.04. reist Wyhls Erste zum Tabellenführer Lörrach-Brombach. Wie hoch dort die vielbesagten „Trauben“ hängen, dürfte hinreichend bekannt sein. 

 

 

Karsten Beck

 


SC Wyhl - VfR Hausen 0:0

 

Unentschieden im ersten Heimspiel 2017

 

Im Großen und Ganzen dem Spielverlauf entsprechend trennten sich Wyhl und Hausen torlos.

Obwohl die Vermutung nahe liegen könnte, war es kein langweiliges Spiel. Negatives Highlight war die schwere Verletzung des Hausener Spielers Maximilian Maier, dem der SCW auf diesem Wege baldige Genesung wünscht!

Etwas Nervosität und Unsicherheit und daraus resultierende zahlreiche Fehlpässe auf beiden Seiten bestimmten zunächst das Spielgeschehen. Es war aber der SC Wyhl, der mit energischem Pressing ständig versuchte, Hausen am kontrollierten Spielaufbau zu stören. Nach einer Viertelstunde jedoch die erste richtige (Doppel-)Chance für den Gast von der Möhlin. Zunächst rettete der reaktionsstarke Steffen Hanselmann für die Einheimischen, dann die Lattenunterkante nachdem darauffolgenden Eckball. Erst nach einer starken halben Stunde zwei weitere Möglichkeiten für Hausen. Dazwischen vergab auch Wyhls Marco Blust aus aussichtsreicher Position. Wenige Minuten vor der Pause verpasste Seiler nach prima Hereingabe von Jens Ritter nur knapp. Viele Angriffsbemühungen beiderseits scheiterten aufgrund Ungenauigkeit beim finalen Pass.

Hausen kam etwas besser aus der Pause, mit geschicktem Kurzpassspiel gelang es ihnen des Öfteren sich aus bedrängten Situationen freizuspielen. In der 55. Min. war es dann aber Torjäger vom Dienst Mathieu Welschinger, welcher nach einer geschickten Drehung auf Blust auflegte, dessen Schuss der Hausener Keeper aber gut parierte. Eine weitere Chance gab es durch David Jauch nach dem darauffolgenden Eckball, er traf den Ball jedoch nicht optimal. Wenige Sekunden später verletzte sich der Hausener Maximilian Maier so schwer am Knie, dass umgehend ärztliche Hilfe angefordert werden musste, welche auch in Windeseile – zunächst durch Nachbar Dr. Hartmann - zur Stelle war. Nach einer gut halbstündigen Unterbrechung ging es weiter. In der 68. Min. sah Hausens Julien Bilger nach grobem Foulspiel die rote Karte. In der 76. Min. die wohl beste Möglichkeit für die Hausherren, doch Marco Blust trifft nach einer abgefälschten Flanke vom zuverlässigen Daniel Meyer wiederum den Ball nicht richtig und verpasste es damit dem Spiel die entscheidende Wende zu geben. Dem Wyhler Neuzugang der Winterpause Gilles Ekoto-Ekoto blieb dies ebenfalls vergönnt. Zehn Minuten vor Schluss nochmal Durchatmen beim SCW, als eine Hereingabe der Gäste ohne Abnehmer durch den Fünfmeterraum trudelte.

Wie bereits anfangs erwähnt: dem Applaus nach beim obligatorischen Auslaufen der Wyhler war es eine nicht uninteressante Begegnung, welche eben keinen Sieger haben wollte. Es war im Übrigen für beide Teams die erste Nullnummer dieser Saison.

Nächsten Sonntag, 19.03. ist Wyhl um 15 Uhr zu Gast bei Verfolger Efringen-Kirchen. Dort einen Dreier zu holen wäre gaaaanz wichtig!

 

Bericht: Karsten Beck


Beim SC Wyhl rollt der Ball wieder - Trainingsauftakt bei Minustemperaturen

Pünktlich zum Trainingsauftakt schneit es am Fehrenwert. Der Kunstrasenplatz ist schneebedeckt und aus dem Sportheim steigt Dampf in den nebligen Himmel. Die Spieler versammeln sich in der Kabine und bereiten sich für den ersten Ausdauerlauf der Rückrundenvorbereitung vor. Nach 80 Minuten ist es geschafft, 14 Kilometer sind absolviert und der Magen knurrt. Ein gemeinsames Mittagessen rundet den ersten Trainingstag ab – die Vorbereitung zur Rückrunde hat begonnen.

 

Seit Montag, dem 16. Januar, bereitet sich die erste Mannschaft des SC Wyhl auf die Rückrunde vor – 6 Wochen Vorbereitung stehen auf dem Plan. Gemeinsam wird ein großes Ziel verfolgt: So schnell wie möglich den Klassenerhalt sichern und attraktiven Fußball spielen. Zur Freude aller Beteiligten hat es seit Sonntag nicht mehr geschneit und der Kunstrasenplatz ist bespielbar – es kann losgehen. Nach dem Ausbau der Grundlagenausdauer in den ersten beiden Wochen hat sich das Trainerteam spezielle Ziele gesetzt. Geschlossener und kompakter gegen den Ball arbeiten, körperliche Fitness und Robustheit und im Abschluss ideenreicher und cleverer agieren. Das sind die obersten Ziele, auf welchen das Restprogramm der Vorbereitung ausgerichtet ist. Fitness-Kurse der AOK-Gesundheitskrankenkasse sollen zudem die körperliche Fitness und Stabilität der Spieler verbessern. Praktische Umsetzung erfolgt durch namhafte Testspielgegner, unter anderem der FC Neustadt (VL), die SG Freiamt-Ottoschwanden (BL) und der SV Endingen (VL). 

 

Aufgrund von Verletzungen und Krankheit konnten einige Spieler erst später in das Mannschaftstraining eingestiegen. Jens Ritter, Julian Scheerer, Mathi Häcker, Kevin Futterer, Felix Durm, Steffen Hanselmann und Philip Ranti werden weiterhin verletzungsbedingt ausfallen. Die restlichen Spieler haben ihre Krankheit auskuriert und werden wohl in der zweiten Woche ins Mannschafttraining einsteigen können.

Nach den ersten vier Trainingseinheiten kann ein durchaus positives Feedback gezogen werden. Die Spieler sind motiviert und haben den Ernst der Lage erkannt, alle ziehen gut mit. Der Härtetest steht allerdings noch bevor. Fasnacht und der Kappenabend des SC Wyhl ziehen einen dicken Strich durch das geplante Vorbereitungsprogramm. Hier wird sich am Ende zeigen, wer seine erarbeitete Form beibehalten kann, den Ernst der Lage fokussiert und seine Prioritäten richtig setzt.


Bildergalerie Hinrunde 2016


SC Wyhl - SG Wasser/Kollmarsreute 4:2 

Tore: Mathieu Welschinger, Daniel Meyer, Laurant Shehu, Marco Blust

 

Die Adventszeit könnte für den SC Wyhl nicht besser sein.

 

Dritter Sieg in Folge! 

 

Es gab vier Veränderungen in der Startelf zum Spiel gegen Rheinfelden. Im Tor Stand Frank-Peter hambrecht, Thorsten Schwab spielte für den verletzten Christian Ganter, Daniel Meyer rückte für David Ritter in die Startelf und Laurant Shehu stand ebenfalls wieder in der Startelf für den verletzten Kevin Futterer.

 

Mit fünf Minuten Verspätung pfiff Schiedsrichterin Miriam Grothe die Begegnung unter optimalen Verhältnissen an. Man merkte beiden Mannschaften an dass dies ein sehr wichtiges Spiel ist. Dementsprechend fokussiert gingen beide ans Werk. Eine erste Chance hatte der SCW nach einem weiten Einwurf von Leber den Shehu aber im Strafraum nicht richtig unter kontrolle bekommt. Danach zeigten die Gäste dass sie ihr unbedingt etwas holen wollen. Schon weit in der Hälfte der Gastgeber versuchten sie Druck aufzubauen und die Abwehr zu Fehlern zu zwingen. Die neu formierte Viererkette hatte in der ersten halben Stunde einiges zu tun.  Eine Doppelchance, jeweils nach einer Ecke, zwischen der achten und zehnten Minute hätte durchaus schon das 0:1 bedeuten können. Die SG hatte bis dato mehr vom Spiel und zeigte dass sie den Ball gut und sicher in den eigenen Reihen halten kann. Immer wieder kamen sie gefährlich in das letzte Drittel des SCW, konnten ihre Chancen aber nicht nutzen. Simon Seiler hatte nach 15 Minuten eine Chance nach schönem Pass von Leber, der Verteidiger konnte in letzter Sekunde klären. Wyhl kam nach und nach besser ins Spiel, zeigte aber in der Defensive Unsicherheiten. Schiedsrichterin Miriam Grothe verlor das Spiel in dieser hitzigen Phase etwas aus den Händen, was aber teilweise von außen für Kommentare bezüglich den Entscheidungen kam war mehr als grenzwertig. Nach 30 Minuten ragierte das Trainerteam des SCW und brachte Michi Erb für Jens Ritter. Dieser ordnete sich in der Vierkette ein. Daniel Meyer spielte nunmehr im zentralen Mittelfeld, Shehu übernahm die rechte offensive Seite. Diese Umstellung zeigte Wirkung und Wyhl hatte jetzt mehr Spielanteile. In der 33. Minute dann das 1:0 nach einer kurz ausgeführten Ecke durch Welschinger, der sich am 16er-Eck ein Herz fasst und mit einem satten Schuss den Ball in der unteren Torecke versenkt. Ein Klasse Tor! Ab jetzt nahmen die Gastgeber das Heft in die Hand und fanden zu ihrem Spiel dass sie die letzten Wochen so erfolgreich machte. Die Chance zum 2:0 hatte Shehu nach einem Eckball auf dem Fuß, war aber etwas überrascht und der Gästekeeper konnte parieren. In der 40. Minute konnte Daniel Meyer mit einem schönen Kopfball nach einem Freistoß von Leber das 2:0 markieren. Das war gleichzeitig der Halbzeitstand. Wie schon letzte Woche konnte man die Tore zum richtigen Zeitpunkt machen.

 

Halbzeit zwei – 3:0!! Wie letze Woche traf auch diese Woche Laurant Shehu direkt nach der Pause. Daniel Meyer konnte frei auf Shehu flanken, dieser nimmt den Ball mit der Brust an und schließt mit einem trockenen Schuß ab. Mit diesem frühen Tor in der zweiten Halbzeit hatte der SCW jetzt die Sicherheit und nötige Ruhe um das Spiel zu kontrollieren. Die Partie fand jetzt mehr im Mittelfeld statt ohne wirklich Nennenswerte Torchancen. In der 56. Minute belohnte sich dann Marco Blust für seine gute Leistung mit dem 4:0. Mit seinem schwächeren linken Fuß konnte er direkt von der Strafraumgrenze abschließen. Der Schuss war etwas verdeckt und deshalb für den Torwart nicht zu halten. Jetzt hatte man das Gefühl alles in trockenen Tüchern zu haben. Doch noch war eine halbe Stunde zu spielen. Prompt schaffte die SG den Anschlußtreffer. Nach einer schönen Einzelleistung über die rechte Seite konnte Jens Bohneberger bedient werden. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und schob gekonnt ein. Die Gäste witterten noch etwas Hoffnung. So wurde das Spiel etwas hitziger und es kam vermehrt zu Fouls. Insgesamt blieb die Begegnung aber fair. Der SCW kam jetzt immer wieder durch schnelle Vorstöße zu Chancen konnte aber keine mehr verwerten. In der 85. Minute dann noch das 4:2 durch ein Eigentor, welches aber bedeutungslos blieb denn danach war die Partie beendet.

 

Wie es ganz oben schon steht, die Adventszeit könnte für den SCW nicht besser laufen. Mit dem dritten Sieg in Folge konnte man sich weiter Luft nach unten verschaffen und noch einen Platz nach oben klettern, zumal Rheinfelden verloren hat. Jetzt steht noch das Nachholspiel zu Hause gegen den Vorletzten TUS Efringen-Kirchen an. Kann man in diesem Spiel erneut drei Punkte holen liegt man voll im Soll und hätte 6 Punkte zum ersten Abstiegsplatz. Noch hat man die Punkte aber nicht, deshalb gilt es die volle Konzentration auf das letzte Spiel im Jahr 2016 zu richten und nochmal alles zu geben um mit einem positiven Erlebnis in die verdiente Winterpause zu gehen.


SC Wyhl - FSV Rheinfelden 2:0 

Tore: Frederik Leber, Laurant Shehu

 

 

Der SC Wyhl verlässt die Abstiegsränge zum ersten Mal seit dem 4. Spieltag!!!

 

Ein Tor direkt vor und ein Tor unmittelbar nach der Halbzeit entscheiden die Partie.

 

Benjamin Rohrer ließ dieselbe Startelf vom grandiosen 5:0 Sieg gegen Au-Wittnau ran. Einzig Thorsten Schwab, der nicht mit im Kader war, wurde durch David Ritter ersetzt. Christian Ganter spielte wieder von Anfang an in der Innenverteidigung. Erfreulich ist, dass David Jauch nach einer Verletzungspause wieder mit dabei war, aber nicht eingesetzt werden musste.

 

Von Beginn an spürte man beim SC Wyhl dass sie mit großem Selbstvertrauen und Willen in diese Begegnung gingen. So hatte man schon in der 6. Minute das 1:0 auf dem Fuß. Ein super angenommener Ball von Welschinger, gefolgt von einem Pass auf Seiler der alleine auf den Torhüter zulief, den Ball aber ein Stück zu weit vorlegte. Futterer bekam die Nachschusschance aus 16 Metern, zielte aber zu hoch. Eine Minute später die erste Chance von Rheinfelden durch einen Fernschuss. Es ging zu Beginn Schlag auf Schlag. Wieder eine Minute später erreichte ein Pass von Blust Jens Ritter der über außen durchgestartet war, dieser sah Seiler frei in der Mitte, doch anstatt direkt abzuschließen nahm er den Ball an und der Verteidiger konnte in letzter Sekunde klären. Ein langer Ball von Rheinfelden brachte Verunsicherung in die Hintermannschaft die der Stürmer mit einem Lupfer über Hanselmann fast ausnutzte. Glück gehabt! Christian Ganter musste bereits nach 10 Minuten verletzungsbedingt runter, für ihn kam Daniel Meyer in die Innenverteidigung. Die nächste Chance ließ nicht lange auf sich warten. Wieder Blust der Welschinger auf die Reise schickt und der alleine vor dem Keeper stand, dieser konnte den Schuss klasse parieren. Zu diesem Zeitpunkt hätte es gut und gerne schon 3:1 stehen können. Danach fanden die Gäste besser ins Spiel und hatten mehr Ordnung in ihren Reihen. Sie versuchten immer wieder das Mittelfeld mit flachen Pässen durch die Mitte, oder mit langen Bällen über außen zu überspielen, ohne Erfolg. Dennoch sah man immer wieder dass sie mit schnellem Passspiel in das letzte Drittel der Wyhler kommen konnten. Es war also höchste Konzentration für die  Abwehr gefordert. Nach einer halben Stunde wieder eine Chance für die Gastgeber. Blust fand wieder mit einem super Pass Shehu, der für den Verletzten Kevin Futterer eingewechselt wurde, der sich über außen durchsetzt und Welschinger in der Mitte sieht, dieser trifft den Ball nicht optimal. Kurz darauf konnte der Torhüter einen abgefälschten Freistoß von Leber zur Ecke abwehren. Das 1:0 lag in der Luft, wollte aber bis dato nicht fallen. Wyhl hatte zum Ende der ersten Hälfte wieder deutlich mehr vom Spiel. In der 44. Minute dann ein Foulelfmeter. Jens Ritter konnte sich über rechts durchsetzen und bedient Welschinger, dieser verpasste den Ball. Doch Shehu setzte nach und war einen Tick schneller als der Verteidiger, dem nur noch ein Foulspiel übrig blieb. Leber verwandelte den fälligen Elfer souverän. Perfekter Zeitpunkt! Danach war Halbzeit.

 

Gleich in der 47. Minute das 2:0. Jens Ritter, der kaum zu halten war, tankt sich über außen durch und sieht Shehu der alleine auf das Tor zuläuft und den Ball, wenn auch etwas glücklich, über den Torhüter lupft. Mit einem zwei Tore Vorsprung spielte es sich nun etwas ruhiger. In der 55. Konnte Blust nach einem zu kurz geklärtem Freistoß aus 16 Metern direkt abschließen, verpasste aber das Tor knapp. Ab der 65. Minute mussten die Gäste nach einer gelb-roten Karte die Begegnung in Unterzahl zu Ende spielen. Mit einem Mann weniger wurde es für Rheinfelden immer schwieriger noch zu Chancen zu kommen. Die Wyhler hatten nun mehr Raum und kamen durch einige schnell vorgetragene Angriffe über Shehu, Seiler, Welschinger und Ritter zu weiteren guten Chancen. Es konnte aber keine mehr genutzt werden und so blieb es beim verdienten 2:0. Die gelb-rote Karte für einen Gästespieler der bereits ausgewechselt wurde bleibt eine Randnotiz.

 

In diesem Spiel hat man erneut gesehen welches Potential in der Mannschaft steckt, man muss es eben nur abrufen und immer das letzte aus sich herausholen. Man könnte jetzt einzelne Spieler für ihre Leistung loben, aber es war eine geschlossene Mannschaftsleistung und keine individuelle Einzelleistung die zum Erfolg geführt hat. Trotz der zwei frühen verletzungsbedingten Wechsel hat sich das Team nicht beirren lassen und ihr Spiel weiter durchgezogen. Solche so genannte „6-Punkte-Spiele“ gegen direkte Konkurrenten muss man gewinnen um den Klassenerhalt zu erreichen. Mit diesem Sieg sind die drei Punkte die man in Au-Wittnau holen konnte noch mehr wert. Jetzt gilt es die Spannung und die Konzentration auf die nächsten zwei Spiele aufrecht zu erhalten, um weitere wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu holen, bevor es in die Winterpause geht.

 

Bereits nächsten Samstag hat man ein erneutes Heimspiel gegen die SG Wasser-Kollmarsreute, die momentan auf dem 13. Tabellenplatz stehen und Punktgleich mit dem SC Wyhl sind. 


 SC Wyhl - SV Kirchzarten 1:2 (1:1)

 

Zwei Standards und eine rote Karte entschieden die Partie zugunsten des SVK

 

Schiedsrichter: Mario Barisic

Tore: 1:0 Mathieu Welschinger (12.), 1:1, 1:2 Axel Damjanov (15.,75.)

 

Schade! Mit einem Heimsieg hätte Wyhl im Abstiegskampf etwas Boden gut machen können, da die komplette Konkurrenz auf den Abstiegsplätzen ebenfalls Ihre Spiele verlor.

In einer Schweigeminute gedachten die Anwesenden vor dem Anpfiff der letzte Woche verstorbenen Carolin Gruber. Der SC Wyhl bekundete die aufrichtige Anteilnahme gegenüber Ihrem Ehemann und Fußballer Boris Gruber sowie der Angehörigen.

Die Gastgeber - u.a. mit Thorsten Schwab in der Viererkette - begannen nach dem Anpfiff forsch und hatten nach wenigen Minuten bereits eine Mini-Chance durch Mathieu Welschinger. Kurz darauf war Jens Ritter nach tollem Pass von Marco Blust durchgebrochen, der Linienrichter hob aber wegen Abseits die Fahne. Eine Minute später eine ähnliche Situation: Simon Seiler schickte mit prima Zuspiel Welschinger auf die Reise, welcher die einheimischen Zuschauer von halblinks mit einem trockenen Schuss ins lange Eck jubeln ließ. Leider hatte diese Führung nur kurz Bestand. Bei einem Eckball für den Gegner stand deren Torjäger vom Dienst Axel Damjanov goldrichtig und verwandelte sehr zum Unmut des Wyhler Anhangs zum Ausgleich. Gute 20 Minuten lang passierte dann nicht viel Aufregendes, bis Welschinger einmal mehr seine Körperkraft geschickt einsetzte; sein Schuss aus spitzem Winkel aber recht knapp am gegnerischen Gehäuse vorbeipfiff. Im direkten Gegenzug Glück für Wyhl, dass ein SVK-Spieler freistehend vor Keeper Steffen Hanselmann den Ball nicht optimal trifft.

 

Nach dem Pausentee neutralisierten sich die Kontrahenten bis zur 65. Minute. Dann das negative Highlight dieser Partie: vollkommen ungestüm und unnötig, weil auch noch in der gegnerischen Hälfte, holte David Ritter seinen Gegenspieler von den Beinen, so dass Schiedsrichter Barisic keine andere Wyhl blieb, als ihn mit der roten Karte des Feldes zu verweisen. Damit hatte er seinem Team wahrlich einen Bärendienst erwiesen, denn in Unterzahl kam das spielstarke Kirchzarten auf einmal wieder zu Torchancen. Eine davon verzieht Sven Althauser knapp über die Latte. Kurz danach ein Freistoß aus dem Halbfeld für die Gäste, bei dem wiederum Damjanov den richtigen Riecher Hatte und den Ball per Kopf zur 2:1-Führung verwandelte. 10 Minuten vor Schluss reagierte Keeper Hanselmann glänzend gegen Damjanov, der nach einem Konter mit einem Querpass bedient worden war.

Wegen des Chancenplus der Gäste in der zweiten Hälfte geht deren Auswärtsdreier in Ordnung. Hätte Wyhl die Partie vollzählig beenden können, wäre sicherlich ein Punkt drin und auch verdient gewesen. So belegt der SC Wyhl mit acht Punkten aus 13 Spielen nach wie vor den vorletzten Tabellenplatz.

Am kommenden Samstag um 14:30 Uhr ist Wyhl zu Gast im Weiler Nonnenholz.

 

Karsten Beck 


SC Wyhl vs. FV Herbolzheim 3:1

Benjamin Rohrer und Dominik Ruth konnten mit der Leistung ihrer Mannschaft zufrieden sein.
Benjamin Rohrer und Dominik Ruth konnten mit der Leistung ihrer Mannschaft zufrieden sein.

Verdienter Sieg durch eine geschlossene Mannschaftsleistung.

 

Tore:

1:0 Welschinger (27.)

2:0 Scheerer (38.)

2:1 Kalu (43.)

3:1 Bodemer (62.)

Spiel eins für das Trainerduo Rohrer/Ruth verlief nahezu perfekt. Mit einer sehr disziplinierten Leistung konnte man den FV Herbolzheim daheim verdient bezwingen. Während es in der ersten Halbzeit noch ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten war, verteidigte die Heimelf in der zweiten Halbzeit sehr clever und taktisch auf hohem Niveau.


Nach nur einer Trainingswoche unter dem neuen Trainerduo stand am Samstag das Heimspiel gegen den FV Herbolzheim an. Es gab erste kleine personelle Veränderungen. Steffen Hanselmann stand von Beginn an zwischen den Pfosten, Frederik Leber war wieder mit an Bord und kehrte in die Startelf zurück, auch Laurant Shehu war in der ersten Elf wieder mit dabei.


Nach vier Minuten wurde es das erste Mal vor dem Wyhler Tor gefährlich. Ein Eckball konnte nicht richtig geklärt werden und die Gäste kamen zu zwei Torschüssen, welche beide geblockt wurden. Beide Mannschaften versuchten es mit einem ruhigen Spielaufbau und meist über die Aussenbahn. In der 15. Minute die erste Chance für die Heimmannschaft. Nach einem schönen Spielzug kommt Jens Ritter im Starfraum zum Abschluss, sein Schuss war aber zu zentral und kein Problem für den Schlussmann der Gäste. Jetzt hatten beide Mannschaften gleiche Spielanteile und kamen zu Chancen. Ein schöner Pass in die Schnittstelle der Wyhler Vierkette bringt den Herbolzheimer Stürmer in eine aussichtsreiche Position, er vezieht nur knapp und trifft das Außennetz. Nach kanpp einer halben Stunde dann das 1:0 durch Mathieu Welschinger. Ein Freistoß von Leber kommt gefährlich vor das Gästetor und Shehu kann den Torwart entscheident stören, so dass dieser den Ball nicht festhalten kann und Welschinger aus 10 Metern trocken unter die Latte abschließt. Nun hatten die Hausherren mehr vom Spiel. So fiel zehn Minuten später das 2:0 durch Julian Scheerer. Wieder war es Shehu der den Ball vorne behaupten kann. Scheerer geht an ihm vorbei, nimmt den Ball mit und schießt aus 16 Metern mit links am Herbolzheimer Torhüter vorbei. Bei seinem Tor verletzt sich Scheerer hält aber noch bis zur Pause durch. Eine Minute vor dem Pausentee kommen die Gäste noch zum Anschlusstreffer. Ein aufgerückter Verteidiger wird von der Wyhler defensive vernachlässigt und kommt nach einem Freistoß aus spitzem Winkel zum Abschluss. Steffen Hanselmann war noch dran, konnte das 2:1 aber nicht verhindern.


Zu Beginn der zweiten Halbzeit begann der SC Wyhl sehr defensiv, überließ den Gästen weitestgehend das Spiel und verteidigte ab der Mittelelinie sehr diszipliniert und geschlossen. Die Gäste suchten immer wieder nach einer Lücke in der Wyhler defensive, konnten diese aber spielerisch nicht finden und versuchten es immer wieder mit langen Bällen, welche die Verteidigung um Erb und Futterer vor keine allzu große Probleme stellte. Die Heimelf war auf Konter bedacht und kam auch immer wieder zu Chancen. Welschinger sah dass der Torhüter zu weit vor seinem Gehäuse stand und versuchte es mit einem Fernschuss aus 40 Metern. In der 62. Minute dann ein Klasse zu ende gespielter Konter. Marco Blust kann sich den Ball im Mitelfeld erobern und schickt Jens Ritter über die rechte Seite auf die Reise. Dieser kann sich gegen den Verteidiger durchsetzen und sieht in der Mitte den eingewechselten Bodemer der den Ball aus fünf Metern versenkt. Das Spiel schien entschieden, da die Gäste nicht wirklich etwas mit ihrem Ballbesitz anfangen konnten. In der 70. Minute musste Steffen Hanselmann seine Klasse noch einmal beweisen, als ein Herbolzheimer Stürmer alleine vor ihm auftaucht. Danach vertiedigte man wieder sehr geschickt, machte die Räume eng und ließ nichts mehr zu. Einzig die gelb-rote Karte nach einem zu motivierten Einsatz von Welschinger schmerzte, da er im nächsten Spiel in Elzach fehlen wird.


Wichtige drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt konnten unter dem neuen Trainerduo mit einer anspruchsvollen Leistung eingefahren werden. Vor allem in der zweiten Halbzeit war es taktisch eine klasse Mannschaftsleistung. Alle Spieler konnten ihre Leistung abrufen, waren agressiv und gingen an ihre Grenzen. Trotzdem muss man vor allem das defensive Mittelfeld mit Marco Blust und Frederik Leber loben. Sie trafen in nahezu allen Spielsituationen die richtige Entscheidung, waren in ihren Aktionen absolut souverän und gaben der Mannschaft so die notwendige Stabilität. Kann man diese Mannschaftsleistung auch nächste Woche im Auswärtsspiel in Elzach abrufen, wird wieder etwas zählbares dabei herauskommen.


SC Wyhl vs. FC Emmendingen 1:2

 

Tore:

0:1 Andreas Beck (8. Minute)

1:1 Julian Scheerer (75. Minute)

1:2 Steffen Kemmet (87. Minute)

 

Heimniederlage gegen den FCE durch ein Gegentor kurz vor Schluss.

 

Letzten Samstag empfing der SC Wyhl den FC Emmendingen. In der Abwehr müsste man wieder umdisponieren, da David Jauch verletzungsbedingt den Rest der Vorrunde ausfallen wird. Trainer Christian Ganter spielte von Beginn an in der Abwehr. Philipp Ranti stand ebenfalls wieder in der Startelf. 

 

Die erste Chance der Partie hatten die Hausherren. Nach einem Foul scheiterte Leber mit dem fälligen Freistoß nur knapp. Schon in der 8. Minute musste man das 0:1 hinnehmen. Nach einer Flanke von rechts verschätzt sich die Wyhler Verteidigung und kann den Ball nur halbwegs klären, an der Strafraumgrenze steht der Emmendinger Andreas Beck goldrichtig und vollendet. Danach passierte eine halbe Stunde fast nichts. Wyhl musste zweimal verletzungsbedingt wechseln. Für Daniel Meyer und Philipp Ranti war die Begnung frühzeitig beendet. Gegen Ende der ersten Halbzeit konnte Emmendingen das Tempo nochmals erhöhen und kam zwischen der 40. und 45. Minute zu deutlichen Torchancen. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Gäste dem Spiel eine klare Richtung geben können. Doch die Emmendinger gingen glücklicherweise sehr fahrlässig mit ihren Chancen um. Somit konnte man mit einem knappen Rückstand in die Pause gehen. 

 

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit passierte recht wenig. In der 60. Minute dann ein erster guter Angriff der Heimelf. Scheerer spielt den Ball in die Mitte wo Blust schon lauert, dieser wird zu Fall gebracht doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus. Ab jetzt hatte der SCW mehr vom Spiel und kam immer wieder zu Chancen. Der FCE konnte sich immer seltener nach vorne entlasten, kam aber dennoch immer wieder gefährlich vor das Wyhler Tor. In der 75. Minute dann ein schöner Pass von Jens Ritter auf Scheerer der den Ball zum 1:1 geradeso am Emmendinger Torhüter vorbei brachte. Jetzt keimte Hoffnung auf und man spielte auf Sieg. Der Druck auf die Gästeabwehr wurde größer und man kam zu der ein oder anderen Strafraumszene die aber alle nicht zum Erfolg führten. Als niemand mehr damit rechnete nutzte der FCE einen Abwehrfehler in der Vorwärtsbewegung zum 1:2. In den letzten Minuten versuchte der SCW nochmal alles, konnte das Ergebnis aber nicht mehr beeinflussen. 

 

Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Punkt verdient gewesen. Insgesamt waren die Gäste am Ende einfach abgeklärter und konnten die letzte Chance noch zum Sieg nutzen. Die Ganter Elf ist weiterhin im Tabellenkeller und benötigt dringend Punkte. Nächsten Samstag um 15:30 Uhr ist man zu Gast beim Tabellenletzten SV 08 Laufenburg.

 


FC Freiburg St. Georgen vs. SC Wyhl 2:2

Tore: Daniel Meyer, Mathieu Welschinger

Spielbericht Fupa


SC Wyhl vs. FV Lörrach-Brombach 0:1

Tor: 0:1 Daniel Briegel (Foulelfmeter)    (42.)

 

Zuschauer: 200

 

Unglückliche Niederlage gegen den Tabellenführer

 

Der SC Wyhl verliert das Heimspiel gegen den FV Lörrach-Brombach durch einen umstrittenen Foulelfmeter.

 

Nach der Niederlage in Stegen war bei sonnigem Wetter der Tabellenführer FV Lörrach-Brombach zu Gast im Fehrenwert-Stadion. Die Wyhler mit nur vier Punkten auf dem 14. Tabellenplatz brauchen dringend Punkte, da kommt der Tabellenführer zu einer sehr ungünstigen Zeit. So dachten auch einige Wyhler Anhänger. Doch die Ganter-Elf zeigte von Beginn an das man gewillt ist und die richtige Einstellung hat dem FVLB die Stirn zu bieten. Frederik Leber stand zum ersten Mal in der Startelf und dies merkte man dem Wyhler Spiel sofort an. Vor allem im Spielaufbau aus der sehr jungen Abwehr heraus, konnte er und Manuel  Binder Ruhe ausstrahlen. Bereits nach fünf Minuten die erste Chance durch eine scharfe Hereingabe von Daniel Meyer die von Binder und Welschinger knapp verpasst wurde. Man reagierte nicht nur, sondern versuchte selbst das Spiel zu machen und Chancen zu kreieren. So kam es zu einer Doppelchance nach 20 Minuten. Der aufgerückte Michael Erb mit einem schönen Pass auf Meyer, der mit dem Außenrist versuchte den Ball am Torhüter vorbei zu schieben - Außennetz. Keine Minute später wieder ein Pass in die Tiefe. Dieses Mal von Scheerer auf Binder der alleine vor dem Torhüter scheitert. Wiederum zwei Minuten später eine Torchance vorbereitet von David Jauch der Julian Scheerer findet, den Ball aber nicht voll trifft und somit keine wirklich Gefahr für das Lörracher Tor bedeutete. Nach dieser intensiven Phase war das Spiel ausgeglichener und die Gäste bekamen etwas mehr Spielanteile. In der 36. Minute dann eine entscheidende Szene. Nach einer Standardsituation kommt es zu einem normalen Zweikampf und Schiedsrichter David Schmidt entschied zur Überraschung aller auf Strafstoß. Was genau er als Foul gesehen und so bewertet hat bleibt sein Geheimnis. Daniel Briegel war es egal und versenkte den Elfmeter humorlos zum 0:1. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit.

 

Schon sehr früh in der zweiten Halbzeit musste Manuel Binder verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Die Mannschaft musste sich in der Zentrale neu sortieren. Diese Phase nutzten die Gäste aus und kamen immer besser ins Spiel. So kamen sie um die 60. Minute zu drei hochkarätigen Chancen. Es war Torhüter Felix Durm zu verdanken dass die Wyhler noch im Spiel waren. Die Partie wurde immer kampfbetonter und intensiver. Der FVLB wollte unbedingt das 0:2 und die Gastgeber stemmten sich mit allem was sie hatten dagegen. In der 80. Minute hatte der eingewechselte Jens Ritter eine Kopfballchance, setzte den Ball aber knapp neben das Lörracher Tor. Sieben Minuten vor Abpfiff hätte es einen Foulelfmeter für die Wyhler geben müssen. Eine flache Hereingabe von der linken Seite kommt in den Strafraum wo Stefan Mamier versucht vor seinen Gegenspieler zu kommen, dabei wird er zu Fall gebracht und der Schiedsrichter pfeift. Doch anstatt auf Elfmeter entscheidet er wiederum zur Verwunderung der Wyhler auf Freistoß für die Gäste. Danach konnte die Ganter-Elf keine nennenswerten Torchancen mehr erzwingen.

 

Somit muss man trotz sehr guter und engagierter Leistung gegen den Tabellenführer erneut eine Niederlage hinnehmen. Zumindest ein Punkt wäre verdient gewesen. Doch so läuft es nun mal sehr oft im Fußball. Steht man unten, fehlt oft das Glück so eine Partie am Ende für sich zu entscheiden. Auch wenn der Elfmeter das Spiel im Nachhinein entschieden hat, hätte man der Partie in den ersten 20 Minuten eine andere Richtung geben können. Die Moral und die Einstellung der Mannschaft stimmen. Dies gilt es nun in die kommenden Spiele mitzunehmen, denn die Aufgaben werden nicht einfacher. Schon nächste Woche gastiert man beim FC Freiburg St. Georgen bevor man am 15.10. den FC Emmendingen im Fehrenwert zu Gast hat.

 

Spielbericht FVLB auf:

Spielbericht Fupa FV LB


 Spielbericht SC Wyhl vs. FC Zell

 

SC Wyhl – FC Zell 4:1 (1:0) 

 

Tore:

0:1 Michael Erb              (42.)

0:2 Michael Bodemer    (67.)

0:3 Stefan Mamier         (77.)

1:3 Keller Kevin               (82.)

1:4 Manuel Binder         (90.)

 

Zuschauer: 100

 

Schiedsrichter: Tim Walter, Assistenten: Nico Jacob und Atakan Yildirim

 

Aufstellung:

 

 

SC Wyhl

FC Zell

1

Durm, Felix

1

Fräßle, Tobias

3

Ritter, Sebastian

2

Keller, Patrick

6

Ranti, Philipp

6

Philipp, Daniel

8

Scheerer, Julian

7

Muto, Fabio

9

Mamier, Stefan

9

Kiefer, Ralf

12

Welschinger, Mathieu

10

Rapp, Johannes

16

Jauch, David

11

Wagner, Sebastian

20

Binder, Manuel

13

Keller, Kevin

22

Erb, Michael

14

Rueb, Patrick

27

Futterer, Norman

20

Petrovic, Alexander

31

Futterer, Kevin

23

Philipp, Matthias

 

Erster Saisonsieg im Heimspiel gegen den FC Zell!!!

 

Zum zweiten Heimspiel der Saison empfing der SC Wyhl den FC Zell im Fehrenwert Stadion. Stammtorhüter Steffen Hanselmann musste verletzungsbedingt durch Felix Durm ersetzt werden. Kapitän Stefan Mamier stand wieder in der Startelf.

 

Beide Mannschaften waren bis zu diesem Spieltag noch sieglos, doch man merkte von Beginn an dass dies nicht so bleiben soll. Genau so legten die Mannschaften auch los. Die erste Chance durch Julian Scheerer in der ersten Minute, der aber das Tor verfehlte. Keine zwei Minuten später hatte der Gast seine erste Chance durch eine Flanke die immer länger wurde, letztendlich aber keine wirkliche Gefahr bedeutete. In der Folge hatte Wyhl mehr vom Spiel. Man merkte der Mannschaft den Siegeswillen an, aber auch eine gewisse Nervosität der zu dem ein oder anderen Aufbaufehler führte, was mit Sicherheit auch auf einen nicht optimal bespielbaren Rasen zurückzuführen war. Dennoch blieb man seiner Linie treu und versuchte mit einem kontrollierten Spielaufbau den Gegner in die eigene Hälfte zu drängen und so  zu Torchancen zu kommen. In der 18. Minute dann die nächste Torchance für die Heimelf. Angriff über die rechte Seite. Mathieu Welschinger flankt auf Scheerer, doch die Flanke war etwas zu lang und der Winkel zu Spitz für Scheerer um den Ball im Gästetor zu versenken. Im Zehnminutentakt hatte man weitere Abschlüsse. Eine schöne Szene über die linke Seite von Kevin Futterer und Manuel Binder, doch dessen satten Abschluss konnte der Torhüter parieren. Dann die bislang größte Chance. Ein Klärungsversuch der Zeller aus dem eigenen 16er wird zum Boomerang. Sebastian Ritter köpft den Ball zurück in den Strafraum direkt auf Mamier, dieser sieht das der Gästekeeper einen Tick zu weit vor seinem Tor steht und überspielt ihn geschickt mit einem Kopfball, trifft aber nur die Latte. In dieser Phase, kurz vor der Halbzeit, machte die Ganter-Elf mächtig Druck und kam zu sehr guten Abschlüssen. Eine dreifach Chance innerhalb zwei Minuten durch einen Fernschuss von Binder, einem Kopfball von Welschinger und einem weiteren satten Torschuss von Welschinger, zeigte das man nun unbedingt vor der Halbzeit noch den Führungstreffer erzielen wollte. So war es dann in der 42. Minute endlich soweit. Kevin Futterer wurde alleine über die linke Seite Richtung Zeller Tor geschickt, legte sich aber den Ball ein Stück zu weit vor und der aufmerksame Torhüter konnte die Chance noch mit einem Pressschlag entschärfen. Doch der Klärungsversuch landete direkt vor den Füßen des aufgerückten Michael Erb der den Ball im Tor unterbrachte. Somit ging man mit einer knappen aber verdienten Führung in die Pause.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte man das Gefühl das die Wyhler noch nicht wirklich wieder auf dem Platz waren. Die Dominanz und Sicherheit die man zum Ende der ersten Halbzeit noch hatte war nicht mehr zu spüren. So kamen die Gäste zu zwei Nennenswerten Chancen und einem Pfostenschuss. In dieser Phase hätte man sich fast um den Lohn gebracht und den Ausgleich kassiert. Trainer Christian Ganter reagierte und wechselte Daniel Meyer ein. So kam wieder etwas mehr Sicherheit und Torgefahr ins Spiel. In der 67. Minute dann das erlösende 2:0. Manuel Binder tankte sich über die linke Seite in den Strafraum durch und bediente den eingewechselten Michael Bodemer der den richtigen Riecher hatte und perfekt in Höhe der Fünfmeterlinie Stand und den Ball nur noch über die Torlinie schieben musste. Danach mussten die Gäste etwas riskieren und spielten offensiver. Dadurch kam es zu sehr großen Freiräumen in der Hälfte der Zeller und zu einigen Chancen die man nicht konsequent ausspielte. In der 77. Minute war es dann auch für unseren Kapitän soweit. Stefan Mamier erzielte nach einer Flanke von Norman Futterer mit einem schönen Kopfball das 3:0. Der Gast kam durch einen verunglückten Rückpass noch zum 3:1 Anschlusstreffer, konnte aber den Sieg der Wyhler nicht mehr gefährden. So war es dann noch Manuel Binder gegönnt den Schlusspunkt in der 90. Minute nach einem Pass von Meyer mit einem Tor zu setzen.

 

Insgesamt war es wieder ein super Spiel dieser jungen Wyhler Mannschaft und ein verdienter Sieg. Dennoch muss man daran arbeiten die Konzentration und die Souveränität über 90 Minuten aufrecht zu erhalten. Gerade kurz nach der Halbzeit entglitt das Spiel aus der Hand. Es werden noch Gegner in das Fehrenwert Stadion kommen die solche Phasen und Situationen konsequenter ausnutzen.

 

Nächste Woche ist man zu Gast beim VFR Hausen und am 25.9. beim FSV Stegen. Das nächste Heimspiel findet am 3.10. um 15:00 Uhr gegen den FV Lörrach-Brombach statt.

 

Bericht: David Bolz


 

Spielbericht SC Wyhl vs. SV Au-Wittnau

 

 

SC Wyhl – SV Au-Wittnau 0:2 (0:0) 

 

Tore:

 

0:1 Tilo Niemeyer           (68.)

0:2 Maximilian Riesch   (84.)

 

Zuschauer: 200

  

Schiedsrichter: Markus Metzger, Assistenten: Kai Brunner und Jan Siegel

  

Aufstellung:

 

SC Wyhl

SV Au-Wittnau

1

Hanselmann, Steffen

1

Schmidl, Sebastian

3

Ritter, Sebastian

2

Weidner, Paul

6

Ranti, Philipp

3

Kästel, Michael

9

Mamier, Stefan

4

Ehret, Maximilian

11

Blust, Marco

5

Maier, Philipp

12

Welschinger, Mathieu

6

Düfer, Norman

19

Ritter, David

7

Zimmermann, Marius

20

Binder, Manuel

8

Lais, Marco

21

Ritter, Tino

9

Risch, Maximilian

27

Futterer, Norman

10

Niemeyer, Tilo

30

Bodemer, Michael

11

Kaiser, Philipp

 

 

Misslungener Saisonauftakt gegen den SV Au-Wittnau

 

Zum ersten Heimspiel der Saison empfing der SC Wyhl den SV Au-Wittnau im Fehrenwert Stadion. Abwehrchef David Jauch, der verletzungsbedingt ausfiel, wurde durch Tino Ritter ersetzt und Neuzugang Mathieu Welschinger stand zum ersten Mal in der Startelf.

 

Unter strahlendem Sonnenschein pfiff Schiedsrichter Markus Metzger die Partie an. In den ersten Minuten merkte man der Mannschaft an, dass sie sich unter der neu  formierten Abwehr noch finden musste. Man versuchte den Ball in den eigenen Reihen laufen zu lassen und so Sicherheit zu bekommen. Nach etwa 10  Minuten war klar dass die Gäste auf Fehler der Ganter Elf lauerten. So war es ein Missverständnis zwischen Sebastian Ritter und Norman Futterer die zur ersten Halbchance der Gäste führte. Diese konnte aber im letzten Moment von Futterer entschärft werden. In der nachfolgenden Szene wieder ein Fehler in der Abwehr der aber nicht bestraft wurde. Danach passierte bis zur ersten Trinkpause nicht mehr viel. In dieser forderte Trainer Christian Ganter seine Spieler zu mehr Körperspannung und Konzentration in den Aktionen auf. Die Mannschaft war um einen ruhigen Aufbau bemüht und versuchte immer wieder durch Diagonalbälle die Dicht gestaffelte gegnerische Abwehr auf zu reisen. In der 33. Minute dann die erste Großchance der Gäste. Ein langer Ball auf den Flügel wurde direkt in die Mitte weiter gespielt, der Stürmer konnte einen Abwehrspieler ausdribbeln, blieb jedoch an Steffen Hanselmann, der Klasse parierte, hängen. Keine zwei Minuten später wurde es durch einen Fehler im Spielaufbau erneut durch einen Steilpass gefährlich, doch Steffen Hanselmann war aufmerksam und konnte noch vor dem Stürmer klären. In der 39. Minute die erste Chance der Wyhler. Mamier gewinnt das Kopfballduell und verlängert in den 16er auf Welschinger, dieser schließt mit einem satten Schuss ab den der Keeper abfälscht und der Abwehrspieler noch knapp vor der Linie klären kann.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte wieder direkt eine Chance der Gäste durch einen Ball in die Schnittstelle, doch Steffen Hanselmann hat aufgepasst. 5 Minuten später war es ein Freistoß der in den Strafraum der Wyhler flog, doch der Kopfball des Stürmers verpasste das Ziel. Ein kurz ausgeführter Eckball von Binder und Blust führte zur ersten Chance der Gastgeber in hälfte zwei. Doch Marco Blust’s Flanke auf den zweiten Pfosten fand keinen Abnehmer und flog knapp vorbei. Der eingewechselte Julian Scheerer versuchte es in seiner ersten Aktion aus spitzem Winkel, doch der Ball flog deutlich drüber. In der 68. Minute fiel dann das 0:1 durch einen Kopfball nach einer Freistoßflanke. Nun war klar dass es gegen eine so tief stehende Abwehr noch schwieriger werden würde. Die Gäste ließen im Anschluss sehr wenige Torchancen zu und verteidigten geschickt. Die Wyhler fanden kein Mittel mehr um zu klaren Abschlüssen zu kommen. In der 83. Minute fiel dann noch der 0:2 Endstand. Nach einem Ballverlust am eigenen 16er legt der Wittnauer Stürmer quer auf seinen Mitspieler, der den Ball an Steffen Hanselmann vorbeischiebt.

 

Das erste Saisonspiel hat man sich mit Sicherheit erfolgreicher vorgestellt. Doch gegen einen sehr tief stehenden Gegner und einer neu formierten, sehr jungen Abwehr war es schwer zu nennenswerten Torchancen zu kommen. In den nächsten beiden Auswärtsspielen, am kommenden Samstag um 17:00 Uhr in Rheinfelden und am Sonntag den 28.08. in Kollmarsreute, wird die Ganter-Elf alles versuchen um die ersten Punkte der Saison einzufahren.

 

Bericht: David Bolz

 


Torhüter Steffen Hanselmann der eine gute Leistung zeigte und Mathieu Welschinger der seinen ersten Startelfeinsatz hatte.


 

Spielbericht SC Wyhl vs. FC Freiburg St. Georgen

 

 

Erste Hauptrunde SBFV Rothaus Pokal

 

SC Wyhl – FC Freiburg St. Georgen 0:3 (0:1) 

 

Tore:

0:1 Tobias Rauber            (9.)

0:2 Nicolas Greitzke       (58.)

0:3 Alexander Greitzke (87.)

 

Zuschauer: 200

 

Schiedsrichter: Marcel Buuck, Assistenten: Dominik Sellung und Rafael Lewandowski

 

Aufstellung:

 

FC Freiburg St. Georgen

SC Wyhl

1

Braun, Marco

1

Hanselmann, Steffen

2

Meier, Steffen

3

Ritter, Sebastian

3

Bechtold, Simon

6

Ranti, Philipp

4

Möhrle, Markus

8

Scheerer, Julian

5

Beck, Timo

9

Mamier, Stefan

6

Barth, Tobias

10

Wendling, Roger

7

Gartner, Jakob

11

Blust, Marco

8

Kempter, Lukas

16

Jauch, David

9

Frankus, Adrian

20

Binder, Manuel

10

Rauber, Tobias

27

Futterer, Norman

11

Greitzke, Nicolas

30

Bodemer, Michael

 

 Trotz guter Leistung verliert der SC Wyhl mit 0:3 gegen einen effektiveren, aber keinesfalls qualitativ besseren Gegner!

 

Zur ersten Hauptrunde des SBFV Rothaus Pokals empfing der SC Wyhl den FC Freiburg St. Georgen. Mit einem sehr guten Auftritt gegen den letztjährigen Vizemeister der Landesliga schied man zwar aus dem Pokal aus, hat aber gezeigt welches enorme Potenzial und welche Qualität in der Mannschaft steckt.

 

Nach dem 6:0 Heimerfolg in der Qualifikation gegen die SG Wasser/Kollmarsreute hieß der Gegner in der ersten Hauptrunde FC Freiburg St. Georgen. Bei perfekten Wetterverhältnissen pfiff Schiedsrichter Marcel Buuck die Partie pünktlich an. Bis zur 5.Minute passierte nicht viel. Dann hatten die Freiburger die erste Chance durch eine Freistoßflanke von halb rechts die immer länger wurde und knapp am zweiten Pfosten vorbei ging. Keine fünf Minuten später dann das 0:1. Der Freiburger Stürmer konnte sich über die rechte Seite durchsetzen und flankte in den Strafraum. Der relativ frei stehende Stürmer überspielte Torhüter Steffen Hanselmann. Auch die Rettungsaktion des Wyhler Verteidigers konnte das Gegentor nicht verhindern. Das Team um Kapitän Stefan Mamier zeigte sich wenig beeindruckt. Quasi im Gegenzug wurde Mamier freigespielt und konnte alleine auf Torhüter Braun zulaufen. Der Versuch an ihm vorbeizukommen scheiterte jedoch. Das wäre die perfekte Antwort auf das 0:1 gewesen. Ab diesem Zeitpunkt hatte Wyhl die Oberhand und das Spiel weitestgehend im Griff. Eine Druckphase mit Chancen in der 15. Minute durch einen zu schwachen Fernschuss von Binder und einer schönen Einzelaktion, (26. Minute) wiederum von Binder der zwei Gegenspieler ausdribbelt, dessen Hereingabe aber in letzter Sekunde vor Stefan Mamier geklärt wurde. In der 31. Minute spielt abermals  Manu Binder Marco Blust frei. Der Verteidiger muss alles riskieren und klärt fast auf Kosten eines Eigentores. Doch auch der FC Freiburg St. Georgen kam immer wieder durch schnelle Konter zu Chancen. So tauchte ein Freiburger Stürmer alleine vor dem Wyhler Tor auf, doch Steffen Hanselmann parierte klasse und hielt so das Spiel weiter offen. Danach pfiff Schiedsrichter Marcel Buuck eine unterhaltsame erste Halbzeit ab.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden die Zweikämpfe immer intensiver und härter. In der 52. Minute hatte Freiburg nach einem Freistoß die erste Nennenswerte Chance durch einen Kopfball, der aber zu unplatziert war und Hanselmann direkt in die Hände fiel. Zwei Minuten später wiederum eine gute Chance für Freiburg die Norman Futterer in letzter Sekunde entschärfen konnte. In der 57. Minute wurde Nicolas Greitzke alleine auf den Weg Richtung Wyhler Tor geschickt. Mit einem satten Schuss vorbei an Keeper Hanselmann brachte er seine Mannschaft mit 0:2 in Führung. Auch nach diesem Gegentor steckte das Wyhler Team nie auf. Man versuchte so schnell wie möglich den Anschlusstreffer zu setzen. Die Chancen dazu waren da, jedoch sollte es an diesem Abend einfach nicht sein. 61. Minute Marco Blust setzt sich wunderbar durch, doch sein Abschluss mit dem schwächeren linken Fuß landet an der Latte. In der 64. Minute hätte es durchaus Elfmeter geben können. Neuzugang Mathieu Welschinger wurde im Strafraum umgerissen, der Elfmeterpfiff blieb jedoch aus. Fünf Minuten später erkämpfte sich Mamier den Ball im Mittelfeld startete in den 16er durch und wurde von Roger Wendling bedient. Sein Kopfball war zu unplatziert und konnte vom Freiburger Keeper entschärft werden. Danach flachte das Spiel ab und die Freiburger wussten die Führung zu verteidigen. In der 87. Minute fiel dann noch durch einen Sonntagsschuss aus 25 Metern der  0:3 Endstand.

 

Am Ende verliert man gegen einen Gegner der schlicht und ergreifend effektiver war. Man gab das Spiel aber zu keiner Zeit verloren und glaubte immer daran es noch drehen zu können.  Die Leidenschaft und die Moral die das Wyhler Team an den Tag legte ist bemerkenswert und schließlich spielte man gegen den Vizemeister der letzten Saison. Die Qualität, die Spielanlage und der Einsatz stimmen. Die Neuzugänge haben sich super in die Mannschaft eingefügt und sind eine absolute Verstärkung. Kann diese Leistung, die in diesen beiden Pokalpartien gezeigt wurde, auch in der Landesligasaison abgerufen werden, können sich die Wyhler Fans auf interessante, spannende und erfolgreiche Spiele im Wyhler Fehrenwert Stadion freuen.

 

Der SC Wyhl und die Ganter Truppe freuen sich auf zahlreiche Unterstützung zum Saisonauftakt am 13.08.2016 um 15:30 Uhr zu Hause gegen den SV Au-Wittnau.

 

Bericht: David Bolz

 

Die Trainer Christian Ganter und Dominik Ruth.

 

 

Links Manuel Binder der eine starke Leistung zeigte.



 

Qualifikation zum südbadischen Vereinspokal                               22.07.16

 

SC Wyhl – SG Wasser/Kollmarsreute 6:0 (2:0)

 

Spieldaten: 1:0 (13.) St. Mamier, 2:0 (35.) St. Mamier, 3:0 (47.) K. Futterer, 4:0 (66.) St. Mamier, 5:0 (71.) S. Ritter, 6:0 (90.) M. Binder (FE) Rote Karten: SC Wyhl (56.), SG Wasser/Kollm. (64.)

 

Erfolgreiche Generalprobe! Stefan Mamier trifft dreifach!

 

In beeindruckender Weise hat sich die teils neu formierte Elf um Coach Christian Ganter mit einer klasse Kollektivleistung für die 1. Runde im südbadischen Pokal qualifiziert.  Dabei hob sich Stefan Mamier als Dreifach-Torschütze hervor.

In Minute 13 klingelte es bereits zum ersten Mal im Kasten der SG, nachdem SCW-Torjäger Stefan Mamier eine gefühlvolle Hereingabe von Sebastian Ritter mit einer prima Direktabnahme zur Führung nutzte. Eine Zeigerumdrehung zuvor hätte schon die Führung durch Mamier fallen können, aber ein SG-Spieler klärte noch auf der Linie. Nach einer guten Viertelstunde wurde Mamier im Strafraum unsanft umgestoßen, Schiedsrichter Philipp Porep ließ jedoch weiterspielen. Kurz darauf setzte sich Michael Bodemer kraftvoll auf links durch, sein Schuss strich knapp über das SG-Gehäuse (20.). In der 35. Min. hatte Marco Blust auf schöne Flanke von Neuzugang Philipp Ranti (FV Sasbach) ebenfalls eine aussichtsreiche Möglichkeit, der SG-Keeper Eckmann war jedoch auf dem Posten. Kurz danach ein langer Steilpass von David Jauch auf Mamier, der seinen Gegenspieler gekonnt aussteigen ließ und zum 2:0 vollendete. Erst in der 40. Min. kam die SG zu ihrer ersten guten Möglichkeit durch Stürmer Gordijenko, der aus abseitsverdächtiger Position nur den Außenpfosten traf. Dieser schob bei seiner 2. Chance unmittelbar danach den Ball knapp am langen Pfosten vorbei. Wyhl ließ bis dato deshalb so wenige Chancen zu, weil es frühzeitig mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit und gutem Verschieben sämtliche Angriffsbemühungen des Gastes zunichte machte. Dominierend hierbei war unter anderem der junge David Jauch im Wyhler Abwehrverbund.

 

Kurz nach Wiederanpfiff ließ nach einem Freistoß von Ranti ein weiterer Neuzugang in Person von Kevin Futterer (SV Endingen) per Kopf das 3:0 folgen. Selbiger hatte zehn Minuten später seine Nerven leider nicht im Griff, als er sich wegen einer nachvollziehbaren gelben Karte gegen sich zu Unsportlichkeit hinreißen ließ und den Platz deshalb mit knallrot verlassen musste. SG-Spieler Stolp tat es ihm wenige Minuten danach gleich, als auch er aus selbigem Grund mit rot vom Platz musste. In den nächsten Minuten besorgten Mamier und Seb. Ritter jeweils nach Vorlage von Manuel Binder das 4:0 und 5:0. Per Elfmeter besorgte Binder dann noch das 6:0, nachdem Christian Schweizer, letztes Jahr noch A-Jugendlicher und kurz zuvor eingewechselt, im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden konnte.

 

Nicht dass die SG Wasser/Kollm. keine technischen und spielerischen Möglichkeiten hat, aber am heutigen Tage konnte sie dem Wyhler Team, bei dem drei von vier Neuzugängen in der Startformation standen, nur wenig entgegensetzen. Wyhl hatte oft viel Platz Bälle anzunehmen und diese gewinnbringend zu verarbeiten. Diese erfolgversprechende Leistung des kompletten Teams birgt viel Hoffnung für die kommende Saison und setzte damit ein erstes Ausrufezeichen.

Durch diesen Sieg qualifizierte sich der SC Wyhl für die 1. Hauptrunde des südbadischen Pokals. Hier duelliert man sich am kommenden Freitag, 29.07.16 um 19 Uhr mit einem weiteren Ligakonkurrenten, dem FC Freiburg St-Georgen.

 

Bericht: Karsten Beck

 

Starker Kapitän Stefan Mamier inmitten eines starken SCW-Teams.

Daneben: cool und abgeklärt Abwehrstratege David Jauch